Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Verbandsligisten hoffen auf Saison-Fortsetzung
Sport Lokalsport Lokalsport Verbandsligisten hoffen auf Saison-Fortsetzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 29.03.2020
Eine Szene aus einem Spiel im August 2019: Bauerbachs Janik Schwarz (rechts) wird von Nils Klug von den SF BG Marburg attackiert. Wann wieder Spiele in der Verbandsliga und in anderen Klassen stattfinden können, ist völlig offen. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

In Zeiten einer Pandemie steht der Amateurfußball weit unten auf der Prioritätenliste. Ob die unterbrochene Saison 2019/2020 fortgesetzt oder vorläufig beendet wird, vermag niemand vorherzusehen. Ungeachtet der Unsicherheit machen sich die Vereinsvertreter der Teams in der Verbandsliga Mitte Gedanken über die Zukunft.

In Zeiten der gesellschaftlichen Krise kann Sport immer noch ein Halm der Hoffnung sein. Fußball ist die schönste Nebensache der Welt, aber sie bleibt eine Nebensache. Darüber sind sich alle von der OP befragten Vereinsvertreter einig. Die Gesundheit gehe vor.

Anzeige

Zwei Drittel der Saison sind absolviert. Es gibt verschiedene Ideen, wie es irgendwann weitergeht. Jörg Wolf legt dar: „Falls die Saison abgebrochen werden muss gibt es die Möglichkeit, entweder zu nullen und ohne Auf- und Absteiger die Runde zu beenden oder der Tabellenerste steigt auf. Eine weitere Möglichkeit ist, dass es einen Auf- und einen Absteiger gibt.“

Wolf, Klassenleiter der Verbandsliga Mitte, glaubt allerdings nicht, dass vor der Sommerpause noch Spiele stattfinden. „Ich tendiere zu der Lösung mit einem Aufsteiger und keinem Absteiger“, sagt er. Gleiches hat auch Peter Schmidt, Kreisfußballwart Marburgs, im Sinn. Gemeinsam mit weiteren Kreisvertretern hat er einen Antrag zur sofortigen Beendigung der Saison gestellt. Eine Entscheidung über eine hessenweite Lösung seitens des Hessischen Fußball-Verbands (HFV) könnte bei einer Videokonferenz des Verbandsvorstands am 4. April fallen (siehe Infokasten).

Sollte der Antrag umgesetzt werden, würde der Tabellenerste SV Zeilsheim den Klassensprung machen. Joachim Bär vom FC Waldbrunn hätte nichts dagegen einzuwenden: „Das ist ein würdiger Aufsteiger. Ich habe damit kein Problem. Auch weil die Hessenliga eine Nummer zu groß für uns wäre“, sagt der Sportliche Leiter des Tabellendritten, der dem SV auf den Fersen ist. Eine perfekte Lösung existiere ohnehin nicht.

Am anderen Ende der Tabelle befindet sich der SV Bauerbach, der als Vorletzter bei normalem Saisonbetrieb zum jetzigen Zeitpunkt abgestiegen wäre. Coach Stefan Frels hofft allerdings auf eine Wiederaufnahme der Saison: „Natürlich wollen wir weiterspielen. Wir haben so viel Ehrgeiz, den Klassenerhalt sportlich zu schaffen“, sagt er. Der Verein wolle sich nicht anhören, vom Coronavirus „gerettet“ worden zu sein.

Nur der FC Cleeberg steht in der Tabelle schlechter da als der SVB. Vom Tabellenletzten sind bemerkenswerte Töne zu hören. Denn Coach Trainer Daniel Schäfer hielte einen Abstieg für keine Katastrophe: „Natürlich wollen wir die Klasse halten, aber vielleicht ist es für uns perspektivisch besser, wenn wir mit unserer jungen Mannschaft wieder in der Gruppenliga spielen“, äußert der Übungsleiter.

Indes hält Steffen Schmitt, Coach des FV Breidenbach, einen Abbruch für überhastet und hat einen ungewöhnlichen Vorschlag: „Ich würde die Saison auf jeden Fall zu Ende spielen lassen. Wegen der Zwangspause brauchen wir keine lange Sommerpause und können bis in den Juli oder August spielen. Dann einige Wochen Pause und dann geht die neue Saison los“, wirft er in den Ring.

Wie der FVB dürften auch der VfB Marburg und die SF BG Marburg wahrscheinlich nichts mit dem Auf- oder Abstieg zu tun haben, sollte die Saison fortgesetzt werden. „Der HFV sollte sich alle Ideen anhören und nicht überstürzt Entscheidungen treffen. Man sollte nichts ausschließen“, kommentiert Sascha Nahrgang, Sportlicher Leiter der Blau-Gelben, Schmitts Vorschlag für einen Sonderweg. Er spricht sich bei Saisonabbruch für mindestens einen Absteiger aus, damit die Teamzahl in den Ligen nicht durcheinander gerät.

Dass der Vorschlag von FVB-Coach Schmitt Gehör finden könnte, ist laut Wolf sehr unwahrscheinlich. „Die neue Saison geht am 1. Juli los. Bis dahin müssen alle Spiele durch sein. Vor allem weil Spieler und Trainer ab dem 1. Juli Vereine wechseln können. Das zu ändern ist ein viel zu großer Aufwand mit weitreichenden Folgen“, unterstreicht er.

Somit werde aller Wahrscheinlichkeit Paragraf 35 der Spielordnung des HFV, „Nicht rechtzeitige Ermittlung des Meisters“, in Kraft treten: Der Verband erklärt den momentanen Tabellenführer zum Meister. „Das gibt die Spielordnung her. Damit wäre man auf der sicheren Seite“, sagt Wolf.

Von Benjamin Kaiser

Anzeige