Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Erster Sieg für die Männer 40 des TC in der Regionalliga
Erster Sieg für die Männer 40 des TC in der Regionalliga
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 07.07.2021
Magdincev Lazar beim5:4-Sieg des Marburger TC gegen den TC Biberach in der Regionalliga Südwest Männer 40.
Magdincev Lazar beim5:4-Sieg des Marburger TC gegen den TC Biberach in der Regionalliga Südwest Männer 40. Quelle: Philip von Geyr
Anzeige
Marburg

Nach drei Niederlagen in der Regionalliga Südwest kann sich der Marburger TC nun wieder Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

Regionalliga Südwest Männer 40, Marburger TC – TC Biberach 5:4. „Dieser Sieg war bitter nötig“, freute sich Jan Beusch, der Mannschaftsführer der Männer 40, über den 5:4-Sieg gegen den TC Biberach. Und wieder einmal war es die Doppelstärke der Gastgeber, die die Entscheidung brachte. 3:3 stand es nach den Einzeln, die jeweils glatt in zwei Sätzen beendet wurden. Marburgs Nummer eins, Matthias Hahn, fand diesmal nicht seinen Rhythmus.

„Mit den Tempowechseln des Biberachers kam ich nicht so gut zurecht“, lautet sein Fazit. So fand die Begegnung mit 3:6 und 3:6 ein relativ schnelles Ende. Auch Heiko Trümner fand gegen den starken Stefan Feyen kein Rezept und verlor mit 2:6 und 2:6. Für die positiven Resultate sorgten Lazar Magdincev gegen Alexander Mirko (6:3, 7:5), Marian Junglaß gegen Stefan Weitkamp (6.3, 7:6) und Jan Beusch, der durch seine enorme Laufbereitschaft Marcus Selg relativ schnell mit 6:1 und 6:4 den Zahn zog.

Im letzten Einzel unterlag Sascha Ferber Gerd Bosch mit 6:7 und 4:6. Die Paarungen Hahn/Magdincev sowie Beusch/Junglaß ebneten mit ihren ungefährdeten Zweisatzerfolgen den Weg zum Gesamtsieg. Das Doppel Trümner/Ferber unterlag knapp im Match-Tiebreak.

Die Hessenliga

Hessenliga Männer 60, RW Lauterbach – Marburger TC 5:4. Mit einer knappen Niederlage kehrten die Herren 60 vom neuen Spitzenreiter aus Lauterbach zurück. Durch den kurzfristigen Ausfall von Rolf Grunert rückte Siggi Sporer wieder in die Anfangsformation. Durch Siege von Heinz Palz (6:4, 7:5), Siggi Sporer (6:4, 6:3) und Hardy Geppert, der beim Stand von 4:5 von der Aufgabe seines Gegners profitierte, sowie zwei Niederlagen von Martin Hauck-Trampe (3:6, 3:6) und Witich Rossmann (2:6, 7:5, 6:10) stand es 3:2 für Marburg.

Leider musste Reiner Röder das Spitzeneinzel beim Stand von 4:6, 4:4 verletzungsbedingt beenden, sodass es mit 3:3 in die Doppel ging. Nur das Doppel Grunert/Rossmann konnte mit 6:2, 6:1 punkten, während die beiden anderen mit Sporer/Hauck-Trampe (0:6, 2:6) sowie Palz/Geppert (3:6, 0:6) keine Chance hatten. Schlimmer als die Niederlage ist der drohende Ausfall von Röder, dem Punktgaranten des Teams.

Die Verbandsligen

Verbandsliga Frauen I, TV Marburg – ST Lohfelden 4:5. Mit einem unglücklichen 4:5 mussten sich die Damen zufriedengeben. Ob der Sieg mit einer unglücklichen Einzel- und Doppelaufstellung aus der Hand gegeben wurde, wird im Nachgang sicher diskutiert werden. Immerhin konnte der 2:4-Zwischenstand aus den Einzeln mit zwei gewonnenen Doppeln noch deutlich kaschiert werden. Es spielten Linda Betzler, Svenja Steinfort, Sophia Justus, Katha Rauhut, Sofie Wieber und Marcella Eierdanz. In den Doppeln ersetzte Stine Daude Sofie Wieber.

