Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Mit letzter Kraft zum Schlusslicht
Sport Lokalsport Lokalsport Mit letzter Kraft zum Schlusslicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:51 24.11.2019
Ehemalige Teamkollegen unter sich: Stadtallendorfs Damijan Heuser (vorne rechts) kämpft mit Fernwalds Dominik Völk um den Ball. Am Sonntag gibt‘s ein Wiedersehen. Quelle: Thorsten Richter
Stadtallendorf

„Es ist schön, die Leute wiederzusehen, mit denen man viel erlebt hat“, sagt Fernwalds Dominik Völk vor der Partie gegen die Eintracht, für die der 30-Jährige vier Jahre gespielt und mit ihr so einiges erlebt hat. Den Aufstieg in die Regionalliga vor zwei Jahren etwa. Doch statt Aufstiegskampf heißt es für die Ex-Eintrachtler Völk, Stephen Jäckel, Mirco Geisler, Kevin Bartheld, Antonyos Celik und Felix Erben: Kampf ums nackte Überleben in der hessischen Beletage.

Während die Stadtallendorfer Eintracht drei Spieltage vor der Winterpause einen Punkt Rückstand auf Spitzenreiter FC Eddersheim hat, ist der FSV mit erst sieben Zählern auf der Habenseite Schlusslicht der Hessenliga. Die Aussichten auf den Liga-Verbleib – düster.

„Uns ist bewusst, dass es schwer wird“, weiß Völk, „wir müssen nun schauen, dass wir von Spiel zu Spiel punkten.“ Am besten schon am Sonntag, 24. November, (14.45 Uhr) gegen die Herrenwälder, doch „wir wissen, dass das eine schwere Aufgabe wird“, sagt Völk, denn: „Stadtallendorf ist eine der stärksten Mannschaften in der Liga. Der Eintracht traue ich alles zu“, sagt der Innenverteidiger, der meint, dass der TSV, FC Eddersheim, die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz und Hessen Kassel die ersten beiden Plätze unter sich ausmachen werden.

"In diesem Spieljahr noch 270 Minuten zu gehen"

Bewegung ins Aufstiegsrennen dürfte noch vor der Winterpause kommen. Denn am vorletzten und letzten Spieltag vor der spielfreien Winterzeit trifft Stadtallendorf binnen einer Woche in Hin- und Rückspiel auf Eddersheim. Zuvor muss die Mannschaft von Trainer Dragan Sicaja allerdings die Hürde Fernwald nehmen. Keine leichte Aufgabe, wie Sicaja meint, denn: „Nach dem Spiel gegen Dietkirchen hat man gemerkt, dass einige Spieler auf den Felgen liefen“, sagt der Cheftrainer. 

Nach dem Abschluss dieser Englischen Woche mit der Partie im Hessenpokal in Ginsheim ließ es der 52-Jährige mit seinen Schützlingen deshalb unter der Woche etwas langsamer angehen. „Wir haben viel im regenerativen Bereich gearbeitet“, sagt Sicaja. Etwas Sorgen bereitet noch Kapitän Kevin Vidakovics, der sich im Dietkirchen-Spiel die Hüfte verdrehte.

„Er hat am Dienstag und Mittwoch nicht trainiert, hat nur Lauftraining gemacht“, sagt der Stadtallendorfer Übungsleiter, der dennoch optimistisch ist, dass es für einen Einsatz am Sonntag reichen könnte. Auch Felix Nolte, Laurin Vogt, Amar Zildzovic und „Mo“ Arifi plagen kleinere „Wehwehchen“. Dennoch: „Wir haben in diesem Spieljahr noch 270 Minuten zu gehen. Dafür werden wir die letzten Kräfte mobilisieren“, verspricht Sicaja.

Lock hat Stete als Coach des FSV Fernwald abgelöst

Beim Gegner sei auffällig, dass der FSV oft bis zur 60., 70. Minute geführt habe, also keineswegs unterlegen sei. Auch mit Blick aufs Hinspiel, das Stadtallendorf 5:1 gewann, stellt Völk fest: „Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen.“ Erst nachdem Keeper Jäckel verletzt vom Platz musste, sein Ersatzmann Marvin Göltl die Rote Karte sah und ein Feldspieler ins Tor musste, wurde es deutlich.

Wenige Wochen nach der Partie trennte sich der FSV von Trainer Karl-Heinz Stete; in Benjamin Lock wurde der Co-Trainer zum Chefcoach befördert. Unter Lock versuche man, „stabiler zu stehen“, sagt Völk, „das ist uns bedingt gelungen“.

Doch gerade weil der FSV gegen die Eintracht nicht unter Zug stehe, sondern die Partie nach Sicajas Ansicht eher als „Bonusspiel“ betrachten könnte, sei Vorsicht geboten. Zumal Völk zu verstehen gibt: „Wir werden nicht aufgeben und wollen auch gegen Stadtallendorf gewinnen.“

von Marcello Di Cicco

  • Nächste Spiele: KSV Baunatal - FV Bad Vilbel (heute, 20 Uhr), Hessen Kassel - SC Waldgirmes (Sa., 14 Uhr), TuS Dietkirchen - Türk Gücü Friedberg, Viktoria Griesheim - Rot-Weiß Walldorf, 1. Hanauer FC - SC Hessen Dreieich (alle Sa., 14.30 Uhr), FSV Fernwald - Eintracht Stadtallendorf, SV Steinbach - SV Neuhof, VfB Ginsheim - SG Barockstadt Fulda-Lehnerz (alle So., 14.45 Uhr), FC Eddersheim - RW Hadamar (So., 15.30 Uhr).