Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Enges Rennen um Plätze in Kreisoberliga-Aufstiegsrunde
Sport Lokalsport Lokalsport Enges Rennen um Plätze in Kreisoberliga-Aufstiegsrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.11.2021
Die SG Lahnfels, hier Patrick Schwaag (links), und der TSV Michelbach um Jan Arnold haben als derzeit Dritter und Fünfter gute Chancen auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde.
Die SG Lahnfels, hier Patrick Schwaag (links), und der TSV Michelbach um Jan Arnold haben als derzeit Dritter und Fünfter gute Chancen auf die Teilnahme an der Aufstiegsrunde. Quelle: Foto: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Der drittletzte Spieltag steht in der Qualifikationsrunde der Fußball-Kreisoberliga Gießen/Marburg Nord auf dem Programm – was nicht bedeutet, dass alle Mannschaften noch jeweils drei Mal spielen. Der SV Großseelheim muss beziehungsweise darf nur noch einmal ran: auswärts bei Borussia Momberg. Gelingt dort ein Sieg, müsste schon eine Menge gegen die Grün-Weißen laufen, dass sie es nicht unter die Top Sechs und damit in die Aufstiegsrunde schaffen.

Sicher ist bislang nur, dass die SG Oberes Edertal mit ihren derzeit 37 Punkten eines der sechs Teams sind, die – so ist es vorgesehen – ab März in Hin- und Rückrunde den Aufsteiger in die Gruppenliga Gießen/Marburg ausspielen. Um die übrigen fünf „Tickets“ konkurrieren eine ganze Reihe von Mannschaften. Theoretisch haben darauf auch der FSV Cappel als Zehnter mit 22 Punkten, der FV Wehrda, der Gladenbacher SC und die SG Bunstruth/Haina mit 20 Zählern sowie sogar noch der auf Rang 14 stehende TSV Erksdorf Chancen.

In der Wertung sind für die Erksdorfer nur 14 Spiele, eines weniger als bei den meisten Konkurrenten. Grund dafür ist das im September aufgrund eines Streits unter Zuschauern abgebrochene Spiel gegen den TSV Michelbach. Bislang ist unklar, ob es neu angesetzt oder – wie von Verantwortlichen des Ostkreis-Vereins gehofft – mit 2:1 für Erksdorf (so hatte es beim Abbruch in der 78. Minute gestanden) gewertet wird.

Erksdorfs Sprecher Oliver Pfeiffer glaubt indes nicht, dass es noch eine realistische Möglichkeit für den TSV auf die Aufstiegsrunde gibt: „Wir spielen jetzt in Dreihausen. Es wäre sehr wichtig, wenn wir dort gewinnen“, sagt er im Hinblick darauf, „dass wir dann Punkte gegen den Abstieg holen“. Denn die Teams, die am Ende der Qualifikation auf den Rängen sieben bis 19 landen, nehmen ihre untereinander erreichten Resultate mit in die Abstiegsrunde.

Realistische Chancen, der zu entgehen, in die Aufstiegsrunde zu kommen, haben neben Großseelheim sieben weitere Teams.

Restprogramm der Aufstiegsrundenanwärter

SV Großseelheim (2. Platz, 17 Spiele, 33:28 Tore, 30 Punkte): SV Borussia Momberg (Auswärtsspiel).

SG Lahnfels (3., 15, 34:15, 29): SG Bunstruth/Haina (Heimspiel), TSV Erksdorf (H), SG Silberg/Eisenhausen (A).

SG Rennertehausen/Battenfeld (4., 16, 33:24, 29): SG Bunstruth/Haina (H), SG Oberes Edertal (A).

TSV Michelbach (5., 15, 33:24, 29): TSV Amöneburg (A), SG Oberes Edertal (H), eventuell TSV Erksdorf (A).

SV Borussia Momberg (6., 15, 28:16, 27): SV Großseelheim (H), TSV Röddenau (H), TSV Kirchhain (A).

SF BG Marburg II (7., 15, 29:27, 26): Wacker Frohnhausen (A), SG Wommelshausen/Dernbach (A), FV Wehrda (H).

SG Silberg/Eisenhausen (8., 15, 43:25, 26): FSV Cappel (A), SC Gladenbach (A), SG Lahnfels (H).

TSV Amöneburg (9., 15, 31:35, 25): TSV Michelbach (H), TSV Kirchhain (H), SG Bunstruth/Haina (A).

Von Stefan Weisbrod