Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Marburger Happy End gegen Wasserburg
Sport Lokalsport Lokalsport Marburger Happy End gegen Wasserburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 13.02.2021
Rachel Arthur (vorn; bedrängt von Wasserburgs Kelly Moten) trug 14 Punkte zum Marburger 67:66-Sieg bei.
Rachel Arthur (vorn; bedrängt von Wasserburgs Kelly Moten) trug 14 Punkte zum Marburger 67:66-Sieg bei. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Vor knapp zwei Wochen eine unglückliche Niederlage mit einem Punkt gegen Tabellenführer Keltern, diesmal ging’s aus Marburger Sicht andersrum aus: Gegen den TSV Wasserburg, bislang Zweiter der Bundesliga-Tabelle, setzte sich der BC Pharmaserv am Freitagabend knapp, aber hochverdient mit 67:66 durch.

„Auf jeden Fall die Defensive“, antwortete Christoph Wysocki nach der Partie auf die Frage, was gegen die zwar personell geschwächten, dennoch aber sehr spielstarken Gäste aus Oberbayern den Unterschied ausgemacht hatte. Tatsächlich verteidigten die Blue Dolphins von Beginn an konzentriert, ließen kaum einfache Punkte der Wasserburgerinnen zu. Auf der anderen Seite spielten sie ihre Angriffe meist gut aus – dadurch kamen auch immer wieder BC-Spielerinnen zu freien Distanzwürfen: Insgesamt fanden von 21 „Dreier“-Versuchen zehn den Weg durch die Reuse – eine Topquote.

Baker und Arthur treffen je vier „Dreier“

Neben Topscorerin Tonisha Baker (insgesamt 18 Punkte) traf auch Rachel Arthur (14 Zähler) vier Mal von jenseits der 6,75-Meter-Linie. Sie „liebe es“, Drei-Punkt-Würfe zu nehmen und vor allem zu treffen, sagte die Deutsch-Amerikanerin – und freute sich: „Hat heute sehr gut funktioniert.“

Nach offenem ersten Viertel (18:18) zogen die Marburgerinnen im zweiten Abschnitt etwas davon, führten zur Halbzeitpause mit 40:33. Nach dem Seitenwechsel ging die Trefferquote zwar etwas herunter und Wasserburg glich zwischenzeitlich aus (59:59/36. Minute), letztlich hatte der BC aber das bessere Ende für sich.

Sonntag und Mittwoch gegen Göttingen

Nach dem Freitagsspiel gegen Wasserburg geht es für die Marburger Bundesliga-Basketballerinnen direkt am Sonntag weiter: Um 16 Uhr gastiert der Siebte der Tabelle beim Sechsten – nach Punkten ist der Abstand jedoch etwas größer. Die Flippo Baskets der BG Göttingen haben bislang acht von 15 Spielen gewonnen, zuletzt mit 76:63 gegen Nördlingen, lag dabei fast genau im Schnitt von 74,9 erzielten Punkten pro Partie. Samantha Roscoe (14,9) und Jennifer Crowder (14,7) haben sich dabei bisher besonders treffsicher gezeigt. Für den Verlierer gibt es bereits drei Tage später die Chance zur Revanche: Am Mittwochabend (19 Uhr) steigt in Marburg bereits das Rückspiel.

Von Stefan Weisbrod