Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport BC will Final-Four-Ticket lösen
Sport Lokalsport Lokalsport BC will Final-Four-Ticket lösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 30.01.2020
Candice White (rechts; hier bedrängt von Hannovers Aliaksandra Tarasava) soll am Mittwoch gegen Ostrava für den BC im Europacup spielen. In der Bundesliga musste die US-Amerikanerin zuletzt als vierte „A-Ausländerin“ aussetzen. Quelle: Tobias Hirsch
Marburg

Allen Sorgen in der Bundesliga zum Trotz: Die Blue Dolphins wollen unbedingt ins Europacup-
Finalturnier. Und das Marburger Team wird sich gegen das Team aus Tschechien nicht schonen.

Die Bundesliga hat für den BC die höchste Priorität – keine Frage. Dort gelang in den vergangenen zehn Partien nur ein Sieg, der erste Abstiegsplatz ist nur zwei Punkte entfernt.

Dennoch macht Trainer Patrick Unger vor der Begegnung in der Central Europe Women League (CEWL) gegen die Mannschaft aus Ostrava deutlich: „Das ist ein Spiel, in dem wir uns nicht zurückhalten werden. Wir haben die Chance, ins Final Four einzuziehen, die wollen wir auch nutzen.“

Hinspiel ging klar an Marburg

Die Blue Dolphins haben vier der bisherigen sechs Vorrundenpartien gewonnen, darunter das Hinspiel im Osten Tschechiens Ende November (90:63). Mit einem Sieg am Mittwochabend ab 20 Uhr wäre ihnen – dem gewonnenen direkten Vergleich gegenüber CSM Satu Mare aus Rumänien sei dank (85:71-Sieg und 68:77-Niederlage) – mindestens der zweite Platz und damit der Einzug ins Finalturnier des internationalen Wettbewerbs nicht mehr zu nehmen.

„Wir haben die Möglichkeit, etwas zu erreichen, das wollen wir auch erreichen. Dafür sind wir Sportler“, betont Unger, dessen Team 2018 das CEWL-Finale erreicht hatte.

Trainer Unger lässt rotieren

Gleichwohl kündigt der Coach an, gegen den Tabellensiebten der Ceska zenska basketbalova liga rotieren zu lassen. Candice White, die zuletzt bei den Niederlagen in der Bundesliga in Heidelberg (56:65) und gegen Nördlingen (60:62) als vierte „A-Ausländerin“ neben ihren amerikanischen Landsfrauen Toni­sha Baker und Katie Yohn sowie der neuverpflichteten Centerin Maryna Ivashchanka aus Weißrussland – nur drei von ihnen dürfen spielen (die OP berichtete) – zusehen musste, „wird auf jeden Fall dabei sein“, betont Unger. „Sie gibt im Training immer Gas, sie hat es sich verdient zu spielen.“

Auch die jungen Spielerinnen im Kader wie Hanna Reeh und Lisa Kiefer sollen nach Möglichkeit viel Einsatzzeit bekommen. „Wir müssen mit unseren Kräften haushalten“, sagt der Coach, der mit seiner Mannschaft bereits am Sonntag (16 Uhr) wieder in der Bundesliga ran muss – bei Meisterschaft-Topfavorit Rutronik Stars Keltern. Das letzte CEWL-Gruppenspiel steigt dann am 19. Februar gegen ein weiteres tschechisches Team: beim aktuellen Tabellenführer aus Brno. Unger wünscht sich, dass die Entscheidung übers Weiterkommen bis dahin längst gefallen ist.

von Stefan Weisbrod

CEWL, Gruppe B

Platz

Team

Spiele

Siege:Niederl.

Korbpunkte

Wertungspkt.

1.

Basket Brno

6

5:1

512:390

11

2.

BC Marburg

6

4:2

481:427

10

3.

CSM Satu Mare

6

3:3

427:440

9

4.

SBS Ostrava

5

1:4

332:409

6

5.

Ladies Charleroi

5

1:4

291:376

6

Mittwoch: 
BC Pharmaserv Marburg - SBS Ostrava (20 Uhr), 
Spirou Ladies Charleroi - Basket Zabiny Brno (20.30 Uhr).