Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Der Blick geht Richtung Halbfinale
Sport Lokalsport Lokalsport Der Blick geht Richtung Halbfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 11.12.2019
Ob die gesundheitlich angeschlagene Marburgerin Alexandra Wilke am Abend in Charleroi eingesetzt werden kann, entscheidet sich kurzfristig. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Blickt man auf den Verlauf der bisherigen Spiele in der CEWL-Gruppe B, dann wird deutlich, dass dem tschechischen Team Basket Zabiny Brno der Gruppensieg kaum mehr zu nehmen sein dürfte.

Nicht entschieden ist jedoch, wer Brno ins Halbfinale folgt. Die Chancen, dass dies dem BC Pharmaserv Marburg gelingen wird, stehen nicht schlecht.

Anzeige

Mit dazu beitragen würde ein Erfolg am Mittwochabend ab 20.30 Uhr bei den Spirou Ladies aus Charleroi. „In der Tat wäre das ein großer Schritt“, sagte am Dienstag Marburgs Co-Trainer Frank Arnold.

Co-Trainer: Um Taktik geht es noch nicht

Das Hinspiel hatte der BC mit 82:69 gewonnen, kam aber erst ab dem zweiten Viertel so richtig in die Gänge. Die ersten zehn Minuten hatten die „Dolphins“ völlig verspielt, machten aber einen 6:20-Rückstand (!) fast schon in den folgenden zehn Minuten wett – dank hoher Intensität.

Und genau die fordert Arnold auch am Mittwochabend von seiner Mannschaft: „Mit Blick auf unser Personal-Tableau sind vor allem Laufbereitschaft, Kampfgeist und Einsatz erforderlich. Um Taktik geht es noch nicht“, erklärt er.

Kein Wunder, schließlich war das Marburger Spielsystem vor allem auf Marie Berthold und Alex Kiss-Rusk ausgerichtet. Beide fehlen jedoch seit geraumer Zeit und werden aller Voraussicht nach diese Saison kaum mehr zum Einsatz kommen. Damit nicht genug: Der BC muss auch auf Finja Schaake verzichten. Sie befindet sich auf einem Studienseminar. Alex Wilke plagt ein grippaler Infekt. Ob sie am Mittwoch spielt, entscheidet sich kurzfristig.

Jedes Spiel hilft dem Team weiter

Noch keine Option auf einen Einsatz in Charleroi ist Maria-Angelina Sola: „Ihr Fuß ist nach der Verletzung zwar wieder okay. Sie ist auch wieder ins Training eingestiegen, wird jedoch frühestens erst wieder am kommenden Samstag im Bundesliga-Spiel in Wasserburg auflaufen können“, sagt Arnold.

Somit werden auch wieder einige Nachwuchskräfte aus dem U-18-Bundesliga-Team im Kader stehen – und zum zweiten Mal nach ihrer Rückkehr Katlyn Yohn. Die US-Amerikanerin benötigte bei ihrem ersten Einsatz am vergangenen Sonntag im Bundesliga-Spiel in Hannover zwar eine gewisse Anlaufzeit, zeigte aber dann, dass sie dem Team enorm weiterhelfen kann. 15 Punkte, darunter drei Dreier, waren eine kleine Ansage. Doch auch Yohn ist bewusst, dass die Mannschaft noch einige Zeit braucht, um sich aufeinander abzustimmen. „Jedes Training, jedes Spiel trägt aber dazu bei“, sagt sie.

Trainiert haben die Marburgerinnen nochmals am Dienstagnachmittag in eigener Halle. Am Abend schließlich machte sich der Tross auf dem Weg nach Belgien, wo am Mittwochvormittag das Abschlusstraining auf dem Programm steht, ehe es ab 20.30 Uhr heißt: „Auf geht‘s Marburg, auf geht‘s!“

von Michael E. Schmidt

Tabelle, CEWL, Gruppe B

Platz

Team

Sp

S

N

Körbe

Pkt

1.

Basket Zabiny Brno

4

4

0

358:249

8

2.

BC Pharmaserv Marburg

3

2

1

244:220

4

3.

CSM Satu Mare

3

1

2

203:221

2

4.

SBS Ostrava

4

1

3

266:321

2

5.

Spirou Ladies Charleroi

4

1

3

232:292

2

Nächste Spiele: Basket Zabiny Brno - SBS Ostrava (Mi., 18 Uhr), Spirou Ladies Charleroi - BC Pharmaserv Marburg (Mi., 20.30 Uhr).