Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport VfB Marburg reist zum FC Ederbergland
Sport Lokalsport Lokalsport VfB Marburg reist zum FC Ederbergland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 24.09.2020
Der VfB Marburg um Manuel Brehm (rechts) strebt nach dem verpassten Sieg gegen Schwanheim wieder drei Punkte an. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

„Wer vorne die Tore nicht macht, wird hinten bestraft!“ – mit dieser altbekannten Fußballweisheit lässt sich das 1:1 des VfB Marburg am vergangenen Sonntag gegen Germania Schwanheim gut erklären.

„Wir haben es versäumt, in den ersten 25 Minuten, in denen wir sehr gut im Spiel waren, die Tore zu erzielen“, blickt VfB-Trainer Steffen Rechner zurück und fügt hinzu: „Dass Schwanheim dann natürlich noch den Ausgleich erzielt, war dann so ein bisschen das i-Tüpfelchen.“

Anzeige

Insgesamt sei er aber mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden gewesen. „Wir haben einen tiefstehenden Gegner in der Anfangsphase dominiert, uns die Bälle bereits in deren Hälfte erobert und dadurch auch gute Chancen kreiert“, meint der 43-Jährige.

Sein Trainerkollege Dominik Völk ist ähnlicher Meinung: „Natürlich waren wir alle enttäuscht, dass es nicht gereicht hat, aber im Endeffekt muss man auch sehen, dass wir nach vier Spielen schon zehn Punkte geholt haben“, sagt Völk, der deshalb auch die Ausrichtung für das Spiel am Mittwochabend nicht ändern werde.

Vier Spiele, null Punkte

Personell muss der VfB Marburg wohl erneut auf den Außenverteidiger-Positionen durchwechseln. Sanjo Lehr fällt erneut krankheitsbedingt aus und hinter dem Einsatz von Carlos Eduardo Lopes steht derzeit noch ein Fragezeichen. Der Rechtsverteidiger hatte im Schwanheim-Spiel einen Tritt abbekommen und musste nach 21 Minuten das Feld verlassen. „Bei Cadu sieht es im Moment nicht so gut aus“, schätzt Rechner ein.

Der Gegner Ederbergland steht nach vier punktlosen Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz. Zuletzt setzte es für das Team von Trainer Achim Gleim eine deutliche 1:5-Packung beim FC Waldbrunn. FCE-Kapitän Jan Dreher, der sich am vergangenen Sonntag das Knie verdrehte und in Allendorf nun definitiv ausfallen wird, hat sich den Saisonstart natürlich auch anders vorgestellt:

„Es passt noch nicht richtig zusammen. Nach vorne hatten wir zwar immer unsere Möglichkeiten herausgespielt und auch die Tore geschossen, aber wir haben einfach viel zu viele Gegentreffer gefangen“, moniert der 26-Jährige. Gegen den VfB erwarte er eine ähnlich schwere Aufgabe wie zuletzt in Waldbrunn: „Um den Marburgern das Leben schwer zu machen, müssen wir kompakter stehen.“

Gäste sind klarer Favorit

Der Blick auf die Tabelle lässt wenig Zweifel aufkommen, dass der VfB Marburg nun als Favorit nach Allendorf reist. Doch Rechner will den aktuellen Punktevergleich nicht zu hoch bewerten: „Wir wollen mehr auf uns gucken, unser Spiel durchziehen und gar nicht so viel auf den Gegner schauen.“ Mit seinem Gegenüber Achim Gleim spielte Rechner einst bei Eintracht Stadtallendorf zusammen. 16 Jahre später treffen sich die Wege nun am Spielfeldrand eines Verbandsligaduells wieder.

Wie Friedhelm Briel, Mitglied im Verwaltungsrat des FCE, der OP mitteilte, sind aufgrund einer Genehmigung des Landkreises 500 Zuschauer für die Partie in Allendorf/Eder zugelassen.

Von Lukas Geil