Verbandsliga Männer 30, TC Niddapark – TV Marburg 0:9. Obwohl bei Weitem nicht in Bestbesetzung, haben die Herren 30 mit neun Siegen die maximale Ausbeute erspielt. Damit haben sie ihre Ambitionen untermauert, nicht nur die Verbandsliga zu halten, sondern auch nach einem oberen Tabellenplatz greifen zu wollen. Sollte das Team öfter in Bestbesetzung antreten können, ein mehr als realistisches Ziel. Es spielten: Anders und Anselm Tischer, Timo Wachter, Alex Hüttner, Florian Saipt und Marc Wöhrle.

Verbandsliga Männer 60, MSG Niederklein/Stadtallendorf – SGT Baunatal 4:2. Die Herren 60 setzen ihre Siegesserie auch in der Verbandsliga fort. Nach dem letztjährigen Aufstieg konnte auch gleich das erste Spiel in der höheren Klasse gewonnen werden. Es war spannend bis zum Schluss. Erst nach dem zweiten Doppel war die Entscheidung zugunsten der Heimmannschaft gefallen. Helmut Jüngst und Alfons Richter hatten ihre Einzel klar in zwei Sätzen gewonnen. Martin Sturm entschied sein Spiel erst im Master-Tiebreak. Dagegen musste Uwe Jericho sein Match abgeben, sodass es nach den Einzeln 3:1 für den TC Niederklein stand. Damit musste die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden in den abschließenden Doppeln fallen. Und hier setzte sich die routinierte Paarung Jüngst/Richter klar in zwei Sätzen durch und sorgte somit für den 4:2-Sieg.

Verbandsliga Männer 65, TSG Ahnatal – MSG Niederklein/Homberg/Kirtorf 4:2. Pech hatte die Spielgemeinschaft Niederklein/Homberg/Kirtorf in Ahnatal, da die Gastgeber letztmalig noch mit zwei Regionalligaspielern antreten durften. Birger Vietor unterlag in seinem ersten Einsatz für die MSG an Position eins mit 6:0, 6:2 gegen Reinhard Lange. Helmut Jüngst hätte gegen den zweiten Regionalligaspieler Peter Goetzke sogar gewinnen können, verlor aber denkbar knapp mit 4:6, 6:2 und 7:10. Auch Lothar Swoboda unterlag seinem Gegner Lutz Schröder klar in zwei Sätzen. Besser machte es Dieter Bock. Er siegte klar mit 6:1, 6:2 gegen den deutlich höher eingeschätzten Oskar Friedrich. Damit lag die Spielgemeinschaft nach den Einzeln mit 1:3 zurück, hätte also für einen Sieg beide abschließenden Doppel gewinnen müssen. Dies gelang leider nicht. Hier kam es zu einer Punkteteilung. Jüngst/Swoboda unterlagen knapp mit 4:6, 5:7 gegen Lange/Goetzke. Dagegen konnten sich Vietor/Bock gegen Schröder/Brand knapp mit 7:5, 6:4 behaupten.

Die Gruppenligen

Gruppenliga Männer, RW Philippsthal – Marburger TC 1:5. Auch ihre zweite Begegnung in der Gruppenliga gewann die TC-Mannschaft recht deutlich. Martin Gertler, Klaas Wumke und Niklas Wolf gewannen ihre Einzel, nur die Nummer eins, Tim Klement, kassierte eine Zweisatz-Niederlage. Auch in beiden Doppeln behielten Klement/Gerler und Wumke/Wolf die Oberhand.

Gruppenliga Männer 40, RW Gießen – Marburger TC II 2:4. Gelungener Einstand für Götz Lehnig, der nach früheren Erfolgen in der Hessenliga 30 erstmals nach vielen Jahren wieder ein Medenspiel bestritt und das mit einem souveränen 6:1 und 6:1 beendete. Auch Jörg Egbring und Stefan Backhaus verließen mit glatten Zweisatz-Erfolgen den Platz.

Die Nummer eins, Heinz Palz, hatte dagegen keine Chance und verlor mit 0:6 und 0:6. Egbring/Lehnig sicherten mit ihrem Erfolg im Doppel den Gesamtsieg. Die Niederlage von Backhaus/Thomas Zumstrull war daher zu verkraften.

