Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Simon kehrt nach Fingerbruch zurück
Sport Lokalsport Lokalsport Simon kehrt nach Fingerbruch zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 25.11.2020
In Düsseldorf wieder dabei beim BC Marburg: Theresa Simon (Mitte). Quelle: Miriam Prüßner
Anzeige
Marburg

Nach drei Spielausfällen in Folge steht für die Basketballerinnen von Bundesligist BC Pharmaserv Marburg diesen Mittwoch (20 Uhr) ein Nachholspiel an.

Es ist die erste Partie für die Blue Dolphins seit etwas mehr als einem Monat Zwangspause. In der zweiten Runde des DBBL-Pokals trifft das Team von Headcoach Julian Martinez auf Zweitligist Capitol Bascats Düsseldorf.

Anzeige

Personell hat sich die Lage bei den Blue Dolphins in den vergangenen Tagen etwas entspannt. Während Hanna Reeh (krank), Steffi Wagner (Knie) und Neuzugang Hanna Crymble (noch nicht spielberechtigt) fehlen, ist Theresa Simon nach ihrem Fingerbruch wieder dabei.

„Sie wird ihr erstes Spiel machen“, verrät Marburgs Co-Trainer Frank Arnold, laut dem noch hinter den Einsätzen von Alex Wilke (Fitness-Rückstand), Tonisha Baker (Infekt) und Megan Mullings (Hüfte) Fragezeichen stehen. „Der Druck ist geringer als in der Liga“, sagt Arnold, „dennoch wäre es richtig ärgerlich, wenn es danebengeht.“

Gegenseitiger Respekt

Auf einen gewöhnlichen Zweitligisten trifft der BC zumindest nicht. Die Capitol Bascats nehmen erst seit 2016 am Spielbetrieb teil – und sind seither in jeder Saison aufgestiegen. „In den ersten drei Jahren waren die Aufstiege souverän, zuletzt in der Regionalliga war es etwas knapper“, sagt Roger Nagel.

Der 67-Jährige ist Vorsitzender und – wie der 2. Vorsitzende Sean Lowe (36) – Mitgründer und Macher beim derzeit zweitgrößten Verein im deutschen Frauen- und Mädchenbasketball. „Sean hat es geschafft, für die jeweilige Spielklassen Mannschaften zusammenzustellen, die zu gut für die Liga sind“, erklärt Nagel einen Grund für die erfolgreiche Arbeit seit der Vereinsgründung vor vier Jahren – ein anderer: eine nachhaltige Jugendarbeit.

„Ganz sicher ist Marburg – mit Heidelberg – ein Vorbild, das für uns als Modell dient. Zumal der Basketball schon lange in Marburg verankert ist und sich der BC Marburg schon lange in der Bundesliga etabliert hat“, lobt Nagel. Komplimente, die es auch vonseiten des BC gibt. „Das ist eine aggressive Mannschaft, die ein sehr hohes Tempo geht“, warnt Arnold – insbesondere vor den Spielerinnen Marquita Waller („Sie spielt auf einem konstant hohen Niveau in der 2. Liga“), Carla Hermann („Sie bringt Erfahrung aus der 1. Liga mit“) und Oceana Hamilton („Sie ist sehr stark bei den Offensivrebounds“).

  • Der Sieger der Partie hat im Pokal-Achtelfinale am 9. oder 10. Dezember Heimrecht gegen den Erstligisten Saarlouis Royals.

Von Marcello Di Cicco