Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Der Stand im Tabellenkeller der Kreisliga A Marburg
Sport Lokalsport Lokalsport Der Stand im Tabellenkeller der Kreisliga A Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 19.11.2021
Für die SG Salzböde-Lahn um Lars Meckbach (links) und Laurin Hasselbach geht es im Frühjahr in der Abstiegsrunde weiter, für Timo Damms Südkreisler wahrscheinlich in der Aufstiegsrunde. Einen Punkt braucht die FSG zur sicheren Qualifikation noch.
Für die SG Salzböde-Lahn um Lars Meckbach (links) und Laurin Hasselbach geht es im Frühjahr in der Abstiegsrunde weiter, für Timo Damms Südkreisler wahrscheinlich in der Aufstiegsrunde. Einen Punkt braucht die FSG zur sicheren Qualifikation noch. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Zwei Spiele hat die FSG Südkreis in der Qualifikationsrunde der Marburger Fußball-Kreisliga A noch: am kommenden Sonntag bei der SG Niederklein/Schweinsberg, eine Woche später die Nachholpartie bei der SG Rosphe. Holt die Mannschaft von Trainer Horst Prenzer beim Drittletzten oder beim Vorletzten der Tabelle mindestens einen Zähler, ist sie neben RSV Roßdorf, VfL Neustadt, Spvgg Rauischholzhausen, TSV Wohratal und FV Cölbe als sechstes Team sicher in der Aufstiegsrunde dabei, könnte von der Reserve der Stadtallendorf Eintracht (noch ein Spiel, zwei Punkte zurück, direkter Vergleich gegen die FSG verloren) und dem SV Mardorf (noch zwei Partien, sechs Zähler zurück, direkter Vergleich gegen das Südkreis-Team gewonnen) nicht mehr eingeholt werden.

Davon ausgehend, dass die FSG nicht beide ausstehenden Begegnungen verliert, kann nun gerechnet werden, wie aktuell die Tabelle in der Abstiegsrunde aussieht. Denn anders als bei den Top sechs, die im neuen Kalenderjahr wieder bei null beginnen und in Hin- und Rückrunde den Aufsteiger in die Kreisoberliga Gießen/Marburg Nord ausspielen sollen, nehmen die übrigen zwölf Teams Ergebnisse und Punkte mit ins neue Jahr, allerdings auch nicht alle: In der Wertung bleiben die Partien untereinander, es fallen also diejenigen heraus, die gegen die ersten Sechs der Qualifikation erreicht wurden. Ärgerlich ist das etwa für die „Zweite“ des FSV Cappel, die gegen Cölbe mit 1:0 gewonnen und Rauischholzhausen ein 1:1 abgetrotzt hatte, also vier Punkte verliert. Rosphe hat dann nichts mehr vom 4:1-Sieg beim TSV Wohratal, Niederklein/Schweinsberg nichts mehr vom 2:1-Coup gegen den VfL Neustadt.

Recep Karateke, seit der Trennung der Spielgemeinschaft von Holger Purbs alleinverantwortlicher Trainer beim Team aus Niederklein und Schweinsberg, findet den Modus „alles andere als gut“. Er ärgert sich trotzdem nicht, dass sein Team ausgerechnet gegen Neustadt einen der bislang nur vier Saisonsiege geholt hat: „Ein gutes Gefühl war es trotzdem, zu gewinnen.“ Für ihn war es auch keine Option, das jüngste Spiel gegen Roßdorf (knappe 0:1-Niederlage) oder die kommende Partie gegen Südkreis abzusagen: „Wir wollen Fußball spielen, darum geht es zuallererst.“ Der Klassenerhalt ist gleichwohl das Ziel: „Wir hatten enormes Verletzungspech und auch einige Male nicht das Spielglück auf unserer Seite. Ich bin aber überzeugt, dass wir die Qualität haben, um am Ende nicht unter den letzten Drei zu stehen.“ So viele Teams müssen „runter“ in die B-Liga.

Im Frühjahr stehen für die Teams noch je elf Spiele an

Ein Profiteur des speziellen Modus in diesem Jahr ist der VfB Wetter II, der von bislang 16 Spielen elf verloren hat. Weil sechs Niederlagen aus Partien gegen die ersten Sechs resultieren, fallen diese aus der Wertung, in der alle fünf errungenen Siege bleiben. Folge: Auf Cappel II, in der Tabelle der Qualifikationsrunde punktgleich, hat die Gruppenliga-Reserve im Klassement der Abstiegsrunde vier Punkte Vorsprung, liegt dort ebenso vier Zähler (statt nur einen) vor Niederklein/Schweinsberg und sieben (statt vier) vor der SG Rosphe – die Aussichten im Kampf um den Klassenerhalt sind damit deutlich besser. Ab März sollen die Mannschaften in der Abstiegsrunde noch je einmal gegen jede der elf anderen antreten, sozusagen eine Rückserie spielen.

Der SV Bauerbach II darf seine 16 bislang erspielten Punkte behalten, der SSV Hatzbach die erreichten 20 Zähler. Die Hatzbacher machen damit den größten Sprung, sind als Elfter der Qualifikationsrunde zugleich derzeit Zweiter in der Abstiegsrunden-Tabelle. Das Torverhältnis liest sich dort zudem deutlich freundlicher: Weil unter anderem ein 0:11 bei der FSG Südkreis, ein 1:7 beim TSV Wohratal und ein 0:5 in Rauischholzhausen wegfallen, wird aus einem 24:50 ein 22:20.

Von Stefan Weisbrod