Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Verbandsligist Pohlheim droht harte Strafe
Sport Lokalsport Lokalsport Verbandsligist Pohlheim droht harte Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 08.11.2019
Bauerbachs Devante Eryilmaz (Mitte) gegen TuBa Pohlheims Sebastian Schadeberg (rechts) und Pierre Chabou. Quelle: Stefan Tschersich
Holzheim

Das Sportgericht hat gegen den derzeitigen Tabellenzweiten ein vorläufiges Spielverbot verhängt, für kommende Woche ist eine Verhandlung in Frankfurt angesetzt. In einem Sonderbericht des Schiedsrichters werden schwere Vorwürfe gegen Vereinsvertreter und Spieler sowie Zuschauer erhoben.

Klassenleiter Jörg Wolf bestätigte am Mittwoch gegenüber der OP, dass zunächst ein Spielverbot für die für kommenden Samstag geplante Partie der Pohlheimer bei der SG Kinzenbach ausgesprochen wurde. Offen ist, ob das Spiel mit 0:3 gegen TuBa gewertet oder nachgeholt wird. „Das entscheidet das Sportgericht, darauf habe ich keinen Einfluss“, betonte Wolf, informierte aber über denkbare Strafen gegen den Verein: „Möglich sind etwa ein oder mehrere Spielverluste, Abzug von Punkten, eine Geldstrafe und Spiele unter Verbandsaufsicht.“

Bauerbacher nicht involviert

Während der Begegnung am vergangenen Sonntag im Pohlheimer Stadtteil Holzheim soll es, so erklärte Wolf auf Basis des Sonderberichts, zunächst mehrfach Proteste gegen Schiedsrichterentscheidungen gegeben haben, die zu einem Innenraumverweis gegen einen auf der Bank sitzenden TuBa-Offiziellen geführt hätten.

Im weiteren Verlauf sowie nach Ende­ des Spiels auf dem Weg zu den Umkleideräumen sei es zu einer Reihe von Beleidigungen gegen das Unparteiischengespann gekommen. Darunter sollen auch rassistische Aussagen eines Zuschauers in Richtung des Schiedsrichters gewesen sein.

Nach Einschätzung Wolfs noch gravierender: Die zuvor des Innenraum verwiesene Person soll den Referee auf dem Weg Richtung Kabine geschlagen haben. Der TuBa-Verantwortliche bestritt gegenüber der „Gießener Allgemeinen“ eine Tätlichkeit und sagte, er habe auch niemanden beleidigt.

Die Bauerbacher, berichtete Wolf, seien nicht attackiert worden und überhaupt in keiner Form involviert gewesen, was SV-Vorsitzender Edmund Euker der OP bestätigte.

von Stefan Weisbrod