Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Leistungsträgerinnen sollen gehalten werden
Sport Lokalsport Lokalsport Leistungsträgerinnen sollen gehalten werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 02.05.2021
Die Marburger Basketballerinnen jubeln nach dem Sieg im Spiel um Platz drei. Geht es nach dem Vorstand, sollen die meisten von ihnen auch in der nächsten Saison für den BC Pharmaserv spielen. Mehrere Zusagen gibt es bereits.
Die Marburger Basketballerinnen jubeln nach dem Sieg im Spiel um Platz drei. Geht es nach dem Vorstand, sollen die meisten von ihnen auch in der nächsten Saison für den BC Pharmaserv spielen. Mehrere Zusagen gibt es bereits. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Der BC Pharmaserv Marburg hat eine Bundesliga-Saison hinter sich, die es so noch nie gegeben hat – die es in dieser Form auch nicht noch einmal geben soll. Der Abschluss war jedoch mehr als versöhnlich. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die Zukunft.

Das Ziel der Verantwortlichen um Cheftrainer Christoph Wysocki und den Vorstand: Es soll eine Mannschaft zusammengestellt werden, die auch in der nächsten Saison um die Medaillenränge mitspielen kann. Noch besser: Das aktuelle Mannschaft soll im Kern zusammenbleiben.

Erste Vollzugsmeldungen, weitere Gespräche

Fix ist, dass Alex Wilke für eine sechste Spielzeit in Marburg bleibt. Die 24-jährige Spielmacherin hat ihre steile Entwicklung fortgesetzt. Dem Vernehmen nach hatte sie einige Optionen – sie entschied sich aber, bei den Blue Dolphins zu verlängern. Dem BC-Team bleibt damit die Topscorerin der abgelaufenen Saison erhalten: Im Schnitt erzielte die gebürtige Berlinerin 14,3 Punkte pro Partie.

Auch Flügel- und Aufbauspielerin Rachel Arthur hat einen neuen Vertrag hat unterschrieben. Die 26-jährige Deutsch-Amerikanerin, die im Vorjahr von Ligakonkurrent Bascats Heidelberg gewechselt war und im BC-Trikot bei 28 Einsätzen auf einen Punkteschnitt von 10,4 kam, hat sich ebenfalls bis zum Ende der nächsten Saison an den Verein gebunden.

Eine Position im Trainerteam ist derzeit frei

Mit den meisten weiteren Spielerinnen laufen Gespräche, darunter mit den „Führungskräften“ Marie Bertholdt, Steffi Wagner, Theresa Simon und Tonisha Baker. „Ich bin sicher, dass es bald Vollzugsmeldungen geben wird“, sagt das Vorstandsmitglied. Mit potenziellen Neuzugängen habe man sich zwar beschäftigt, Priorität habe aber, die Leistungsträgerinnen zu halten.

Eine Lücke gibt es im Trainerteam zu schließen: Nach der Freistellung von Julian Martinez im Januar rückte Wysocki vom Coach des Zweitliga- und des U-18-Bundesliga-Teams zum Cheftrainer auf. Die Stelle bei den Young Dolphins und den Junior Dolphins blieb frei, allerdings spielten beide Mannschaften Corona-bedingt nicht mehr.

Wysocki wird auch in der nächsten Saison Cheftrainer sein, Frank Arnold bleibt dem Verein ebenfalls erhalten, wie Gnau mitteilt. Allerdings ist noch unklar, ob der 50-Jährige Assistenztrainer der Erstliga-Mannschaft bleibt oder die derzeit vakante Position bei den Nachwuchsteams übernimmt.

Die Tendenz geht offenbar dahin, dass Arnold die Position wechselt, eine Frau oder ein Mann als Assistent von Wysocki verpflichtet wird, die beziehungsweise der sich mit Scouting und Videoanalyse auskennt. Die lange Zeit verletzte Steffi Wagner hatte diese Aufgaben nach der Trennung von Martinez im Januar übernommen, will sich nach ihrem Comeback in den Playoffs aber wieder voll aufs Spielen fokussieren.

Erste Liga in der neuen Saison wohl mit 14 Teams

Gesucht wird eine Person, die „ins Konzept passt“, wie es Gnau formuliert: „Die Durchlässigkeit zwischen unserer ersten Mannschaft und dem Nachwuchs soll da sein. Dafür müssen alle im Trainerteam an einem Strang ziehen und gut zusammenarbeiten.“ Zwischen Martinez und Wysocki hatte das dem Vernehmen nach nicht geklappt.

Ganz sicher ist indes noch nicht, ob die zweite Mannschaft in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga spielen wird. 2020 waren die Young Dolphins aufgestiegen, bestritten aber Corona-bedingt keine Partie. Der Abstieg wurde ausgesetzt, das Teilnahmerecht hätten sie daher – und Gnau ist zumindest „einigermaßen zuversichtlich“, dass es auch wahrgenommen wird –, es hängt nicht zuletzt von der Finanzsituation ab: „Wir arbeiten aktuell daran, unser Gesamtbudget zusammenzubekommen.“

Zwar würden Spielerinnen aus der zweiten Mannschaft auch weiterhin nicht bezahlt, das Vorstandsmitglied macht keinen Hehl daraus, dass das Erstliga-Team teurer werden könnte: „Unsere Spielerinnen haben mit ihren Leistungen auf sich aufmerksam gemacht und wissen um ihren Wert.“

Helfen könnten zwei zusätzliche Heimspiele in der Hauptrunde – sofern sie vor Zuschauern ausgetragen und entsprechende Einnahmen generiert werden können, nachdem in der abgelaufenen Saison alle Partien ohne Fans stattfinden mussten.

