Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburgs Basketballerinnen finden den Spaß am Spiel zurück
Marburgs Basketballerinnen finden den Spaß am Spiel zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 22.12.2021
Marburgs Hannah Crymble war mit 20 Punkten die Top-Scorerin der Partie.
Marburgs Hannah Crymble war mit 20 Punkten die Top-Scorerin der Partie. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Applaus von den Rängen, obwohl das Spiel noch läuft und die Schuhe der Spielerinnen der Basketball-Bundesliga auf dem Parkett quietschen. Die Zuschauer klatschen zum Takt der Trommeln, auf die einige Fans einschlagen. Beim Schlusspfiff gibt es dann kein Halten mehr. Die Halle erhebt sich und feiert mit dem BC Pharmaserv Marburg den zweiten Heimsieg der Saison.

Für Alexandra „Alex“ Wilke war es eine Partie ganz „nach ihrem Geschmack“. Nicht nur, weil die 25-Jährige mit ihren 18 Punkten die zweitmeisten Punkte aufseiten des BC Marburgs erzielte, sondern weil das gesamte Team den Spaß am Basketball zurückfand. „Es war enorm wichtig für uns, dass wir uns im ersten Viertel zurück ins Spiel gekämpft haben“, resümierte Wilke nach der Partie.

Knapp sechs Minuten ohne einen eigenen Punkt

Obwohl Theresa Simon die Blue Dolphins mit drei Punkten in Führung brachte, drehte Wasserburg auf und führte schnell 3:11. Erst mit der Einwechslung von Wilke und ihrem Dreier zum 6:11 (6. Minute), wurde Marburg aufgeweckt. Hanna Crymble brachte ihre Mannschaft zum zweiten Mal an diesem Abend mit 20:19 in Führung (12.).

„Wir haben den Gegner heute irre gemacht. Wir haben gut verschiedene Zonen-Defensive gespielt und gut variiert“, sagte BC-Coach Christoph Wysocki und ergänzt: „Über weite Strecken der Partie haben wir vor allem in der Defensive einiges richtig gemacht.“ Mit einer Führung von sieben Zählern (38:31) ging es in die Halbzeit. Im dritten Viertel knüpfte das Team nach der Pause da an, wo es zuvor aufgehört hatte. Sinnbildlich dafür erzielte Wilke acht Punkte in knapp vier Minuten. Dabei verteidigten die Blue Dolphins so gut, dass die Gäste knapp sechs Minuten keine Punkte erzielten (57:37, 28.). „Mir ist es während des Spiels gar nicht wirklich aufgefallen, dass wir so gut verteidigt haben. Aber es ist generell schwer, sich auf uns einzustellen“, stellt Wilke fest und lobte dabei ihren Trainer.

Zu Beginn des letzten Viertels führten die Marburgerinnen mit 59:42. Nach einem Fehlpass rief Wysocki seinen Spielerinnen zu: „Es ist okay. Geduld. Habt Geduld.“ Auf die Frage, was es damit auf sich hatte, antwortete der 65-Jährige: „Ich hatte zwar nie Angst, dass wir das Spiel verlieren, aber ich wollte die Mädels damit beruhigen und vermitteln, dass sie nicht hektisch spielen müssen.“

23-Punkte-Vorsprung im vierten Viertel

Dass der Übungsleiter damit genau den richtigen Knopf bei seinen Spielerinnen erwischte, zeigte sich durch die höchste Führung des Abends (73:50, 48.).

Bereits am Mittwoch (19.30 Uhr) hat der BC Marburg auswärts beim Herner TC wieder die Möglichkeit, seine Fans vor der kurzen Weihnachtspause mit einem weiteren Sieg zu beschenken.

BC Pharmaserv Marburg:Crymble 20 Punkte, Wilke 18/3 Dreier (6 Assists), Simon 12/2, Baker 11/3, Wagner 7/2, Bertholdt 7, Arthur 2, Yesilova, Grymek, Klug, Lückenotte Brüning (nicht eingesetzt).

TSV Wasserburg: Williams 19, L. Hebecker 17/4, Vojtulek 10, Reinoehl 8, Perner 6, Brodersen, E. Hebecker, Brincat-Thoresen, Mortensen (n. e.).

Schiedsrichter: Koudela, Sobieszuk.

Viertel: 18:19, 20:12, 21:11, 18:18.

Von Leonie Rink