Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Parson stellt Rekord in der Regionalliga auf
Sport Lokalsport Lokalsport Parson stellt Rekord in der Regionalliga auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 08.09.2020
Stadtallendorfs Co-Spielertrainer Gino Parson. Quelle: Marcello Di Cicco
Anzeige
Stadtallendorf

Einen Rekord hielten die Fußballer des TSV Eintracht Stadtallendorf bereits vor dem Auftakt der neuen Regionalliga-Saison beim TSV Schott Mainz. Im November 2017 unterlagen die Herrenwälder der SV Elversberg mit 0:9; es ist bis heute die höchste Niederlage eines Teams in der Südweststaffel seit Bestehen der Spielklasse 2012. Seit Sonntag haben die Herrenwälder einen weiteren Eintrag in den Statistikbüchern.

Mit seinen 41 Jahren, drei Monaten und 15 Tagen stellte Gino Parson den bisherigen Rekord für den ältesten je eingesetzten Feldspieler in der Südweststaffel auf. Bisheriger Rekordhalter war Ex-Profi Ivica Banovic (SC Freiburg II) mit 38 Jahren und sieben Monaten. „Ehrlich gesagt, hatte ich diesen Rekord vor dem Spiel nicht auf dem Schirm, obwohl mir Freunde davon mal erzählt hatten“, sagt der Co-Spielertrainer der Stadtallendorfer einen Tag nach der aus seiner Sicht „absolut vermeidbaren“ 2:4 (2:0)-Auftaktniederlage.

Anzeige

„Ich sehe es eher so, dass ich zu meiner Zeit als Oberliga-Spieler auch schon in der vierten Liga gespielt habe“, sagt der Offensivakteur, der zwischen 1999 und 2008 238 Mal in der Oberliga auflief. Seinerzeit gab es noch keine 3. Liga. „Als Fußballer ist es dir letztlich egal, wer da auf dem Platz steht.“ Und auch wer die Tore schießt. Dies gelang Parson bei seinem Regionalliga-Debüt ebenfalls – wobei der „Co“ einräumt: „Der Torschuss kam von Damijan Heuser, ich habe ihn aber noch mit der Fußspitze abgelenkt – allerdings eher aus Reflex.“ Instinkt gehört für einen Angreifer eben auch dazu.

Großer Erfahrungsschatz 

Der große Erfahrungsschatz bewog Cheftrainer Dragan Sicaja dazu, Parson statt Leon Lindenthal (23) und Tim Richter (20) von Beginn an spielen zu lassen – zumal beide Zugänge wenig Erfahrung aus oberen Spielklassen mitgebracht haben und der im Sturm gesetzte Felix Nolte verletzt ausfiel. „Spieler wie Felix, Kevin Vidakovics oder Ibo Aral haben uns gegen Mainz gefehlt. Das sind Spieler, die uns sehr guttun“, weiß Parson um die Wichtigkeit des Trios. Aber der Assistenztrainer ist sich auch darüber im Klaren, dass es allein am Personal nicht lag. „In der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit haben wir die Aggressivität vermissen lassen“, moniert Parson. In jener Phase machte der Mitaufsteiger aus einem 0:2-Rückstand eine 3:2-Führung.

Doch trotz des enttäuschenden Saisonstarts sieht Parson Grund zum Optimismus – insbesondere aufgrund der phasenweise klaren Feldvorteile für die Herrenwälder. „Unsere erste Halbzeit sollte uns Mut machen. Da haben wir richtig gut gespielt. Darauf müssen wir aufbauen, Mut schöpfen und zusehen, dass wir weiter gut arbeiten.“

Und auch am Auftritt von Ben-Luca Fisher als Innenverteidiger hatte Parson richtig Spaß. „Er hat das super gemacht – war aggressiv, abgeklärt. Man hat nicht gesehen, dass es auch für ihn das erste Regionalliga-Spiel war“, sagt Parson, der gut 23 Jahre älter ist als Fisher und verrät: „Mein ältester Sohn wird in zwei Tagen ebenfalls 17. Aber genau das ist das schöne bei der Eintracht. Es ist egal, ob du jünger oder älter bist oder woher du kommst. Du wirst sofort super aufgenommen und integriert“, lobt Parson den Zusammenhalt.

Hintergrund

Laut dem renommierten Internetportal transfermarkt.de ist Mirko Bitzer der älteste Spieler, der je in der Regionalliga Südwest eingesetzt wurde. Der Torwart kam am 12. November 2016 bei der 1:3-Niederlage seines FK Pirmasens gegen den KSV Hessen Kassel zum Einsatz und war damals 42 Jahre, sieben Monate und sieben Tage alt.

Der jüngste bislang eingesetzte Spieler in der Liga ist Niklas Adam. 17 Jahre, einen Monat und zwölf Tage war der Keeper alt, als er am 12. September 2015 bei der Partie SV Saar Saarbrücken gegen Hessen Kassel (0:1) für die Saarländer auf dem Spielfeld stand. Rang zwei in dieser Wertung hat übrigens ein Nationalspieler inne: Niklas Süle (heute FC Bayern München) spielte am 4. November 2012 mit der TSG Hoffenheim II 4:1 gegen den FC Eschborn – und war da gerade mal 17 Jahre , zwei Monate und einen Tag alt.

von Marcello Di Cicco