Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Blue Dolphins verpassen Pokal-Finalturnier
Sport Lokalsport Lokalsport Blue Dolphins verpassen Pokal-Finalturnier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 06.01.2021
Joey Klug (links) behauptet sich in dieser Szene gegen Samantha Fuehring, unterlag mit dem BC aber mit 61:66 gegen die Panthers aus Osnabrück. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Das war zu wenig! Die Marburger Bundesliga-Basketballerinnen haben mit einer 61:66-Niederlage gegen die Panthers Osnabrück das Final Four des nationalen Pokals verpasst. Nach einer enttäuschenden Vorstellung in der ersten Hälfte und einem 21:33-Rückstand steigerte sich das Team des BC Pharmaserv zwar nach der Pause, schaffte es aber nicht mehr, die Viertelfinal-Begegnung gegen alles andere als überragende Gäste aus Niedersachsen zu drehen. Allerdings waren die Voraussetzungen auch alles andere als ideal.

Während der Bundesliga-Vierte aus Osnabrück um Weihnachten und kurz vor dem Jahreswechsel spielte und trainierte, befand sich das BC-Team zum zweiten Mal in Quarantäne (die OP berichtete). „Es macht einen riesigen Unterschied, ob man regelmäßig spielen und trainieren kann oder eine Pause machen muss“, sagte Trainer Julian Martinez nach der Partie, sah darin einen Grund für die fraglos vermeidbare Niederlage, aber nicht den einzigen: „Wir haben nicht gut gespielt, wir haben zu viele Fehler gemacht.“

Nur sechs Treffer aus dem Feld in der ersten Halbzeit

Die Blue Dolphins mussten nicht nur verletzungsbedingt ohne Steffi Wagner und Rachel Arthur auskommen, auch Megan Mullings war nicht dabei – sie hat Verein und Stadt aus privaten Gründen verlassen (siehe Infobox). Von Beginn an liefen die Gastgeberinnen einem Rückstand hinterher. Im gesamten ersten Viertel trafen sie nur zwei Würfe aus dem Feld (10:16, davon sechs Punkte von der Freiwurflinie), bis zur Halbzeitpause nur vier weitere.

Die Gäste kamen durch Fastbreaks immer wieder zu einfachen Punkten – den Gastgeberinnen gelang es nicht, die schnellen Angriffe zu stoppen, obwohl sie um diese Stärke der Panthers wussten. „Wir haben dagegen kein Mittel gefunden“, sagte BC-Aufbauspielerin Alex Wilke, die mit 13 Punkten in der zweiten Hälfte dazu beitrug, dass es noch einmal enger wurde. Doch immer wenn die Marburgerinnen herankamen (36:42/27., 46:51/34.), fanden die Osnabrückerinnen die richtige Antwort (38:49/30., 46:56/37.).

Megan Mullings nicht mehr beim BC

Nächste Lücke im Marburger Kader: Megan Mullings, die vor allem auf der Power-Forward-Position zum Einsatz gekommen war, hat den BC Pharmaserv auf eigenen Wunsch verlassen, wie Vorstand Stefan Gnau der OP bestätigte. Die 28-jährige US-Amerikanerin, die vor der laufenden Saison aus Göttingen zu den Blue Dolphins gewechselt war, ist bereits in die Vereinigten Staaten geflogen. Ihr Abschied aus Marburg habe „private Gründe“, teilte Gnau mit. Der Verein sei nun auf der Suche nach einer neuen Spielerin für die „großen Positionen“. Bereits im November war Centerin Jordan Stotler nach wenigen Wochen beim BC in die USA zurückgekehrt. In Hanna Crymble wurde schnell Ersatz gefunden.

Von Stefan Weisbrod