Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Diese „Söldner“ sollte man im Auge haben
Sport Lokalsport Lokalsport Diese „Söldner“ sollte man im Auge haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 04.06.2021
Wide Receiver Aaron Seward – hier im Training unter der Woche – soll mit seinen dynamischen Läufen die Gegner der Marburg Mercenaries vor Probleme stellen.
Wide Receiver Aaron Seward – hier im Training unter der Woche – soll mit seinen dynamischen Läufen die Gegner der Marburg Mercenaries vor Probleme stellen. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Wenn Marburgs Quarterback Sonny Weishaupt über die Mannschaft der Marburg Mercenaries zu sprechen kommt, gerät der 28-Jährige regelrecht ins Schwärmen. „Man darf sich auf jeden Fall auf ein junges, ambitioniertes, extrem ehrgeiziges und hochmotiviertes Team freuen“, sagt der Spielmacher – und lässt keinen Zweifel daran, dass dieses Team zum Saisonstart am Sonntag (16 Uhr) in Marburg gegen die Allgäu Comets aus Kempten „unheimlich viel Bock hat, Football zu spielen“. Die Chemie in der – im Vergleich zu 2019 – auf vielen Positionen neu zusammengestellten Mannschaft sei super. „Wir werden auf jeden Fall Spaß haben“, ist Weishaupt überzeugt, „inwieweit sich dies in Erfolg ummünzt, werden wir sehen“, sagt der Quarterback im Wissen, dass viele Verschiebungen in der Liga, von der mehr als einjährigen Corona-Pause bis hin zur neu gegründeten European League of Football (ELF) als konkurrierende Spielklasse zur GFL (die OP berichtete), eine Standortbestimmung erschweren.

„Sehr viel“ erhoffe man sich laut Sportdirektor Michael Dalkowski vom Nationalmannschafts-erfahrenen Weishaupt, der in der Offensive bei Laufspielzügen mit Runningback Marcus Cox als Abnehmer harmonieren soll. „Marcus wäre wohl in der NFL gelandet, hätte er sich nicht vorher verletzt“, sagt Dalkowski. Nach einigen Jahren Pause will der US-Amerikaner bei den „Söldnern“ nun seine „zweite Chance“ nutzen. Beim 19:0-Testspielsieg gegen Zweitligist Phantoms Wiesbaden habe man gesehen, „dass er großes Potenzial hat, an ihm werden wir sicher sehr viel Freude haben“, ist der Sportdirektor guter Dinge.

Als Passempfänger für Weishaupt ist unter anderem Wide Receiver Aaron Seward vorgesehen. „Er lebt schon ein paar Jahre hier, hat erst am vergangenen Freitag geheiratet“, verrät Dalkowski, der den US-Amerikaner als „sehr schnellen Spieler“ bezeichnet, der gegen Wiesbaden unter anderem mit sechs Fängen über 150 Yards schon abgeliefert habe. Mit der Besetzung der beiden US-Amerikaner auf den sogenannten Skill-Positionen erhoffen sich die Mercs, dass es Headcoach und Defensive Coordinator Joe Tricario mit seinem Trainerteam um Offensive Coordinator Tim Bishop und „Gus“ Kosmakos gelingt, „die Jungs so einzusetzen, dass wir für Gegner schwer auszurechnen sind“.

„Sehr gespannt“ ist der Sportdirektor auf das Tight-End-Duo bestehend aus dem erst 21-jährigen, von den Gießen Golden Dragons zurückgekehrten Elias Imhof und dem ehemaligen Wide Receiver Philip Eichhorn. „Bei beiden bin ich gespannt, wie sie eingesetzt werden. Ich kann mir vorstellen, dass wir häufig mit zwei Tight Ends spielen werden“, sagt Dalkowski zu den personellen Optionen auf der Hybrid-Position, die sowohl Bälle fangen als auch große Verteidiger blocken.

Bereits zum Ende der vergangenen Saison 2019 habe zudem Niklas Fengler schon gute Ansätze gezeigt, diese zuletzt gegen Wiesbaden bestätigt. Für Dalkowski ist der der 1,96 Meter große Wide Receiver ein Kandidat, der sich ebenfalls hervortun könnte.

Das Team der Marburg Mercenaries

Offensive

Quarterback: Sonny Weishaupt, Lennard Treckmann, Dennis Siebert. Running Back: Marcus Cox, Odin Detroy, Merlin Detroy, Nick Doll, Alexander Hochbein. Wide Receiver: Linnard Staab, Felix Roßmüller, Aaron Seward, Timon Stüwe, Vincent Steffens, David Schüler, Niklas Fengler, Niclas Kranz, Joshua Engel, Jerry Dean Weishaupt. Tight End: Fabian Buchart, Philip Eichhorn, Elias Imhof, Sven Kortry. Offensive Line: Scott Tomlinson, Louis Theis, David Stein, Maximilian Manderbach, Nico Grimm, Kalle Hjertton, Gustav Rydberg, Martin Aab, Matthias Koch, Robin Siebert.

Defensive

Defensive Back: Konstantin Walde, Evren Kahraman, Leon Feldhus, Ruben De Ruyter, Malte Klein, Alessandro Fantin, Dominic Stein, Leon Pitzki, Marvin Hart, Sebastian Brand. Linebacker: Noah Siebert, Tiberius Steinbach, Calvin Schuld, Jannis Theis, Tran Cong Huy, Maximilian Welther, Robert Heyward, Johannes Greif, Patrick Malz. Defensive Line: Jannis Irle, Peter Jonas, Nico Koch, Tim Wüstefeld, Felix Lichtenberg, Michael Köhler, Tim Göckus, Schymon Parusel. Kicker: Nicola Pirone.

Trainerteam: Joe Tricario (Cheftrainer und Defensive Coordinator), Tim Bishop (Offensive Coordinator), Konstantinos „Gus“ Kosmakos (Special Teams).

Von Marcello Di Cicco

04.06.2021
07.06.2021