Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Die Runde geht weiter
Die Runde geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.01.2022
Die Hessischen Basketball-Ligen setzen am Wochenende die unterbrochene Saison fort.
Die Hessischen Basketball-Ligen setzen am Wochenende die unterbrochene Saison fort. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Am Wochenende darf in Sporthallen in Hessen wieder das Runde ins Runde. Die Saison der Ligen unter dem Dach des Hessischen Basketball-Verbands (HBV) geht weiter – mit der 2G-plus-Regel. Diese gelte für Aktive, Schieds- und Kampfgericht sowie Publikum, präzisiert Karin Arndt, Vizepräsidentin für Sportorganisation, auf Anfrage. Seit dem 10. Dezember hatte der Verband den Spielbetrieb aufgrund der Corona-Situation ausgesetzt.

„In den letzten fünf Wochen ist die Zahl der geimpften und geboosterten Aktiven im Hessischen Basketball Verband erfreulicherweise deutlich gestiegen“, teilt der HBV mit. Daher wolle man ab dem Wochenende 15./16. Januar wieder Ligaspiele unter Einhaltung der Maßgabe 2G-plus-Regel ermöglichen.

Trotz des durcheinandergewirbelten Spielplans hält der HBV an seinen Auf- und Abstiegsregelungen aus der Ausschreibung 2021/22 fest, teilt der Verband mit. Bedeutet: Sollte nach vollständig gespielter Hinrunde die Rückrunde nicht komplett gespielt werden können, werde die Rangliste nach der ersten Halbserie zur Abschlusstabelle erklärt, erläutert Arndt und hofft, „dass die Mannschaften aus Spaß am Basketball antreten“ und nicht durch irgendwelche Tricks Erfolge herbeizuführen versuchen.

Aufgrund der Infektionszahlen will der HBV den Vereinen noch mehr Flexibilität bei Spielverlegungen einräumen. Spielverlegungen sind bis zum Ende der Saison kostenfrei und können auch auf Wochenenden außerhalb des bisherigen Rahmenplans eingeräumt werden, nämlich bis zum 25. Mai.

Diese Verlängerung der Saison gilt allerdings ausdrücklich nicht für die weiblichen Jugendoberligen U14 und U16 sowie die männlichen Jugendoberligen U14, U16 und U18. Für diese Ligen solle nach Möglichkeit am Rahmenterminplan festgehalten werden, um die Möglichkeit der Teilnahme an überregionalen Meisterschaften zu erhalten, teilt der HBV mit. Die Verlegung auf Termine unter der Woche seien möglich. Alle beteiligten Mannschaften sowie die Staffelleitung müssen einer Verlegung zustimmen, betont der Verband. Verlegungsanträge müssen bis 48 Stunden vor dem festgelegten Spieltermin bei der Staffelleitung eingehen. Außerdem seien die beteiligten Mannschaften und die angesetzten Schiedsrichter zu informieren, heißt es in der Mitteilung. Und weiter: „Einigen sich die Mannschaften nicht auf eine Verlegung, wird das Spiel vom Staffelleiter ersatzlos abgesetzt.“

Der Verband empfiehlt allen ausrichtenden Mannschaften, in Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 350 grundsätzlich auf Publikum zu verzichten.

„Ziel dieser ergänzenden Regelungen ist es, dass die Mannschaften möglichst alle ihre Spieltage durchführen können. Im Gegenzug ist Flexibilität und Kompromisswille jedes einzelnen Teams notwendig“, betont das HBV-Präsidium. Die Verantwortlichen wollen laut der Mitteilung die Pandemie-Situation weiterhin beobachten und gegebenenfalls auch kurzfristig über weitere Anpassungen entscheiden.

Von Marcus Richter