Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Die „Dolphins“ holen Yohn zurück
Sport Lokalsport Lokalsport Die „Dolphins“ holen Yohn zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.11.2019
Katlyn Yohn (Mitte; im Spiel gegen Braunschweig) geht bald wieder für den BC Pharmaserv Marburg in der Bundesliga auf Korbjagd. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Bundesligist BC Pharmaserv Marburg hat auf die angespannte personelle Situation reagiert und wird eine bekannte Spielerin nach Marburg zurückholen: Katlyn „Katie“ Yohn. Dies bestätigte am Freitag, 15. November, BC-Vorstandsmitglied Björn Backes.

Die US-amerikanische Flügelspielerin spielte vier Saisons für die „Blue Dolphins“ und wechselte vorige Spielzeit nach Australien, um dort ihre Karriere zu beenden. Dies hat sich nun aber zerschlagen.

„Sie hat unsere Misere mitbekommen und auf Nachfrage spontan zugesagt, uns nochmal zu helfen.“ Hintergrund der Anfrage bei Yohn war das Bundesliga-Spiel des BC Marburg gegen Spitzenreiter Keltern am 3. November. Dabei hatten sich zwei Stammspielerinnen des BC schwer verletzt: Marie Bertholdt erlitt einen Kreuzbandriss, Alex-Kiss-Rusk eine Schulterverletzung.

Erstes Spiel möglicherweise am 8. Dezember

Beide werden aller Voraussicht nach bis Saisonende ausfallen. Das Marburger Team von Trainer Patrick Unger war gezwungen zu handeln. Allerdings gestaltete sich die Suche nach neuen Spielerinnen alles andere als einfach – mitten in der Saison ist der Markt nicht gerade üppig besetzt. Deshalb die Anfrage bei Katie Yohn, die die Partie gegen Keltern mit den fatalen Auswirkungen bei einem Besuch in Marburg live in der Halle mitbekommen hatte.

Yohn wird am 3. oder 4. Dezember nach Marburg kommen. „Spielberechtigt ist sie noch nicht“, sagt Backes. Zunächst müsse die Ausländer­behörde arbeitsrechtliche Dinge prüfen. Auch die Bundesagentur für Arbeit ist in diese Prüfung involviert. „Es geht darum, dass festgestellt werden muss, dass in dem Fall Katie Yohn niemandem hier ein Arbeitsplatz weggenommen wird. Ich gehe aber davon aus, dass alles klappt“, erklärt Backes. Er hofft, dass Yohn am 8. Dezember im Bundesligaspiel in Hannover eingesetzt werden kann.

Co-Trainer: „Katie bringt sehr viel Qualität mit“

In Abwesenheit von Trainer Unger – er betreut als Bundestrainer die Nationalmannschaft, die in der EM-Qualifikation am Donnerstag Nordmazedonien mit 105:40 besiegte, und am Sonntag in Kroatien (wir berichteten) antritt – kommentiert Marburgs Co-Trainer Frank Arnold in seiner Pressemitteilung die Wiederverpflichtung Yohns so:

„Katie bringt sehr viel Qualität mit. Sie ist eine hervorragende Werferin und in der Lage, Leute zu führen und voranzugehen. Katie hat vier Jahre hier gespielt, das Team hat sich zur vorigen Saison nicht so viel verändert, da fällt es in dieser Situation leichter, sich einzugewöhnen. Wir werden ohne große Centerin ein paar Umstellungen vornehmen müssen, und Katie wird auch mal auf einer größeren Position spielen als sonst. Sie ist eine Persönlichkeit, die uns weiterbringt.“

Backes: Keine Schnellschüsse mit Nachverpflichtung

Ob und wann neben Yohn noch eine weitere Spielerin verpflichtet wird, ist offen. „Klar ist, wir sind bemüht, noch eine Neue zu holen. Wir sind intensiv am Sichten. Doch hat unser Trainer Patrick Unger noch nichts Passendes gefunden“, sagt Backes und ergänzt: „Die Neue muss ins Team passen, aber auch in unsere finanzielle Struktur.“ Es werde deshalb keine Schnellschüsse geben. „Wir werden dies in aller Ruhe und mit großer Sorgfalt tun“, betont Backes.

von Michael E. Schmidt