Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
BC-Team bleibt fast vollständig zusammen
BC-Team bleibt fast vollständig zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 26.06.2021
Hat ihren Vertrag beim BC Pharmaserv Marburg verlängert: Theresa Simon (vorn; hier im Spiel gegen Herne).
Hat ihren Vertrag beim BC Pharmaserv Marburg verlängert: Theresa Simon (vorn; hier im Spiel gegen Herne). Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Konstanz. Darauf wird beim BC Pharmaserv Marburg seit vielen Jahren gesetzt. Während manche Konkurrenten in der Basketball-Bundesliga der Frauen von Saison zu Saison einen Großteil ihres Personals austauschen, wird an der Lahn an der Verbesserung der Spielerinnen, an der Entwicklung der Mannschaft gearbeitet. Das war in den mehr als sieben Jahren unter Cheftrainer Patrick Unger so. Das ist nun – nach einer mehr als turbulenten Spielzeit – erneut so.

Wie sich das Team unter Christoph Wysocki, der das Traineramt im Januar nach der Trennung von Julian Martinez übernommen hatte, entwickelt hat, ist beeindruckend gewesen. Für den Coach, auch für Verantwortliche im Vorstand war daher klar: Die Mannschaft sollte nach dem erreichten dritten Platz so gut es geht zusammengehalten werden – Motto: Weiter so! Nach vielen Gespräch steht nun fest: Bis auf eine Ausnahme haben alle Spielerinnen aus dem Erstliga-Kader ihre Verträge verlängert beziehungsweise auf Ausstiegsklauseln verzichtet.

Die Ausnahme ist Lisa Kiefer. Die 19-Jährige zieht es in die Vereinigten Staaten, genauer gesagt an die University of Montana. Sie gehe „mit gemischten Gefühlen. Aber ich freue mich darauf, etwas komplett Neues anzufangen, von zu Hause weg zu sein, einen anderen Basketball und neue Leute kennenzulernen, neue Erfahrungen zu machen“, wird die U-20-Nationalspielerin, die seit der U 11 in Marburg aktiv ist, in einer Clubmitteilung zitiert. Eine spätere Rückkehr schließt die 1,87 Meter große Flügelspielerin, die seit 2019 21 Bundesliga-Spiele für die Blue Dolphins bestritt, nicht aus: „Vielleicht sieht man sich ja mal wieder.“

Simon und Crymble bleiben mindestens bis 2022

Offen war zuletzt noch die Zukunft von Theresa Simon und Hanna Crymble – nun haben beide für jeweils ein Jahr verlängert. Simon gab ebenfalls 2019 ihr Debüt im Marburger Bundesliga-Team. Die 22-Jährige Nationalspielerin hat sich für eine Vertragsverlängerung entschieden, „weil ich mich sehr wohl in Marburg fühle. Wir haben in unserem Team eine super Teamchemie, was mir sehr wichtig ist.“ Vorstandsmitglied Stefan Gnau bezeichnet die Aufbau- und Flügelspielerin im Gespräch mit der OP als „absolute Potenzialspielerin“. Für Trainer Wysocki ist sie „vor allem für die Art von Verteidigung, die ich spielen möchte, sehr, sehr wertvoll. Aber auch offensiv hat sie mehrfach zweistellig gepunktet und gezeigt, wie wichtig sie auch dort für uns ist.“

Crymble ist derzeit in den USA, wird aber am 16. August in Deutschland zurückerwartet. Die Centerin, die im November aus Griechenland nach Marburg kam, deutete in der vergangenen Spielzeit mehrfach ihr Potenzial an. Allerdings mangelte es bislang noch an Konstanz, auch athletisch muss sie sich noch weiterentwickeln. „Diesmal ist sie von Anfang an dabei, auch in der Vorbereitung. So wird sie ihre Rolle besser und schneller finden“, ist Wysocki überzeugt. Die 23-Jährige freut sich auf die neue Saison – und darauf, vor Fans zu spielen und „zu erleben, was Marburg in Nicht-Pandemie-Zeiten zu bieten hat“.

Die neue Bundesliga-Saison soll im Herbst beginnen. Nachdem der Abstieg in der Vorsaison ausgesetzt wurde, treten dann 14 Teams an: die zwölf bisherigen Erstligisten plus die Aufsteiger Rheinland Lions und Bascats Düsseldorf.

Von Stefan Weisbrod