Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Der Abwärtstrend der SF BG Marburg geht weiter
Sport Lokalsport Lokalsport Der Abwärtstrend der SF BG Marburg geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 24.04.2022
Blau-Gelbs Jonas-Elias Hofmann gewinnt das Kopfballduell gegen Biebrichs Hady Kallo.
Blau-Gelbs Jonas-Elias Hofmann gewinnt das Kopfballduell gegen Biebrichs Hady Kallo. Quelle: Foto: Tobias Hirsch
Anzeige
Marburg

Für die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg sind die letzten Partien in der Verbandsliga Mitte zum Haareraufen gewesen. Fünf Niederlagen in Folge standen beim Team von Trainer-Duo Maurice „Momo“ Jauernick und Sascha Nahrgang zu Buche. Am Sonntag (24. April) sollte noch eine weitere hinzukommen. 0:5 unterlag die Mannschaft vom „Zwetschenweg“ gegen den FV Biebrich.

Nach einer weiteren Pleite sah es in den ersten dreißig Minuten des Spiels noch nicht aus: Torchancen von Sascha Huhn (5., 10.), Milano Michel (12., 23.), Lukas Heuser (15.) sowie Dominik Karge (26.) wollten nicht im Netz landen. Und wie es im Fußball oft ist, wenn man die Tore selbst nicht macht, erzielt der Gegner den Treffer. „In den ersten dreißig Minuten haben wir kein schlechtes Spiel gemacht. Aber dann schenken wir Biebrich das 1:0“, sagte Coach Jauernick nach der Partie.

Blau-Gelbs Torhüter Florian Eidam ruft seinen Verteidigern noch „Keeper!“ zu, aber Jonas-Elias Hofmann kann nicht mehr stoppen, sodass die beiden Teamkollegen ineinander laufen. Dadurch kann Eidam zwar den Ball abwehren, dieser kommt aber an der Strafraumgrenze vor die Füße des frei stehenden Biebrichs-Spieler Orkun Zer, der nur noch einschieben muss (45.). Im Fußball heißt es oft, wenn man die Tore vorne nicht macht, dann wird man hinten bestraft. „Wir machen einfach die Tore nicht. Das geht schon die gesamte Rückrunde so, dass wir das Tor nicht mehr treffen. Wir haben bisher erst zwei Tore in der Rückrunde geschossen. Das habe ich noch nie erlebt. Es hat auch nicht an Chancen gemangelt. Chancen sind da, aber wir machen die Tore nicht“, kritisierte Jauernick.

Torchancen bleiben weiterhin ungenutzt

Nach dem Glück in der ersten Hälfte nutzt Biebrich die herausgespielten Torchancen in der zweiten Hälfte gnadenlos aus. Biebrichs Hady Kallo trifft in der 56. Minute nach einem Abwehrfehler des Heimteams. In der Folge erspielten sich die Sportfreunde durch Michel (57., 69.) und Huhn (66.) wieder Torchancen, die unvollendet blieben. Fast jede Torchance der Gäste landete im Tor der Blau-Gelben. So auch der Schuss von Kallo in der 73. Minute. Keine vier Minuten später kommt wieder Zer an der Strafraumkante an den Ball und verwandelt direkt zum 4:0 aus Sicht der Gäste. „Orkan Zer ist einfach eine Lebensversicherung für Biebrich. Der macht immer seine 17 Tore in einer Saison. Jeder weiß, dass er einen starken linken Fuß hat. Heute haben wir das beim 0:4 auch gesehen“, sagte Jauernick.

Doch damit noch nicht genug, denn auch Mike Afonso de Sousa Pontes trug sich fünf Minuten vor dem Ende der Partie an diesem Nachmittag in die Torschützenliste ein.

Wie geht es jetzt weiter? „Am Dienstag haben wir schon unser nächstes Spiel im Pokal gegen Wetter. Da werden wir einen neuen Anlauf starten. Nächste Woche Samstag haben wir dann ein sehr wichtiges Auswärtsspiel in Schwanheim in der Liga. Dann muss die Mannschaft auch. Da muss es knallen und dann müssen wir drei Punkte holen“, fordert Jauernick.

Trotz der sechsten Niederlage in Folge in der Liga und mit einem Torverhältnis von 1:16 Toren aus diesen Spielen bleiben die Sportfreunde Blau-Gelb Marburg auf dem elften Rang in der Tabelle.

So spielten die anderen heimischen Verbandsligisten

Der VfB Marburg siegte bereits am Samstag beim FV Breidenbach mit 2:1. Die Tore für die „Schimmelreiter“ erzielten Nikola Novakov (58.) sowie Andreas Schoch (71.). Erst in der 92. Minute traf Marius Kamm vom Punkt zum Anschlusstreffer für das Team aus dem Hinterland. Der SV Bauerbach verlor unterdessen gegen die Spvgg. Eltville mit 0:1. Die Gäste gingen bereits in der 7. Minute durch Robin Kliemt in Führung. Die Schlussphase wurde dabei noch einmal hitzig. Erst zeigte die Unparteiische Julia Boike gegen den SVB eine Gelb-Rote Karte (87.), gefolgt von einer Roten (90.+4). Es war die fünfte Gelb-Rote Karte für das Team in dieser Verbandsliga-Spielzeit.

Von Leonie Rink