Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Stadtallendorf geht als Tabellenerster in die Aufstiegsrunde
Stadtallendorf geht als Tabellenerster in die Aufstiegsrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:18 12.12.2021
Wie hier im Heimspiel gegen Hanau verwandelte Timo Cecen auch in Flieden ein Strafstoß – und erzielte später aus dem Spiel heraus noch das zweite Stadtallendorfer Tor.
Wie hier im Heimspiel gegen Hanau verwandelte Timo Cecen auch in Flieden ein Strafstoß – und erzielte später aus dem Spiel heraus noch das zweite Stadtallendorfer Tor. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Flieden

Wer das Spiel der Stadtallendorfer Eintracht am Samstagnachmittag in Flieden im Livestream verfolgen wollte, erlebte eine Enttäuschung. Der Link war vorhanden, das Video öffnete auch, sogar Spielzeit und Spielstand waren oben rechts eingeblendet – doch viel zum Geschehen gab es nicht zu sehen. Die automatische Kamera ist nämlich am Hauptplatz in Flieden montiert, gespielt wurde aber nebenan, im Bild der Liveübertragung im Hintergrund teilweise zu erkennen.

Was auf diesem Weg also nicht wirklich zu sehen war, ist ein Spiel gewesen, in dem der 2:1-Auswärtssieg des TSV Eintracht beim SV Buchonia „passte“, wie es Gästetrainer Dragan Sicaja formulierte. Sprich: leistungsgerecht war. Das volle Leistungsvermögen riefen im „besseren Freundschaftsspiel“ (Sicaja) beide Teams nicht ab – um Punkte für die entscheidende Phase ging es schließlich nicht.

Sicaja verzichtete deshalb nicht nur auf den angeschlagenen Topstürmer Del-Angelo Williams, sondern ließ auch Malcolm Phillips und Maximilian Wiessner aus dem Kader. Chancen von Beginn an bekamen Nick Bremer und Piergiorgio Zucca, Rolf Sattorov stürmte. Sattorov war es auch, der kurz vor der Pause im Strafraum von den Beinen geholt wurde, Timo Cecen verwandelte den fälligen Elfmeter. Der frühere Drittliga-Profi, der seit Wochen in Topform agiert, legte nur wenige Minuten nach Wiederbeginn das 2:0 nach. „Wir haben das Spiel kontrolliert, den Gegner aber wieder ins Spiel gebracht“, fasste Sicaja zusammen. Mehr als der Anschlusstreffer durch Yannik Kress gelang den Hausherren aber nicht.

Der Sieg im letzten Spiel vor der Winterpause gebe ein „gutes Gefühl“, sagte Sicaja. Das dürften der Coach, seine Spieler, die Verantwortlichen und Fans der Eintracht auch beim Blick auf die Tabelle der Aufstiegsrunde haben. Von den 44 in der Qualifikation erspielten Punkten nehmen die Stadtallendorfer 17 mit in die Aufstiegsrunde – so viele wie kein Konkurrent aus Gruppe A, so viele wie auch keine Mannschaft aus Gruppe B. In der gab es am letzten Spieltag Unerwartetes: Der TuS Dietkirchen sprang auf den letzten Drücker mit einem 3:1-Sieg beim SV Zeilsheim nicht nur am Gegner vorbei, sondern überholte auch noch Rot-Weiß Walldorf und Viktoria Griesheim und sicherte sich damit das letzte Ticket für die häufig so bezeichneten „Playoffs“.

SV Buchonia Flieden: Weß – Kreß, N. Hohmann (59. Flauger), Hagemann (59. Kress), Neu, Zeller, Götze, Rumpeltes, Kullmann (11. Sippel), Pfeiffer, Müller.

TSV Eintracht Stadtallendorf: Sahin – Markovic (62. Eshele), Schadeberg, Ofori, Bremer – Arifi (63. Bartheld), Zildzovic – Heuser, Cecen, Zucca (68. Schütze) – Sattorov.

Zuschauer: 200. Tore: 0:1 Cecen (41./Foulelfmeter), 0:2 Cecen (49.), 1:2 Kress (64.).

Von Stefan Weisbrod