Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Eintracht macht es unnötig spannend
Sport Lokalsport Lokalsport Eintracht macht es unnötig spannend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 24.11.2021
Brachte die Eintracht mit zwei Toren auf die Siegerstraße: Malcolm Phillips.
Brachte die Eintracht mit zwei Toren auf die Siegerstraße: Malcolm Phillips. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Hünfeld

Nach dem Ausscheiden von Gruppenligist VfL Biedenkopf (0:3 gegen Hessen Kassel) hat der TSV Eintracht Stadtallendorf gestern Abend als letzter verbliebener Verein aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf den Einzug ins Achtelfinale des Fußball-Hessenpokals klargemacht. Im Duell zweier Hessenligisten gewannen die Ostkreisler erst nach Verlängerung mit 4:1 (1:0, 1:1) gegen den SV Steinbach.

„Wir hätten das Spiel früher entscheiden müssen, aber Fußball ist kein Wunschkonzert“, sagte Stadtallendorfs Trainer Dragan Sicaja nach dem Schlusspfiff – und bescheinigte seinen Schützlingen sogleich, „leidenschaftlich gekämpft“ zu haben. „Die Jungs haben es gut gemacht.“

Auf dem Kunstrasenplatz in Hünfeld, den die Steinbacher als Ausweichspielort organisiert hatten, sorgte der eingewechselte Malcolm Phillips nach Vorarbeit von Enis Halimi per Kopf erst zu Beginn der zweiten Hälfte der Verlängerung für die 2:1-Führung (106.), die Timo Cecen nach Doppelpass mit Andrej Markovic (116.) und erneut Phillips (119.) auf den verdienten 4:1-Endstand ausbauten.

Starker Heimkeeper

„Wir hätten das Spiel schon in der zweiten Halbzeit der regulären Spielzeit entscheiden müssen“, stellte Tim-Philipp Schratz von der Sportlichen Leitung der Stadtallendorfer fest. Doch ein starker Heimkeeper Philipp Bagus, der mehrmals erstklassig parierte, Pech sowie Unvermögen der TSVler verhinderten die frühzeitige Entscheidung zugunsten der Gäste, die nicht nur im zweiten Durchgang spielbestimmend waren.

„In der ersten Halbzeit haben wir komplett dominiert“, stellte Schratz fest. Die im Vergleich zum Barockstadt-Spiel auf fünf Positionen veränderte Startelf der Eintracht spielte nach der Führung durch Premierentorschütze Fabian Seck (14.) aber „nicht mit letzter Entschlossenheit auf das 2:0“, sagte Schratz. Dies bestraften die Gastgeber mit ihrer einzig gelungenen Offensivaktion, die Marko Mandzar zum Ausgleich abschloss (47.).

Die Auslosungsveranstaltung für das Achtelfinale und den Turnierbaum des Hessenpokals ist für Montag, 6. Dezember, geplant.

Von Marcello Di Cicco