Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Blue Dolphins wollen ins Halbfinale
Sport Lokalsport Lokalsport Blue Dolphins wollen ins Halbfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:18 06.01.2021
Nach Verletzung zurück im Marburger Team: Tonisha Baker.
Nach Verletzung zurück im Marburger Team: Tonisha Baker. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Die erneute Zwangspause für die Marburger Bundesliga-Basketballerinnen ist vorbei, von nun an bis Ende des Monats stehen für die Blue Dolphins in jeder Woche zwei Partien auf dem Programm. Los geht’s am Mittwochabend mit dem um drei Tage verschobenen Pokal-Viertelfinale gegen die Panthers aus Osnabrück.

Eigentlich sollte die Partie am vergangenen Sonntag stattfinden. Aufgrund der erneuten Quarantäne, die zur Absage von drei um Weihnachten und den Jahreswechsel geplanten Bundesliga-Spielen geführt hatte (die OP berichtete), wurde sie mit Zustimmung des Gegners verlegt. „Letztlich war es wie die Pause, die es sonst auch zwischen Weihnachten und Neujahr gibt“, sagt Co-Trainer Frank Arnold im Gespräch mit der OP, ergänzt aber: „Vom Kopf her ist es natürlich etwas anderes, ob man Urlaub machen kann oder wegen einer Quarantäne die Wohnung nicht verlassen darf.“

Gäste zuletzt nur zu Hause stark

Wichtig sei es, nun schnell wieder in den Rhythmus zu kommen. „Im Training sah es gut aus, wenn wir fünf gegen fünf spielen konnten“, sagt Arnold, „aber erst im Spiel sieht man, wie der Stand ist.“

Während die Gäste aus Niedersachsen in der Liga zu Hause zuletzt überzeugten – gegen Heidelberg gewannen sie mit 104:79, gegen Freiburg mit 83:76 –, lief auswärts wenig zusammen: In Göttingen kassierte der Tabellenvierte eine 73:93-Niederlage, in Wasserburg verlor er vor einer Woche mit 64:96. „Von Beginn an waren wir in der Verteidigung viel zu langsam“, wurde Trainer Aleksandar Cuic nach der Partie auf der Vereinswebsite zitiert.

Einsatz von Hanna Crymble fraglich

In Allazia Blockton und Samantha Fuehring haben die Panthers zwei überragende Punktesammlerinnen, beide kommen im Schnitt auf mehr als 15 Zähler pro Partie. Arnold warnt jedoch, sich zu sehr auf die beiden US-Amerikanerinnen zu konzentrieren: „Osnabrück hat eine ausgeglichen stark besetzte Mannschaft.“ Deren Stärken: das Umschaltspiel, insbesondere nach Ballgewinnen, und das Reboundverhalten. „Da müssen wir gegenhalten.“

Ziel sei es, ins Top Four des Pokals einzuziehen, betont Arnold – geschont wird mit Blick auf die Bundesliga also niemand. Allerdings sieht es personell nicht sonderlich gut aus. Rachel Arthur wird nach ihrem Bänderanriss wohl noch fehlen. „Sie ist wieder ins Training eingestiegen, das Spiel kommt für sie aber zu früh“, sagt Arnold. Hanna Crymble ist im Training umgeknickt, ihr Einsatz ist fraglich. Tonisha Baker ist hingegen nach ihrem Muskelfaserriss wieder dabei.

Ein Interview mit BC-Kapitänin Marie Bertholdt im Vorfeld des Spiels lesen Sie hier.

Von Stefan Weisbrod