Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Diallo krönt Rückkehr mit Sieg
Sport Lokalsport Lokalsport Diallo krönt Rückkehr mit Sieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 13.01.2020
Ibrahima Diallo (rechts) vom Boxteam Hessen dominierte beim Bundesligaduell mit Chemnitz in seinem Kampf gegen Chamseddine Lemjide und trug mit seinem Sieg zum 13:11-Erfolg seiner Mannschaft bei Quelle: Melanie Weiershäuser
Anzeige
Marburg

Vor 230 Zuschauern­ fand  in der Sporthalle des Gymnasiums Philippinum das Bundesligaduell zwischen dem BC Chemnitz und dem Boxteam Hessen – mit Boxern aus Marburg, Gießen sowie Darmstadt – statt.

Als Ibrahima Diallo (Boxteam Hessen) ebenso fokussiert wie lässig in den Ring steigt, donnert aus den Lautsprechern ein deftiger Rap-Beat. Doch die Art und Weise, wie der 23-Jährige – gebürtig aus Guinea – kurz darauf kämpft, ist eher wie afrikanische Musik. Sein Stil ist dynamisch und farbenfroh. Sogar einen kleinen Tanz gibt er für die Zuschauer bei einer Kampfunterbrechung zum Besten.

Anzeige

Die Routine setzt sich durch

Dem Lokalmatador, der beim BC Marburg unter Coach ­Ronald Leinbach sein Handwerk lernte, wird an diesem Abend der lauteste Applaus zuteil. „Ich bin hier wegen meiner Vaterfigur Ronald. Dass ich hier kämpfe, mache ich nur für ihn. Er hat mir viel gegeben“, sagt Diallo und fügt an: „Marburg ist meine Heimat, aber ich bin nur noch selten hier. Dennoch ist es immer schön, nach Hause zu kommen.“ Da der Soldat im Saarland in einem Fallschirmjägerbataillon seinen Dienst versieht, führt ihn der Weg nur noch selten nach Hessen.

Boxkampf zwischen Chamseddine Lemjide und Marburger Ibrahim Diallo.

Auch hat er lange nicht mehr gekämpft. Und sagt selbst, dass er in den vergangenen Wochen wenig trainiert habe. Doch der Satz vom Sprungturm in den Boxring gelingt gegen Chamseddine Lemjide aus dem sächsischen Delitzsch dennoch. Diallo dominiert den Kampf deutlich. Allerdings zieht sich sein Gegner vor dem Hintergrund, dass er deutlich weniger Erfahrung in den Ring wirft als Diallo, solide aus der Affäre. Rund 200 Kämpfen stehen 17 gegenüber.

Der Athlet des BC Chemnitz tritt aggressiv auf, macht Druck, doch Diallo antizipiert die Attacken vorzüglich. „Ich war nicht überrascht, weil viele auswärts offensiver boxen“, kommentiert Diallo. Ganz nach dem bekannten Zitat von Boxer-Legende Muhammad Ali – „Jetzt siehst du mich, jetzt nicht mehr“ – huscht er umher und kontert vor allem mit dem rechten Haken. Dank flinker Beinarbeit ist er schneller als sein Gegenüber, sucht und findet die Lücken in dessen Deckung. Bei jedem dieser Kontertreffer geht ein Raunen durchs Publikum.

Hamacek gewinnt entscheidenden Kampf

Das Team Hessen gewinnt das Duell mit dem BC Chemnitz knapp mit 13 zu elf Punkten – ein Sieg bedeutet zwei, eine Niederlage einen Zähler. Nach einer Niederlage und einem Remis war es für das Team Hessen der erste Saisonsieg im dritten Anlauf.

Den entscheidenden Kampf gewinnt Thomas Hamacek für die Hessen. In einem ausgeglichenen Kampf setzt er sich nach Punkten durch. Drei der elf Kämpfe, von denen allerdings wiederum drei Vorkämpfe waren, fanden mit Marburger Beteiligung statt. Neben Diallos Sieg gewann Luis Seibel nach Punkten, während Lukas Brauschke gegen seinen Kontrahenten den Kürzeren zog.

Leinbach hatte schlaflose Nacht

„Das war schon tolles Boxen,­ und es ist eine super Veranstaltung. Toll, was hier auf die ­Beine gestellt wurde“, sagt ein ­Zuschauer aus Frankfurt. Einige Meter weiter hat Björn Backes, Fachdienstleiter Sport der Stadt Marburg, Platz genommen. „Es ist für Marburg eine tolle Sache, dass wir einen weiteren Bundesligisten zusammen mit anderen Städten haben. Sportlich war es exzellent. Die Zuschauer können mit den Kämpfen zufrieden sein“, sagt der einstige Jugend-Hessenmeister im Judo.

Dass ein derartige Veranstaltung ein Kraftakt ist, berichtet Leinbach, der beim BC Marburg federführend ist. „Ich konnte in der Nacht vor der Veranstaltung überhaupt nicht schlafen, weil ich so unruhig war. Es gab so viel zu organisieren über die vergangenen Wochen“, sagt der Boxtrainer. „Es war eine tolle­ ­Atmosphäre, und wir hoffen ­natürlich, dass es Werbung für unseren Sport und besonders Marburg ist“, erklärt er. Sein Traum: Eine eigenständige Bundesligamannschaft mit dem BC Marburg aufzustellen.

von Benjamin Kaiser