Gruppenliga Frauen, TC Großalmerode – Marburger TC II 0:6. Im Schnelldurchgang sicherten sich die Frauen auch im zweiten Saisonspiel einen klaren Sieg und damit auch die Tabellenführung. Jenny Krieb, Veneta Beusch und Leandra Schierl gönnten ihren Gegnerinnen jeweils lediglich ein Spiel in zwei Sätzen. Auch der Sieg von Sandra Voss war ungefährdet. Ähnlich souverän bewältigten Krieb/Schierl und Beusch/Voss ihre Doppel.

Gruppenliga Juniorinnen U 18, TV Marburg – FTC Palmengarten 6:0. Mit einem 6:0-Kantersieg gegen den FTC Palmengarten haben die Juniorinnen Ansprüche auf die oberen Tabellenränge angemeldet. In den vier Einzeln und zwei Doppeln wurde kein einziger Satz und nur 15 Spiele abgegeben. Ein perfektes Match. Diese eindrucksvolle Leistung erbrachten: Sophia Justus, Sofie Wieber, Johanna Egbring und Lotte Jungfer.

Gruppenliga Junioren U 18, SC Frankfurt 80 – TV Marburg 3:6. Ebenfalls gegen einen Gegner aus Frankfurt haben die U-18-Junioren ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Bedenkt man das Durchschnittsalter des Teams, das unter 16 Jahren liegt, eine hervorragende Leistung. Nachdem fünf Einzel gewonnen waren, war das Spiel entschieden und die Spannung ein wenig raus – in den Doppeln gelang dann daher nur noch ein weiterer Sieg. Es spielten: Elias Pfeifer, Maxi Grenz, Maus Egbring, Philipp Walter, Anton Kelz, Marc Wieber.

Gruppenliga Frauen 40, TV Marburg – SC 80 Frankfurt 4:2. Fast eine Dublette des ersten Spieltags: Nachdem das Team der Frauen 40 nach den Einzeln auf 2:2 stellte, wurden alle Doppel gewonnen, wobei Nadja Käufer und Heike Daude Nervenstärke bewiesen und ihr Doppel im Champions-Tiebreak für sich entschieden. Die Frauen 40 sicherten sich damit die Tabellenführung. Es spielten weiterhin: Susi Egbring und My-Linh Ha-Eierdanz. Letztere wird im Doppel von Claudia Grunert abgelöst. Nach ihrer auskurierten Verletzung wird sie wieder bei den Einzeln eingreifen und in Bestbesetzung dürfte der Aufstieg ein Thema sein.

Gruppenliga Männer, TV Marburg – Kasseler TC 21 II 3:6. Eine nach den Einzeln knappe Partie (3:3) wurde mit drei verlorenen Doppeln aus der Hand gegeben. Ohne die beiden, insbesondere im Doppel, spielstarken Spielertrainer Löffler und Kaufmann hat es gegen die stark besetzten Kasseler nicht ganz gereicht. Besonderer Dank gilt dem TV Michelbach und dessen Vorsitzender Anja Bachmann, die für diese Partie Ausweichplätze zur Verfügung stellte (durch die Marburg Open standen auf der eigenen Anlage zu wenig Plätze zur Verfügung). Es spielten: Nils Heuser, Michael Vetter, Elis Pfeifer, Maxi Grenz, Mike und Thomas Bezolt.

Die Bezirksoberliga

Bezirksoberliga Männer 50, MSG Niederklein/Homberg/Kirtorf – TV Watzenborn 4:5. Leider knapp verloren – so lautete das Fazit des Mannschaftsführers Steffen Schindler. In den Einzeln konnten nur Ralf Kräling und Steffen Schindler punkten. Kräling siegte knapp mit 2:6, 6:4, 10:8 gegen Tobias Lotz. Steffen Schindler stand nach zwei Stunden, 15 Minuten mit 6:4, 6:4 als Sieger gegen Dirk Eschenburg fest.

Bitter war die Niederlage von Lothar Swoboda auf Position eins: 6:3, 4:6, 9:11 hieß es am Ende gegen Burgmaier, wobei Swoboda beim Stand von 9:8 sogar einen Matchball hatte. Gebhard Mandler unterlag ebenfalls knapp mit 6:7, 4:6 gegen Wolf. Klaus Neudert und Thomas Riedel mussten die Überlegenheit ihrer Gegner May und Grüner anerkennen, sodass es nach den Einzeln 2:4 stand.

