Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Alex Krugel hat die „Deutschen“ vor Augen
Sport Lokalsport Lokalsport Alex Krugel hat die „Deutschen“ vor Augen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 20.01.2021
Alex Daniel Krugel (rechts) hier vor dem Lockdown im Mannschaftstraining.
Alex Daniel Krugel (rechts) hier vor dem Lockdown im Mannschaftstraining. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Biedenkopf

Dass man nicht von klein auf einen Sport ausüben muss, um erfolgreich zu sein, zeigt Alex Daniel Krugel. Der 17-Jährige hat erst im Oktober 2018 mit dem Kickboxen beim Budo-Club Biedenkopf angefangen. „Ich hatte davor schon vier Jahre Judo gemacht. Aber aufgrund von einigen Verletzungen habe ich damit aufgehört“, erinnert sich Krugel. Ein weiterer Aspekt, der fürs Kickboxen sprach: Dank Schienbeinschützern und Kopfschutz ist der Sportler mehr geschützt (siehe Infobox).

Mit der Zeit fehlte dem Auszubildenden, der die elfte Klasse der Berufsschule Biedenkopf besucht, der Kampfsport. Mit seinem Bruder Christian und einem Freund suchte er deshalb nach einem Verein in der Nähe. „Wir haben uns sofort gut aufgenommen gefühlt. Und die Menschen im Verein sind super“, sagt der Breidenbacher.

Hessischer Vize-Meister im vergangenen Jahr

Im Oktober des vergangenen Jahres kämpfte sich der Berufsschüler bei den Hessischen Meisterschaften bis ins Finale vor. Weil der 17-Jährige keinen Gegner in seiner Gewichtsklasse hatte, trat er kurzerhand in einer über seiner eigenen an. „Ich hatte erwartet, dass es zum Problem wird, dass ich keine Gegner habe. Ich habe es mir auch schwieriger vorgestellt in der anderen Gewichtsklasse. Als ich dann Vize-Meister geworden bin, habe ich mich gefreut“, sagt Krugel.

Aufgrund der Corona-Pandemie liegt auch in dieser Sportart das Vereinsleben brach. „Ich gehe Joggen, um mich fit zu halten. Und unser Coach zeigt uns Online-Übungen, die wir zuhause machen können. Aber an Training in der Halle ist nicht zu denken“, fügt der 17-Jährige an, der 2019 Hessenmeister geworden ist.

Seine sportlichen Ziele behält der Breidenbacher im Hinterkopf: der Gewinn der Deutschen Meisterschaft. „Außerdem möchte ich irgendwann auch mal Europameister werden“, sagt Krugel.

Krugels Stärken: Ruhe und Taktik

Zugleich schätzt sein Trainer Michael Ivanovic, der auch Vorsitzender des Budo-Clubs ist, die Chancen des Berufsschülers als gut ein. „Er studiert seine Gegner sehr gut. Außerdem sind seine Stärken, dass er sehr ruhig und gelenkig ist“, lobt Ivanovic seinen Schützling. Und fügt an: „Er ist Rechtsausleger, weil er Linkshänder ist. Das bedeutet, er tritt mit dem linken Fuß. Wir versuchen gerade, dass er auch mit rechts mehr versucht.“

Probleme sieht der Vorsitzende darin, dass die knapp 300 Vereinsmitglieder nur Online-Training bekommen. „Alex hatte vergangenes Jahr nur die Hessischen Meisterschaften als Kampf. Sonst haben wir immer viel mehr Turniere im Jahr, aber das war wegen des Lockdowns nicht möglich. Das wirft alle enorm zurück“, stellt Michael Ivanovic fest.

Teil des hessischen Landeskaders

Einen wichtigen Anteil, dass der Landestrainer und Geschäftsführer des Landesfachverbandes für Kickboxen Andreas Riem auf den Breidenbacher aufmerksam geworden ist, haben die Kontakte seines Coaches Ivanovic, der selbst beim Landesfachverband aktiv war.

„Ich kenne Andreas schon lange und habe ihm gesagt, dass Alex noch besser wird und er ihn mal anschauen soll. Und ich habe Recht behalten: Alex ist noch besser geworden“, sagt Michael Ivanovic.

Was ist eigentlich Kickboxen?

Kickboxen ist eine Kampfsportart, bei der der Athlet Boxhandschuhe, Schienbeinschützer und einen Kopfschutz trägt. Erlaubt sind in der Sportart Schlag- und Tritttechniken. Außerdem gibt es drei verschiedene Disziplinen: Voll-, Leicht- und Semikontakt. Der Vollkontakt darf erst mit 18 Jahren ausgeübt werden, da die Schläge und Tritte mit der vollen Intensität ausgeführt werden. Beim Leicht- und Semikontakt dagegen wird die eigene Kraft nicht voll eingesetzt.

Von Leonie Rink