Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Pokal-Reise des BC Marburg endet in Hannover
Pokal-Reise des BC Marburg endet in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 08.12.2021
Marburgs Theresa Simon (rechts) zieht im Pokalduell an Hannovers Kelly Moten vorbei.
Marburgs Theresa Simon (rechts) zieht im Pokalduell an Hannovers Kelly Moten vorbei. Quelle: Foto: Debbie Jayne Kinsey
Anzeige
Hannover

Seit gestern Abend um kurz nach 20.30 Uhr ist die Reise des BC Pharmaserv Marburg im deutschen Pokal zu Ende. Die Basketballerinnen unterlagen im Achtelfinale Bundesliga-Konkurrent TK Hannover Luchse mit 57:66 (28:29). Damit findet die Runde der letzten acht Mannschaften im DBBL-Pokal am 5. Januar ohne die Blue Dolphins statt, die beim Gastspiel in der niedersächsischen Landeshauptstadt auf Tonisha Baker verzichten mussten, die nach ihrer am Freitag erlittenen Gehirnerschütterung erst heute wieder ins Training einsteigen kann.

Wysocki kritisiert erneut das Defensivverhalten

„Die Enttäuschung ist zwar groß, aber es ist nur Pokal. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir in der Liga Fuß fassen“, sagte Marburgs Cheftrainer Christoph Wysocki wohlwissend, dass bereits am kommenden Samstag (16 Uhr) bei den Capitol Bascats Düsseldorf das nächste wichtige Spiel in der Bundesliga ansteht – und dass bis dahin noch viel Arbeit wartet.

„Wir können keine Spiele gewinnen, wenn wir nicht verteidigen. Auch wenn wir zur Halbzeit nur mit einem Punkt zurücklagen, ist es ein No-Go, dass wir bis dahin nur drei Fouls gemacht haben“, ließ der Coach durchblicken, dass er viel mehr Aggressivität von seinen Schützlingen erwartet hatte. „In solchen Spielen, in denen es um alles geht, müssen zwei, drei Spielerinnen mit fünf Fouls vom Feld gehen.“

Doch nicht nur in der Defensive hatte der BC Pharmaserv arge Probleme, auch in der Offensive: Erst nach 4:50 Minuten beendete Joey Klug den 10:0-Lauf der Gastgeberinnen mit den ersten zwei Punkten für die Gäste. Bis 30 Sekunden vor dem Ende des ersten Viertels dauerte es, ehe in Hanna Crymble eine zweite Spielerin hinzukam, die für den BC scorte – von den Leistungsträgerinnen um Kapitänin Marie Bertholdt und Aufbauspielerin Alex Wilke war zu lange zu wenig zu sehen; zudem fielen viel zu selten die Würfe aus der Distanz.

Zwar kämpften sich die Blue Dolphins bis zur Pause heran (28:29), führten nach einem Dreier von Wilke gar kurzzeitig ab der 13. Minute (19:18). Mit Beginn des zweiten Durchgangs bauten die Gastgeberinnen um die Ex-Marburgerin Finja Schaake und die bärenstarke Danielle McCray, der ein Double-Double gelang, aber ihre Führung zusehends aus – zwischenzeitlich auf 16 Punkte (30., 34., 36.). „Zum Schluss haben wir noch mal ein bisschen Gas gegeben und zwei Dreier getroffen – das war im Grunde genommen aber Ergebniskosmetik“, sagte Wysocki. Mit „Hier regiert der TKH“-Rufen der Zuschauer wurde der BC in der Schlussphase auf die Heimreise geschickt.

TK Hannover: Moten 8 / 1 Dreier, Schaake 6 / 2, Stammberger 4 / 1 / 5 Rebounds, Tzokov, Morawiec 5, Rohkohl, Eckerle 2, McCray 26 / 15 Reb., Tarasava 15 / 3, Zipser.

BC Marburg: Wilke 10 / 2 / 6, Bertholdt 2, Simon 9 / 1 / 7 Reb., Crymble 13, Klug 10, Grymek, Arthur 6 / 1, Yesilova, Weyell, Wagner 7 / 1 / 8 Reb.

Viertel: 18:11, 11:17, 24:12, 13:17.

Von Marcello Di Cicco