Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Unger: "Die Saison beginnt erst jetzt"
Sport Lokalsport Lokalsport Unger: "Die Saison beginnt erst jetzt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.03.2019
Marburg (links Tonisha Baker) gegen Herne (rechts Beatrice Attura) heißt es morgen im Pokal-Halbfinale.  Quelle: Tobias Hirsch
Marburg

„Nächste Woche kriegt Herne einen Arschtritt!“ Dieser Satz entglitt Marburgs Headcoach Patrick Unger am vergangenen Sonntag nach dem überzeugenden Sieg im letzten Haupttrundenspiel der Bundesliga gegen Göttingen.

„Klar steckte ich voller Emotionen, weil ich mich über unsere gute Leistung gegen Göttingen gefreut habe. Wer mich kennt weiß, dass dies keineswegs despektierlich oder gar respektlos gemeint war, sondern dass ich immer für einen lockeren Spruch gut bin“, erklärte Unger gestern – zwei Tage vor der Pokal-Halbfinalpartie gegen den Herner TC.

Die Auslosung wollte es so, dass die beiden von der Papierform her besten Mannschaften der vier Final-Four-Teilnehmer um den Deutschen Pokal bereits im Halbfinale (Sa., 16 Uhr) in der H2K-Arena (Mont-Cenis-Straße 180) in Herne aufeinandertreffen.

Überragende Spiele: Bundesliga und im Pokal

Das andere Halbfinale bestreiten der Hauptrunden-Sieger der 2. Bundesliga Nord, die Panthers Osnabrück, und die Eisvögel des USC Freiburg (Sa., 13 Uhr). Die beiden Sieger erreichen das Finale (So., 15 Uhr). Zuvor wird um 12 Uhr das Spiel um Platz drei ausgetragen. Die gesamte Saison des BC Marburg war auf die Highlights ausgelegt.

Wobei der größere Fokus auf die eine Woche nach dem Pokal-Final-Four beginnenden Playoffs um die Deutsche Meisterschaft liegt. Allerdings ist dies jetzt noch kein Thema für Unger: „Damit beschäftigen wir uns erst am Montag.“

Dennoch: Für den Trainer und die Mannschaft „beginnt die Saison erst jetzt“. Überragende Spiele in der Bundesliga und im Pokal (beispielsweise der 69:66-Erfolg im Pokal-Viertelfinale in Keltern) oder Schwächephasen in der Liga (beispielsweise der Einbruch in Halbzeit zwei eben gegen Herne) seien nun Schnee von gestern.

Personell aus dem Vollen schöpfen

„Jetzt geht es ans Eingemachte. Jetzt wollen wir uns beweisen. Selbstverständlich ist Herne ein äußerst schwieriger Gegner. Wenn wir jedoch das Maximale aus uns herausholen, bin ich davon überzeugt, dass wir das Finale am Sonntag erreichen“, ist Unger optimistisch.

Personell kann er aus dem Vollen schöpfen. Am gestrigen Abend und heute in Herne stehen noch zwei Trainingseinheiten auf dem Programm, ehe es dann ernst wird.
„Es wird auf jeden Fall hart. Auch das zweite Spiel am Sonntag“, sagt Unger. Denn egal, auf wen Marburg treffen wird – ob im Spiel um Platz drei oder im Finale –, „auch Freiburg und der extrem starke Zweitligist aus Osnabrück dürfen nicht unterschätzt werden“, ergänzt Patrick Unger.

Herne setzte sich im Pokal-Viertelfinale souverän und ohne Probleme mit 71:47 bei den Angels Nördlingen durch. Osnabrück gewann kampflos gegen die Rhein-Main Baskets. Freiburg besiegte in der dritten Runde die Bender Baskets Grünberg und schaltete im Viertelfinale Bundesliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig aus.

von Michael E. Schmidt

Deutscher Pokal

1. Halbfinale: GiroLive-Panthers Osnabrück - Eisvögel USC Freiburg (Sa., 13 Uhr).
2. Halbfinale: Herner TC - BC Pharmaserv Marburg (Sa., 16 Uhr).
Spiel um Platz 3: So., 12 Uhr.
Finale: So., 15 Uhr.
(alle Spiele in der H2K-Arena,Mont-Cenis-Straße 180, in Herne).