Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Bartheld und Heuser treffen für Stadtallendorf
Sport Lokalsport Lokalsport Bartheld und Heuser treffen für Stadtallendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 07.11.2021
Vorbei an Steinbachs Torhüter Nico Fischer: Damijan Heuser auf dem Weg zum 2:0.
Vorbei an Steinbachs Torhüter Nico Fischer: Damijan Heuser auf dem Weg zum 2:0. Quelle: Foto: Nadine Weigel
Anzeige
Stadtallendorf

Wer sich mit der Hoffnung, einen fußballerischen Leckerbissen geboten zu bekommen, auf den Weg in den Stadtallendorfer Sportpark gemacht hatte, ist am Samstagnachmittag enttäuscht worden. Hoher Unterhaltungswert ist der Partie zwischen dem TSV Eintracht und dem SV Steinbach auf dem oberen Kunstrasenplatz nicht zu bescheinigen. Es war eine kontrollierte Vorstellung der Stadtallendorfer, ein leistungsgerechter 2:0-Sieg. „Alles bestens“, fasste Trainer Dragan Sicaja einige Minuten nach dem Schlusspfiff zusammen. Für ihn am wichtigsten nach einem „besseren Trainingsspiel“: Es hat sich niemand verletzt.

So eine Begegnung ist nur durch den speziellen Modus der Hessenliga in diesem Jahr möglich – und damit ist nicht das Aufeinandertreffen des Regionalliga-Absteigers vom Herrenwald mit dem Team aus dem zur Gemeinde Burghaun bei Fulda gehörenden 1 400-Einwohner-Dorf an sich gemeint: Weil allen Beteiligten klar gewesen ist, dass die Stadtallendorfer am Ende der Qualifikation in Gruppe A unter den Top fünf landen und damit die Aufstiegsrunde erreichen werden – die letzten rechnerischen Zweifel sind durch den Sieg beseitigt worden – und andererseits der Tabellenletzte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in die Abstiegsrunde muss, wird das Ergebnis der Partie aller Voraussicht nach im neuen Kalenderjahr für beide Mannschaften keine Rolle mehr spielen.

Partie kontrolliert

Sicaja nutzte die Gelegenheit zur Rotation, ließ neben dem angeschlagenen Topstürmer Del-Angelo Williams (Beschwerden im Adduktorenbereich) und Timo Cecen, der unter der Woche krankheitsbedingt eine Trainingspause einlegen musste, auch den zuletzt stets geforderten Andrej Markovic draußen, nahm Amar Zildzovic bereits in der Pause raus und brauchte Leon Lindenthal und Maximilian Wießner erst im Laufe der zweiten Hälfte. Das wirkte sich auf die Qualität aus, wie Sicaja einräumte: „Man hat einen Unterschied gesehen.“

Und trotzdem reichte es, um die Partie zu kontrollieren. Bei beiden Toren hatten es die Hausherren nicht sonderlich schwer. Das 1:0 erzielte Kevin Bartheld, nachdem er von Ephraim Eshele bedient worden war (7.). Vor dem 2:0 setzte Zildzovic Damijan Heuser ein, der den Ball gut mitnahm, an Steinbachs Keeper Nico Fischer vorbeiging und einschob (34.). Hinzu kam eine Handvoll mehr oder weniger zwingender Chancen. Auf der anderen Seite hatte Tolga Sahin einen sehr ruhigen Tag: Die Gäste forderten den Eintracht-Schlussmann nicht ein einziges Mal.

Ein Wiedersehen der Stadtallendorfer mit den Steinbachern gibt es am 23. November: Das Hessenpokal-Drittrundenspiel in Osthessen wird sportlich einen ungleich höheren Wert haben.

TSV Eintracht Stadtallendorf: Sahin – Schadeberg, Phillips, Seck, Schütze – Zildzovic (46. Zucca), Arifi – Heuser, Bartheld (74. Wießner), E. Halimi – Eshele (65. Lindenthal).

SV Steinbach: Fischer – F. Wiegand, Hildenbrand, Neascu (26. Reichmann), Hütsch (62. Manss) – Stadler, Zvekic, Hanslik – M. Wiegand, Uth (46. Madzar) – H. Halimi.

Schiedsrichter: Heß (Heppenheim). Zuschauer: 283. Tore: 1:0 Bartheld (7.), 2:0 Heuser (34.).

Von Stefan Weisbrod