Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Er läuft und läuft und läuft . . .
Sport Lokalsport Lokalsport Er läuft und läuft und läuft . . .
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 10.05.2022
Kilian Schreiner ist auf den vierten Platz bei den Deutschen 10 000-Meter-Meisterschaften gelaufen.
Kilian Schreiner ist auf den vierten Platz bei den Deutschen 10 000-Meter-Meisterschaften gelaufen. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Pliezhausen

Langstreckenläufer Kilian Schreiner vom ASC Breidenbach ist einer der wenigen Leichtathleten aus dem Kreis, die bei den Deutschen Meisterschaften im Crosslauf oder bei Bahnrennen zu den Top Ten zählen.

Am vergangenen Samstag (7. Mai) belegte der Läufer aus Gladenbach-Weidenhausen bei den Deutschen 10 000-Meter-Meisterschaften in Pliezhausen nach 29:32,83 Minuten den vierten Rang.

Nach seinen guten Ergebnissen in der Hallensaison mit Podiumsplätzen bei Hessischen, Süddeutschen und Deutschen Hochschulmeisterschaften sowie seinem fünften Platz bei den Deutschen Crosslauf Meisterschaften, zeigte der 28-Jährige erneut keine Angst vor großen Namen.

Schreiner will eigene Kreisrekorde angreifen

Vom Start an, bewies er viel Mut und reihte sich als Vierter in der Spritzengruppe ein. Danach musste der Leichtathlet sein eigenes Rennen gegen die Uhr und Konkurrenz laufen. Nach einer kurzen Schwächeperiode fand er aber seinen Schritt wieder, hoffte aber vergebens auf Tempounterstützung in der Verfolgergruppe.

Nach vorne war es zu den ersten drei Führenden zu weit und so musste er sich auf sich selber konzentrieren. Nach der Streckenhälfte überholte ihn zwar der spätere U23-Juniorensieger Tom Förster von der LG Vogtland, doch diesen konnte er im Endspurt fast noch einholen. „Der Platz stimmt, nur die Zeit hätte schneller sein müssen“, sagte sein Trainer Walter Hirschhäuser über den Lauf.

Im Gespräch bilanzierte Schreiner: „Ich hatte mir für das Rennen eine Zeit unter 29 Minuten vorgenommen. Aber ab der sechsten Runde musste ich alleine gegen die Uhr laufen. Die Form stimmt aber, und ich werde in diesem Jahr noch meine Kreisrekorde über 3 000, 5 000 und 10 000 Meter angreifen.“

Von Helmut Schaake