Zwar ist der Abstieg aus der 1. Liga ausgesetzt, aus der 2. Liga kommen aber wahrscheinlich zwei Mannschaften „hoch“, die Bundesliga wird damit wohl auf 14 Mannschaften wachsen. „Wenn aber weiterhin ohne Zuschauer gespielt werden muss, sorgen die beiden zusätzlichen Auswärtsfahrten nur für eine Mehrbelastung“, gibt Stefan Gnau zu bedenken. Wie es auch kommt, der Verein solle gut vorbereitet sein. „Daran arbeiten wir.“

Rückblick auf turbulente Monate

Mit dem 82:41-Sieg ​über das personell dezimierte Team des Herner TC, mit dem Gewinn der Bronzemedaille schlossen die Marburger Bundesliga-Basketballerinnen die Saison 2020/2021 ab. Es war ein Erfolg, mit dem einige Monate zuvor absolut nicht zu rechnen war. Der BC Pharmaserv hat turbulente Monate hinter sich. Vieles hing mit der Corona-Pandemie zusammen, aber nicht alles. Eine Chronologie …

Februar 2020: ​Mit einem 66:60-Sieg über die Saarlouis Royals schaffen die Blue Dolphins am drittletzten Hauptrunden-Spieltag den sportlichen Klassenerhalt. Was damals niemand ahnt: Bis heute ist es das letzte Heimspiel, das vor Zuschauern ausgetragen wurde.

März 2020: ​Mit 54:64 verliert das BC-Team in Göttingen. Für Patrick Unger ist es das letzte Spiel nach mehr als sieben Jahren als BC-Cheftrainer, wie wenige Tage später feststeht: Die Saison wird wegen der Corona-Pandemie abgebrochen, der letzten Spieltag der Hauptrunde findet schon nicht mehr statt. Einen Meister gibt es nicht, Absteiger auch nicht.

April 2020: ​Dana Beszczynski wird als neuer Cheftrainer präsentiert. Der US-Amerikaner kommt einige Wochen später aus der seiner österreichischen Wahlheimat nach Marburg, leitet erste lockere Trainingseinheiten.

August 2020: ​Ein neuer Chefcoach wird gebraucht: Beszczynski hat aus privaten Gründen um die Auflösung seines Vertrags gebeten, kehrt nach Österreich zurück. Kurze Zeit später unterschreibt der Spanier Julian Martinez einen Dreijahresvertrag.

Oktober 2020: ​Die Saison beginnt, der Start war zuvor Corona-bedingt um rund einen Monat verschoben worden. Das BC-Team mit vielen bekannten und wenigen neuen Spielerinnen erwischt mit einem 76:55-Sieg gegen Saarlouis einen Auftakt nach Maß.

November 2020: ​Drei Spielerinnen infizieren sich mit dem Coronavirus, erkranken unterschiedlich schwer. Die gesamte Mannschaft muss in Quarantäne. Centerin Jordan Stotler kehrt anschließend aus privaten Gründen in die USA zurück, Hanna Crymble wird als Ersatz verpflichtet. Am 22. November soll ein Spiel in Osnabrück stattfinden, doch nur wenige Spielerinnen sind fit. Der BC will die Partie verlegen, die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Liga dem zugestimmt hat. Später gibt es eine 0:20-Wertung gegen Marburg, dazu wird ein Pluspunkt abgezogen.

Dezember 2020: ​Die Leistungen schwanken, so richtig in Tritt kommt die Mannschaft nicht, rutscht in der Tabelle ab. Um Weihnachten dann die nächste Quarantäne: Nördlinger Spielerinnen werden positiv getestet, unmittelbar nachdem sie gegen die Blue Dolphins gespielt hatten.

Januar 2021: ​Zwischenzeitlich belegt der BC den letzten Tabellenplatz. Der Vertrag mit Megan Mullings wird auf deren Bitte hin aufgelöst, eine Nachverpflichtung gibt es nicht. Die Stimmung ist nicht gut, auch nach einem 58:53-Sieg in Halle an der Saale am 13. Januar nicht. Zwei Tage danach gibt der Verein die Freistellung von Martinez bekannt. Die Chemie zwischen Trainer und Spielerinnen habe nicht gestimmt. Später einigen sich die Vereinsverantwortlichen mit dem Spanier auf eine Vertragsauflösung. Christoph Wysocki, Coach des Zweitliga- und des U-18-Bundesliga-Teams, die beide pausieren, übernimmt zunächst interimsweise, später wird er Cheftrainer.

Februar 2021: ​Von sechs Spielen werden fünf gewonnen. Statt nach unten wird der Blick nach oben gerichtet, eine möglichst gute Ausgangsposition für die Playoffs angestrebt.

März 2021: ​Mit drei weiteren Siegen klettert das BC-Team auf Platz vier, sichert sich damit das Viertelfinal-Heimrecht gegen Göttingen.

April 2021: ​Im zweiten Spiel der Viertelfinalserie feiert Steffi Wagner nach gut einem Jahr Zwangspause aufgrund einer Knieverletzung ihr Comeback. Die Blue Dolphins erreichen das Halbfinale, unterliegen dort zweimal gegen den späteren Meister aus Keltern. Nach dem letzten Spiel jubeln Spielerinnen und Trainer über Platz drei. „Nach so einer Saison Bronze zu holen“, freut sich Wagner, „ist der absolute Wahnsinn.“​

Von Stefan Weisbrod