Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Eike Immel erzählt sein bewegtes Leben
Sport Lokalsport Lokalsport Eike Immel erzählt sein bewegtes Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 20.04.2022
Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Eike Immel zeigt das Buch über sein Leben, das er zusammen mit dem Journalisten Gregor Schnittker fertiggestellt hat.
Der ehemalige Fußball-Nationaltorwart Eike Immel zeigt das Buch über sein Leben, das er zusammen mit dem Journalisten Gregor Schnittker fertiggestellt hat. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Stadtallendorf

Vorstellen muss man Eike Immel eigentlich nicht: Selbst denjenigen, die den gebürtigen Erksdorfer nicht aus seiner aktiven Zeit als Profifußballer kennen, dürfte er ein Begriff sein. In 534 Bundesligaspielen stand der Torwart für Borussia Dortmund und den VfB Stuttgart auf dem Feld, zwischen 1980 und 1988 hütete er 19 Mal den Kasten der deutschen Nationalmannschaft, mit der er an je zwei Welt- und Europameisterschaften teilnahm. Doch auch abseits des Rasens sorgte Immel für Schlagzeilen – während, aber auch nach seiner Karriere im Profisport: gesundheitliche Probleme, Privatinsolvenz, RTL-„Dschungelcamp“.

Für ein Fußball-Camp in Schröck kehrte der ehemalige deutsche Nationaltorhüter Eike Immel zurück zwischen die Pfosten.

Vor knapp sechs Jahren kehrte Immel zurück nach Stadtallendorf, engagiert sich seither in seinem Heimatverein TSV Eintracht, dieser Tage in „Binz & Kubos Fußballcamp“ für junge Kicker, denen er nebenbei fleißig Handschuhe, Trikots und Bälle signiert – und stolz Bilder aus alten Tagen zeigt, von denen es so einige gibt in seiner neu erschienenen Biografie. Der Journalist Gregor Schnittker erzählt darin Immels bewegtes Leben.

„Meine Geschichte ist ja keine durchgehende Erfolgsstory. Sie zeigt menschliche Schwächen und geschäftliche Defizite, die andere auch haben. Vielleicht kann sich der ein oder andere damit identifizieren“, begründet Immel, warum er seine Lebensgeschichte ausführlich erzählen wollte – und warum sie auch für nicht-fußballaffine Leserinnen und Leser interessant sein dürfte.

Bereits vor etwa 15 Jahren habe Schnittker Interesse am Schreiben einer Immel-Biografie bekundet. Doch damals fehlte dem früheren Profi noch die Wertschätzung – auch die monetäre. „Irgendwann war mir das aber nicht mehr wichtig“, sagt der ehemalige Spitzentorhüter, laut dem Geld kein Beweggrund war, das Buch zu schreiben. „Ich weiß nicht mal, was ich dafür bekomme. Geld hat für mich heute eine andere Bedeutung als früher“, sagt Immel. Auch deshalb ist er von dem ursprünglichen Gedanken abgewichen, ein Buch zu schreiben, das „skandalbehaftet“ (Immel) ist. „Ich wollte keine schmutzige Wäsche waschen und den Eindruck hinterlassen, es gehe mir nur ums Geldverdienen“, begründet er.

Auf Anekdoten und tiefe Einblicke ins Profigeschäft der 1980er- und 1990er-Jahre, etwa von seinen WM- und EM-Teilnahmen, muss dennoch niemand verzichten. Immel plaudert aus dem Nähkästchen, mal amüsant, mal zum Kopfschütteln, mal zum Nachdenken anregend. Und er schildert sehr offen, wie ihn ein laxer Umgang mit seinen Finanzen ein ums andere Mal in die Bredouille brachte, spricht über sportliche Erfolge, aber auch über private Fehltritte, zu denen er heute ganz offen steht.

Buchpräsentation am 25. April

Schnittkers Recherche, wozu auch Interviews mit Immels Weggefährten wie Lothar Matthäus, Sepp Maier oder Toni Schumacher gehören, hätten bei ihm dafür gesorgt, Ereignisse rückblickend besser einordnen zu können. „Es ist mir dabei vieles in den Sinn gekommen, was ich gar nicht wusste oder was ich heute besser weiß“, sagt Immel. „Wenn ich gewusst hätte, welche Wertschätzung andere für mich empfanden.“ Vielleicht hätte er Entscheidungen wie seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nicht so vorschnell getroffen.

Generell habe es ihm gut getan, sein Leben im Entstehungsprozess des Buches gedanklich noch mal durchzugehen, zusammen mit dem Autor an Orte in der Gegend zurückzukehren und Personen zu treffen, die sein Leben maßgeblich beeinflusst haben. Allerdings: „Manchmal war ich danach so aufgewühlt, dass ich nachts nicht schlafen konnte“, verrät der 61-Jährige, der Überlegungen anstellt, Lesungen anzubieten.

Zunächst steht aber die Buchpräsentation an, die am kommenden Montag (25. April) um 19 Uhr im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund stattfindet. Auch einige von Immels Weggefährten sind dort dabei.

Das Buch

Gregor Schnittker: Eike Immel. Die Biografie. Verlag Die Werkstatt, 304 Seiten, 24,90 Euro.

Von Marcello Di Cicco