Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Remis und Platzverweise sorgen für Frust
Sport Lokalsport Lokalsport Remis und Platzverweise sorgen für Frust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 28.03.2022
Erst traf er doppelt, dann flog er vom Platz: Stadtallendorfs Del-Angelo Williams (links, gegen Neuhofs Juan Manuel Paez).
Erst traf er doppelt, dann flog er vom Platz: Stadtallendorfs Del-Angelo Williams (links, gegen Neuhofs Juan Manuel Paez). Quelle: Foto: Richter
Anzeige
Dietkirchen

Eigentlich hätte Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja nach dem 2:2 gegen den TuS Dietkirchen in der Aufstiegsrunde der Fußball-Hessenliga schon Grund genug gehabt, sich zu ärgern. Dass sein Team nach einer 2:0-Führung in der Schlussphase binnen drei Minuten noch den unnötigen Ausgleich kassierte, geriet jedoch fast zur Nebensache.

Der Coach ärgerte sich vielmehr, dass seine Mannschaft in den Schlussminuten Platzverweise nach Undiszipliniertheiten kassierte. Erst flog Doppeltorschütze Del-Angelo Williams wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz (85.), am Ende der Partie zeigte Referee Alessandro Scotece (Walldorf) Malcolm Phillips den roten Karton wegen einer Schiedsrichter-Beleidigung.

Infos zum Spiel

Tore: 0:1, 0:2 Del-Angelo Williams (43., 76.), 1:2 Dennis Leukel (80.), 2:2 Maximilian Zuckrigl (83.).

Dietkirchen: Gotthardt – Müller (90. Thaler), Hautzel, Leukel, Dankof, Zuckrigl, Stahl (87. Groß), Bergs, Schmitt, Enders, Schmitz (79. Lengwenus). Stadtallendorf: Sahin – Williams, Schütze, Phillips, Ofori, Sattorov, Arifi, Bartheld, Wiessner (67. Geisler), Cecen (79. Eshele), Seck (53. Halimi). Schiedsrichter: Alessandro Scotece (Walldorf). Zuschauer: 230. Rote Karten: Malcolm Phillips (90.+3, SR-Beleidigung), Trainer Dragan Sicaja (nach Abpfiff, Unsportlichkeit, beide Stadtallendorf). Gelb-Rote Karte: Del-Angelo Williams (85., Stadtallendorf).

Als Sicaja den Unparteiischen unmittelbar danach nach dem Grund für den zweiten Platzverweis fragte, habe sich Scotece „verbal attackiert“ (Sicaja) gefühlt und zückte gegen den Eintracht-Trainer ebenfalls die Rote Karte. „Wir müssen in Ruhe analysieren, was heute vorgefallen ist, dass wir die Nerven verloren und uns nicht im Griff hatten. Wir sind als Einzige schuld daran, dass wir das Spiel aus der Hand gegeben haben – nicht der Schiedsrichter“, sagte ein angefasster Sicaja nach dem Abpfiff.

Dass die Herrenwälder sich nicht zunutze machten, dass die Aufstiegskonkurrenten SG Barockstadt (3:3 gegen SC Waldgirmes) und FC Erlensee (2:4 gegen Rot-Weiß Hadamar) Federn ließen, hatten sie sich selbst zuzuschreiben. „Beide Gegentore haben wir selbst geschossen“, brachte es Sicaja auf den Punkt. „Wir haben zwei Punkte liegengelassen gegen ein Team, gegen das so was nicht passieren darf, wenn du 2:0 führst.“

Zwar hatten die Gäste auch ohne die verletzten Amar Zildzovic, Andrej Markovic und Vizekapitän Christopher Schadeberg (Zerrung) spielerische Vorteile und ein Chancenplus. Die Treffer von Williams reichten letztlich aber nicht, weil Dennis Leukel „wie aus dem Nichts“ (Sicaja) zunächst den Anschlusstreffer für die Limburger Stadtteil-Elf besorgte (80.) und Maximilian Zuckrigl drei Minuten später einen Abwehrfehler zum 2:2-Endstand nutzte. Am kommenden Samstag (14 Uhr) empfängt die Eintracht den Tabellenzweiten Rot-Weiß Hadamar zum Topspiel.

Von Marcello Di Cicco