Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Sicaja erwartet eine offene Partie
Sport Lokalsport Lokalsport Sicaja erwartet eine offene Partie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 01.11.2019
Amar Zildzovic von Eintracht Stadtallendorf (links) und Adnan Alik (Bad Vilbel) kämpfen verbissen um den Ball. Quelle: Stefan Tschersich
Stadtallendorf

Vor einigen Wochen hat man sich verwundert die Augen gerieben. Was war bloß los mit dem einst äußerst ambitionierten SC Hessen Dreieich? Der Saisonstart in der Hessenliga war nach dem Abstieg aus der Regionalliga alles andere als erbaulich. Und dennoch: Das Team hat sich inzwischen gefangen und sich Schritt für Schritt an die obere Tabellenregion der Hessenliga herangetastet. 24 Punkte bedeuten zwar immer noch neun Zähler Rückstand auf die Eintracht. Doch mit einem Sieg würde man den Abstand auf sechs verkürzen – man wäre dran.

Somit kommt es am Freitagabend ab 19.30 Uhr im Hahn Air Sportpark zum Duell zwischen dem wiedererstarkten Team vom Dreieicher Bürgeracker und dem Aufstiegsaspiranten und Tabellenführer TSV Eintracht Stadtallendorf. Blickt man nur auf die Statistik spricht vieles für die Stadtallendorfer Eintracht, die keines der vergangenen sechs Duelle verlor (fünf Siege, ein Remis).

Hessenliga

Zur Tabelle geht's hier.

In der vergangenen Regionalliga-Saison setzte sich Stadtallendorf mit 2:0 in Dreieich und mit 3:1 im Herrenwaldstadion durch. „Doch das ist alles Schnee von gestern“, sagt Eintracht-Trainer Dragan Sicaja: „Klingt gut, jetzt gibt es aber ein neues Spiel. Für irgendwelche Serien kann man sich nichts kaufen. Vielmehr will und wird unser Gegner gegen den Spitzenreiter alles zeigen“, richtet sich Sicaja auf eine schwierige Auseinandersetzung ein.

Stellt sich die Frage, warum der SC Hessen Dreieich nicht von Saisonbeginn an alles gezeigt hat. „Nach dem Abstieg aus der Regionalliga waren die Köpfe sicherlich noch nicht ganz frei. Da ist es völlig normal, dass nicht alles gleich so läuft, wie man denkt. Im Hinterkopf spielt sicherlich auch eine Rolle, dass man als Regionalliga-Absteiger denkt, es sei nunmehr einfacher in der Hessenliga, ja, gar ein Selbstläufer“, erklärt der Eintracht-Coach.

Allerdings sei es nur ein Frage der Zeit gewesen, bis sich das Team findet. „Der neue Trainer Lars Schmidt hat es inzwischen geschafft, seine Mannschaft wieder auf Kurs zu bringen, ihr eine gewisse Stabilität zu geben. Das Team kommt also langsam ins Rollen“, sagt Sicaja. Angst mache ihm das jedoch keinesfalls. „Wir wissen, was wir zu tun haben, aber es wird ein spannendes Duell auf Augenhöhe.“

Daniel Vier steigt wieder ins Training ein

Und was ist zu tun? Mit welcher Taktik wird Sicaja ins Spiel gehen? „Fest steht, dass wir mit elf Spielern anfangen werden“, sagt er und schmunzelt, weil er seine taktische Herangehensweise nicht offenbaren will. „Nur so viel“, ergänzt er dann doch, „meine Spieler müssen Geduld haben. Es werden Momente kommen, wo wir hellwach sein müssen und zuschlagen können“.

Personell kann Dragan Sicaja aus dem Vollen schöpfen – sieht man mal von Daniel Vier ab, der sich vor längerer Zeit die Schulter ausgekugelt hatte. Doch gibt es gute Nachrichten. Vier wird kommende Woche wieder ins komplette Training einsteigen. „Ein Einsatz am Freitagabend in Dreieich käme zu früh. Wir wollen kein Risiko eingehen“, sagt Sicaja.