Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport JSG Kirchhain/Neustadt misst sich mit Hessens Besten
Sport Lokalsport Lokalsport JSG Kirchhain/Neustadt misst sich mit Hessens Besten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 09.08.2020
JSG Kirchhain / Neustadts A-Junior Albert Walz (links) wirft aufs Tor. Quelle: Oliver Hintz
Anzeige
Kirchhain

Für die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Kirchhain / Neustadt beginnt am Samstag, 12. September, ein großes Abenteuer. Sofern es die Coronavirus-Pandemie zulässt, wird dann die neue Handball-Saison starten – mit gleich zwei Mannschaften der JSG in der Oberliga: einer männlichen A-Jugend und einer männlichen B-Jugend.

Dies ist insofern besonders, als dass Teams der JSG-Stammvereine TSV Kirchhain und VfL Neustadt in diesem Jahrtausend noch gar nicht in Hessens höchster Spielklasse aktiv waren. Der TSV spielte mit einer männlichen A-Jugend in der Saison 1992 / 93 unter „Steff“ Bendel zuletzt in der Oberliga, der VfL 1994 / 95 mit einer männlichen Jugend B unter Richard Schulz. Nun feiert die JSG ihre Oberliga-Premiere – und dies ist kein Zufall.

Anzeige

„Ich führe das auf unsere gute Jugendarbeit zurück“, sagt Sicco van der Mei, seit 2018 Kirchhains Handball-Abteilungsleiter und Trainer der weiblichen A-Jugend. „Wir haben über die Jahre unseren Trainerpool verstärkt. Pro Team haben wir immer zwei Trainer, die einen B-, C- oder Kinderhandballtrainer-Schein besitzen“, erzählt Heike Ulrich, die seit sechs Jahren Jugendwartin ist.

Spiele gegen namhafte hessische Teams

Die Coaches orientieren sich an einem altersübergreifenden Athletikkonzept, das eine aufeinander abgestimmte beziehungsweise aufbauende Arbeit gewährleisten soll. Mit der Gründung eines Fördervereins haben die Verantwortlichen dafür gesorgt, dass das finanzielle Fundament steht.

Für den entscheidenden Erfolg auf der Platte sorgten aber die jungen Sportler. „Wir hatten mit beiden Teams für die Oberliga-Qualifikation gemeldet, dann kam Corona“, sagt van der Mei. Die Saison wurde abgebrochen. In den vergangenen Jahren scheiterten die Teams der Ostkreisler stets in der Quali – „meist ganz knapp“, erzählt der Abteilungsleiter. Doch dank eines Punktesystems, das aufgrund der guten Ergebnisse der Vorjahre für die JSG-Teams sprach, schafften beide Mannschaften nun endlich den ersehnten Klassensprung.

Saisonauftakt am 12. September

Die ehemaligen B-Jugendlichen, die in der vergangenen Runde in der Bezirksoberliga spielten, treten nun mit dem Trainergespann Martin Loose und Eduard Stein in der A-Jugend-Oberliga an. Sie treffen unter anderem auf die SG Wallau/Massenheim. Zum Auftakt am 12. September (16.15 Uhr) gastiert der TuS Holzheim in der Kirchhainer Heinrich-Weber-Halle. Einen Mittelfeldplatz für den ältesten JSG-Nachwuchs hält van der Mei durchaus für möglich.

Etwas anders sieht es bei der männlichen B-Jugend aus. Die Mannschaft des Trainerteams Axel Frische und Martin Maus spielte in der vergangenen C-Jugend-Spielzeit in der Bezirksklasse A und trifft nun unter anderem auf hessische Handballgrößen wie den TV Hüttenberg, die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen und zum Saisonstart am 12. September (14.20 Uhr) in Kirchhain auf die MSG Melsungen. „Eher im unteren Mittelfeld“ der neuen Liga verortet van der Mei das Team, für das die Jugendspielgemeinschaft noch Verstärkung suche.

Wie van der Mei betont, wird künftig aber nicht nur in Kirchhain gespielt, sondern auch in der Sporthalle der Gesamtschule in Neustadt. „Uns ist ganz wichtig, auch in Neustadt hochklassige Spiele anzubieten“, sagt der Abteilungsleiter.

100 junge Handballer spielen für die JSG

Die Jugendspielgemeinschaft (JSG) Kirchhain / Neustadt wurde zur Saison 2015 / 2016 von den Stammvereinen TSV Kirchhain und VfL Neustadt gegründet. „Die Zusammenlegung ist für beide Vereine ein Zugewinn“, stellt Jugendwartin Heike Ulrich fest.

Acht Mannschaften sind für die JSG im Spielbetrieb, davon fünf Jungen- und drei Mädchenteams. Darüber hinaus stellt die Jugendspielgemeinschaft zwei „Mini“-Gruppen. Insgesamt spielen knapp 100 Kinder und Jugendliche für die „Kombinierten“ aus dem Marburger Ostkreis.

Von Marcello Di Cicco