In den Doppeln machte es die MSG besser. Swoboda/Mandler siegten klar mit 6:2, 6:2 gegen Lotz/Eschenburg, und Kräling/Schindler rangen Burgmaier/Grüner mit 6:3, 3:6 und 12:10 nieder. Schade, dass Riedel/Neumann mit 2:6, 2:6 an Wolf/Petzold scheiterten, sonst wäre noch ein Sieg möglich gewesen.

Die Bezirksligen

Bezirksliga A Männer 65, MSG Niederklein/Homberg/Kirtorf – MSG Oberbiel/Niederbiel 5:1. Keine Probleme hatten die Gastgeber mit der MSG Oberbiel/Niederbiel. Ewald Staffa und Rainer Huhn gewannen ihre Einzel auf Position eins und zwei jeweils klar in zwei Sätzen gegen Bernd Ullmann und Udo Moch. Gottfried Kammer profitierte von der Verletzung seines Gegners, der beim Stand von 1:2 im ersten Satz abschenken musste.

Lediglich Waldemar Diehl musste sich gegen Ernst Hahn mit 5:7, 2:6 geschlagen geben. Beim Stand von 3:1 nach den Einzeln galt es also wenigstens ein Doppel für einen Gesamtsieg durchzubekommen. Dies gelang eindrucksvoll: Staffa/Hohnhold gewannen mit 6:3, 7:5 gegen Ullmann/Moch und Huhn/Kammer mit 7:6, 6:1 gegen Hahn/Gath.

Bezirksliga A Männer 50, TC Niederklein – Homberger TC 5:4. Spannung pur bis zum letzten Ballwechsel, erst dann stand der Gesamtsieg fest. Nach einer guten Stunde hatten die favorisierten Gäste aus Homberg, die sich freiwillig zwei Klassen hatten zurückstufen lassen, bereits mit 2:0 geführt. Danach konnten Stefan Bednarz gegen Stefan Neubauer und Rainer Huhn gegen Volker Juraschek ihre Einzel jeweils in drei Sätzen gewinnen und damit das Match wieder offen gestalten.

In den abschließenden Doppeln wurde nun unterschiedlich taktiert. Niederklein wollte ein nicht für möglich gehaltenes Unentschieden sichern, Homberg wollte den Sieg. Aber es kam anders. Kräling/Neumann schlugen als Doppel 2 L. Swoboda/K.-H. Altemann klar in zwei Sätzen. Damit war die Niederkleiner Taktik aufgegangen und das erhoffte Unentschieden schon in trockenen Tüchern. Das letzte Doppel Bednarz/Huhn gegen Neubauer/Juraschek konnte nun sogar noch den Sieg bringen.

Nachdem beide Mannschaften je einen Satz gewonnen hatten, musste die Entscheidung über dieses Spiel und damit das gesamte Match im Master-Tiebreak fallen. Beide Mannschaften hatten ab Spielstand 10:9 abwechselnd mehrere Matchbälle, sodass jeder das Spiel mehrmals für sich hätte entscheiden können. Schließlich konnte sich Niederklein mit 16:14 durchsetzen und einen überraschenden Gesamtsieg feiern.

Die Kreisligen

Kreisliga A Frauen, TC Niederklein – TC Dautphetal 2:4. Nach dem letztjährigen Aufstieg ging das erste Spiel in der Kreisliga A mit 2:4 verloren. Nach den Einzeln hatte es noch 2:2 gestanden. Alexandra Baader hatte gegen Carolin Schorge genauso in zwei Sätzen gewonnen wie Viktoria Becker gegen Lisa-Marie Theofel. Dagegen verlor Dagmar Beck gegen Melissa Niederhöfer in zwei und Sophia Estor gegen Katharina Damm knapp in drei Sätzen. Die beiden abschließenden Doppel konnten die Gäste aus Dautphetal für sich entscheiden und damit den Gesamtsieg sicherstellen.

Kreisliga A Männer, SG Niederwalgern – TC Niederklein 5:1. Auch die Männer des TC Niederklein waren im letzten Jahr aufgestiegen und kassierten in der höheren Klasse gleich ihre erste Niederlage gegen die sehr starke Mannschaft aus Niederwalgern. Alle vier Einzel und ein Doppel gingen jeweils in zwei Sätzen klar an die SG Niederwalgern. Lediglich Christian Peter und Tobias Koch konnten sich gegen Jan Balzer und Frank Windorf durchsetzen und den Ehrenpunkt für Niederklein retten.

Von Thomas Schernbeck, Tim Hörl, Stephan Wisker und Rainer Huhn