Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Sicaja hofft auf eine Führung
Sport Lokalsport Lokalsport Sicaja hofft auf eine Führung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 21.04.2021
Amar Zildzovic (rechts, hier im Hinspiel gegen Großaspachs Joel Gerezgiher) plagten zuletzt Schmerzen im Fuß nach einem Bänderriss.
Amar Zildzovic (rechts, hier im Hinspiel gegen Großaspachs Joel Gerezgiher) plagten zuletzt Schmerzen im Fuß nach einem Bänderriss. Quelle: Marcello Di Cicco
Anzeige
Stadtallendorf

Ausruhen, auf Corona testen, anschwitzen – so sahen die vergangenen zwei Tage für die Fußballer des TSV Eintracht Stadtallendorf aus. Fürs Durchatmen oder Training bleibt momentan keine Zeit, denn in der vierten Englischen Woche in Folge in der Regionalliga Südwest heißt es heute (19 Uhr) wieder: „funktionieren“, sagt TSV-Trainer Dragan Sicaja, dessen Elf den Tabellen-18. SG Großaspach im Herrenwaldstadion empfängt.

Während die Herrenwälder am Samstag mit einer 0:1-Niederlage aus Bahlingen zurückkehrten, kassierte der frühere Drittligist zuletzt ein 1:4 gegen den TSV Schott Mainz. „War das der Tiefpunkt? Hoffentlich!“, schrieb der selbst ernannte Dorfklub danach auf seiner Internetseite. Es sind bewegte Wochen, die die Baden-Württemberger hinter sich haben: Nach der Trennung von Hans-Jürgen Boysen übernahm Walter Thomae Ende Februar als Chefcoach – Impulse setzte der Trainerwechsel jedoch nicht. In den acht Spielen unter Thomaes Leitung holte die SG lediglich sieben Punkte (einen Sieg).

Für Sicaja zeigt das Beispiel Großaspach, dass „so viele gute Spieler und so viel Drittliga-Erfahrung“ sowie professionelle Strukturen nicht immer Garant dafür sind, dass es auch sportlich läuft. „Bei einem Abstieg ist es wichtig, mit den richtigen Charakteren weiterzuarbeiten. Man muss sich immer fragen, wie Spieler in einer Klasse funktionieren, in der alle motiviert sind“, weiß der Coach aus eigener Erfahrung.

Früherer Stadtallendorfer erzielt „Tor des Monats“

Ingmar Merle von Südwest-Regionalligist Hessen Kassel hat das „Tor des Monats“ März erzielt. Mit mehr als 34 Prozent der Stimmen setzte sich der 31-Jährige bei der Wahl der ARD-„Sportschau“ deutlich gegen die vier anderen Kandidaten durch. Merle hatte Anfang März im Spiel gegen den FC Homburg mit einem Weitschuss von der Mittel­linie einen Treffer erzielt.

Merles ehemaliger Trainer Dragan Sicaja von Eintracht Stadtallendorf freut sich für seinen früheren Schützling. „Er war immer dafür gut, auch mal unlogische Dinge zu tun. Eine gute Schusstechnik hatte er schon immer“, sagt Sicaja, der den gebürtigen Ziegenhainer im Sommer 2010 vom Delbrücker SC zur Eintracht geholt hatte. Nach elf Spielen im Eintracht-Trikot verließ Merle die Herrenwälder noch im Winter derselben Saison und wechselte zum 1. FC Schwalmstadt.

An Motivation mangelt es bei seinem Team trotz aussichtsloser Chancen im Kampf um den Ligaverbleib nicht, vielmehr fehlte es seinen Schützlingen zuletzt an Frische. „Das ist aber eine normale menschliche Reaktion – gerade nach einer Quarantäne“, weiß der Eintracht-Übungsleiter, der auf einen ähnlichen Effekt hofft wie beim 3:2-Sieg gegen den FSV Mainz 05 II: in Führung gehen und das restliche Spiel davon zehren. „Wenn dir das gelingt, ist es ein komplett anderes Spiel“, meint Sicaja, der seit Ostern einen Aufwärtstrend sieht, der sich wegen der Englischen Wochen aber nicht stabilisieren könne. Dennoch fordert er von seiner Mannschaft, alle Kräfte zu bündeln, „um den Gegner zu nerven“. „Einer muss für den anderen da sein.“

Ob Amar Zildzovic dabei mitmachen kann, entscheidet sich erst kurzfristig. Den Mittelfeldspieler plagten nach der Partie in Bahlingen Schmerzen in dem Fuß, in dem er sich vor einigen Wochen einen Bänderriss zugezogen hatte.

Regionalliga Südwest: VfB Stuttgart II – TSG Hoffenheim II (heute, 14 Uhr), FC Homburg – FSV Mainz 05 II, FC Bayern Alzenau – SC Freiburg II, FC Gießen – TSG Balingen (alle heute, 18 Uhr), TSV Eintracht Stadtallendorf – SG Sonnenhof Großaspach, FK Pirmasens – FSV Frankfurt, TuS Rot-Weiß Koblenz – FC-Astoria Walldorf, TSV Schott Mainz – Kickers Offenbach (alle heute, 19 Uhr).

Von Marcello Di Cicco