Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport VfB Marburg ärgert den Spitzenreiter
Sport Lokalsport Lokalsport VfB Marburg ärgert den Spitzenreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 01.11.2018
Brachte den VfB Marburg beim FSV Fernwald in Führung: Artur Besel (rechts; gegen Büblinghausen). Archivfoto: Nadine Weigel Quelle: Nadine Weigel / Archiv
Steinbach

Gegen den FSV Fernwald, das Topteam der Liga, ist es fast ein hoffnungsloses Vorhaben, 90 Minuten zu verteidigen und anzunehmen, dass diese ängstliche Herangehensweise Erfolg hat.

Eben dies beherzigte das Team von Harry Preuß, als es am Samstag schaffte, was erst drei Teams vor ihm in dieser Spielzeit gelang: dem FSV einen Punkt abzuknöpfen. „Ganz großes Lob ans Team! Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung. Und es zeigt wieder, dass es egal ist, welches Spielsystem man wählt, wenn die Laufbereitschaft nicht da ist“, freute sich der VfB-Coach über den kräftezehrenden Punktgewinn.

Sein Gegenüber Karl Heinz Stete konnte sich nicht so ganz freuen, lobte aber die Marburger ob deren Vorstellung. „Die haben gut verteidigt. Aber wir müssen das Spiel einfach gewinnen, weil wir fast zehn 100-prozentige Torchancen hatten, aber nur einmal getroffen haben. Der verdammte Ball wollte einfach nicht rein“, meinte Fernwalds Betreuer.

Lorenz Purbs glänzt im Marburger Tor

Obwohl die Marburger nach einem Freistoßtor von Artur Besel in Front gingen, gehörte die erste Hälfte den Hausherren, die den Ball gut laufen ließen. „Fernwald hat natürlich gerade in der Offensive brutale Qualität“, unterstrich Preuß, der vor allem seinen Keeper lobte.

Dank einiger herausragender Paraden von Lorenz Purbs stand es zur Halbzeit 1:1. Beim Gegentor, das Raffael Szyamanski 
nach einem Freistoß per Kopf erzielte, war Marburgs Torhüter machtlos.

„Ich habe der Mannschaft in der Pause gesagt, dass wir genau so weiterspielen müssen, mutig sein wollen“, meinte Preuß. Auch wenn die Hausherren unterm Strich mehr Ballbesitz hatten, entwickelte sich in Durchgang zwei ein eher offenes Spiel, in dem die Marburger sogar als Sieger vom Platz hätten gehen können.

Besonders in der Schlussviertelstunde, als Fernwald mit aller Macht auf das 2:1 drängte, hatte der VfB mehrere gute Szenen nach Umschaltbewegungen. Die größte Chance vergab 
Simeon Schmidt, als er zu überhastet aus spitzem Winkel abschloss und den besser postierten Ngolo Ouattara im Fünfmeterraum übersah.

von Benjamin Kaiser

Statistik

Tore: 0:1 Artur Besel (15.), 1:1 Raffael Szymanski (43.).

FSV Fernwald: Säglitz - Richardt, Fischer, Bender, D. Erben, Goncaalves, Simon (65. Bluhm), Bartheld, Weinecker, F. Erben (75. Vujica), Szymanski.

VfB Marburg: Purbs - Fabian Hofmann (46. Wellner), Kaguah, Pötzl, Schnitzer, F. Schmidt, Burk, Ouattara, Besel, S. Schmidt (90. Cin), Günther (71. Preuß).

Schiedsrichter: Tobias Vogel (Unterliederbach). Zuschauer: 150.

Beste Spieler: Szymanski, Richardt, F. Erben / Purbs, F. Schmidt, Pötzl, Kaguah.

SF BG Marburg - SG Kinzenbach 3:3

Tore: 1:0 Matthias Pape (29.), 2:0 Sascha Huhn (37.), 2:1 Sergej Maro (51.), 2:2 Volkan Vural (54.), 2:3 Eigentor David Moreno (64.), 3:3 Thorsten Gantenberg (78.).

SF BG Marburg: Eidam – Tochihara, Moreno, Herberg, Kleemann – Haberzettl, Xenokalakis, Pape, Gantenberg, Huhn – Czyrzewski (71. Heuser).

Kinzenbach: Yaman – Anker, Yildirim, Vural, Mohr – Schadeberg, Riske, Geisler, Leidich (61. Yener) – Maro (73. Recio-Perez), Marankoz.

Schiedsrichter: Nico Eberhardt (Edermünde). Zuschauer: 150. Gelbe Karte: Pape. Beste Spieler: Eidam, Pape, Gantenberg, Haberzettl / Riske, Maro, Mohr.     

FV Breidenbach – TSG Wörsdorf 3:3   

Tore: 0:1 Christopher Weber (20.), 1:1 Sebastian Wanke (23.), 2;1 Nikola Novakov (46., FEM), 3:1 Jan Reiprich (62.), 3:2 Yanik Hünerbein (72.), 3:3 Dominik Gros (90.+).

Breidenbach: Benner - Kapitza, Damm, Simon Reiprich (53. Jan Reiprich) - Bender, Wanke (86. Yannik Weber), Noriega (89. Sonnenberg) - Berberich, Baum.

Wörsdorf: Klesper - Vogler, Paul, Dalbert, Haeder - Mungohe, Gros, Christopher Weber, Heckel (61. Butterweck), Gizir (82. Murtezi) - Yannik Hünerbein.

Schiedsrichter: Pascal Loschke (Kassel). Zuschauer: 100. Gelb-Rot: Johannes Damm (87.) nach einem Gerangel.

Beste Spieler: Kapitza, Wanke, Noriega, Damm / Gizir, Gros, Hünerbein.

-*-