Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport KTV Obere Lahn ab Oktober wieder im Einsatz
Sport Lokalsport Lokalsport KTV Obere Lahn ab Oktober wieder im Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 01.08.2020
Bleibt weiterhin für die Kunstturnvereingung Obere Lahn aktiv: Andrey Likhovitskiy, hier am Pferd. Quelle: Michael Hoffsteter
Anzeige
Biedenkopf

Die Biedenkopfer Riege bleibt zusammen: Andrey Likhovitskiy und Artur Davtyan turnen weiterhin für die KTV Obere Lahn und teilen sich die Geräte-Einsätze auf der Ausländerposition, auch die Youngster aus dem eigenen Nachwuchs und die Routiniers um Maik Wehn und Felix Wiemers bleiben am Bord, wie der Vorsitzende Philipp Wiemers im Gespräch mit der OP berichtet. Sie alle hoffen, dass ab 10. Oktober – so ist es aktuell geplant – tatsächlich in einer verkürzten Saison um Punkte geturnt werden kann. „Wir wissen alle nicht, wie sich die Corona-Situation entwickelt“, sagt der Chef der Kunstturnvereinigung, „aber wir gehen davon aus, dass es klappt, und wünschen uns, dass dann auch Zuschauer dabei sein können.“ Die KTV will dafür rechtzeitig ein Hygienekonzept erstellen.

Der Modus ist modifiziert worden: Die Drittliga-Nordgruppe ist wiederum in zwei Staffeln mit je vier Teams unterteilt worden. Die Hinterländer bestreiten somit wie alle anderen Riegen drei Vorrunden-Wettkämpfe, im Falle der Biedenkopfer finden nach aktueller Planung zwei davon zu Hause in der Sporthalle der Lahntalschule statt: am ersten Wettkampftag gegen die TG Hösbach/Großostheim und am 14. November gegen das TZ Bochum-Witten.

Anzeige

Wettkampf in Oberhausen könnte entscheidend sein

Dazwischen soll am 24. Oktober das aus Sicht von Philipp Wiemers möglicherweise entscheidende Duell steigen: beim KTT Oberhausen. „Das ist der wohl stärkste Konkurrent“, erklärt der Vorsitzende, der erwartet, „dass wir eine Chance auf den Aufstieg haben“.

Dafür müsste die KTV-Riege – im Vorjahr aus der 2. Bundesliga abgestiegen – den ersten Platz holen, würde anschließend gegen den anderen Nord-Staffelsieger die Plätze eins und zwei austurnen und dann gegen eine Mannschaft aus der Südgruppe um den Aufstieg turnen. So jedenfalls sieht es der derzeitige Modus vor.

Von Stefan Weisbrod