Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Marburger Auswärtssieg in eigener Halle
Sport Lokalsport Lokalsport Marburger Auswärtssieg in eigener Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 14.02.2021
Nicht aufzuhalten: Alex Wilke (am Ball; gegen die Göttingerinnen Riley Lupfer, Ruzica Dzankic und Ivana Blazecic) erzielte beim Marburger 89:62-Sieg 27 Punkte.
Nicht aufzuhalten: Alex Wilke (am Ball; gegen die Göttingerinnen Riley Lupfer, Ruzica Dzankic und Ivana Blazecic) erzielte beim Marburger 89:62-Sieg 27 Punkte. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Erst ein kurzfristiger Wechsel des Spielorts, dann ein persönlicher Bestwert einer und der Einstand einer anderen Marburger Basketballerin in der höchsten deutschen Spielklasse – vor allem aber ein souveräner Sieg: Der BC Pharmaserv hat am Sonntag mit 89:62 gegen die Flippo Baskets aus Göttingen gewonnen. Trainer Christoph Wysocki sprach nach der Schlusssirene von „sicherlich einer der besten Leistungen in dieser Saison“.

Recht hatte er. Eine perfekte Vorstellung war es aber nicht: Tonisha Baker sorgte für die ersten Punkte des Spiels, Göttingen zog aber zunächst auf 9:2 davon (4. Minute). Für Unruhe sorgte das nicht. Schnell glichen die Blue Dolphins aus (9:9/6.), übernahmen wieder die Führung (22:15 nach dem ersten Viertel). In den zweiten zehn Minuten ging es phasenweise wild zu, wurde die Verteidigung vernachlässigt. „Dass es auf beiden Seiten 26 Punkte gibt, darf eigentlich nicht sein“, sagte Wysocki, der darin aber maximal einen kleinen Schönheitsfehler sah.

Spielmacherin Alex Wilke mit Karrierebestwert

Mit der Defensivarbeit seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte war er mehr als zufrieden: „Wir haben nur noch 21 Punkte zugelassen, das war spitze“, lobte er seine Spielerinnen, sprach von einer „klasse Teamvorstellung“. Statistisch ragte eine Marburgerin jedoch heraus: Alex Wilke machte 27 Punkte, so viele wie nie zuvor in einem Bundesliga-Spiel. Zudem holte die Spielmacherin zwölf Rebounds, ebenfalls ein Spitzenwert. Für sie waren diese Zahlen nachrangig: „Wichtig ist, dass wir als Team gewinnen. Das haben wir geschafft, darüber bin ich glücklich.“

Nur kurz schien es so, als könne die Mannschaft aus Niedersachsen das Spiel noch drehen, verkürzte auf 46:51 (22.). Formal hatte sie ein Heimspiel, denn eigentlich sollte die Partie in Göttingen stattfinden. Da in der dortigen Halle jedoch die Heizung ausgefallen war, verständigten sich die Verantwortlichen beider Clubs kurzfristig darauf, in Marburg zu spielen. „Wir konnten in diesem Fall helfen, und wir haben gern geholfen“, sagte Vorstandsmitglied Stefan Gnau. Helfer wurden kontaktiert, waren zur Stelle. Die Schiedsrichter Marco Behm und Mario Müller fuhren einfach nach Marburg. In Göttingen soll dann am Mittwoch das Rückspiel steigen.

Sarah Lückenotte feiert Debüt in der Bundesliga

In der dortigen Georg-Gaßmann-Halle war spätestens nach dem dritten Viertel alles klar: Der BC sorgte mit einem 15:0-Lauf zum 75:60 (30.) für die Vorentscheidung. In der Schlussphase nutzte Wysocki die Gelegenheit, etwas „Jugend forscht“ zu betreiben, ließ in den letzten zwei Minuten zugleich die 21-jährige Hanna Reeh, die 18-jährige Lisa Kiefer, die 17-jährige Flora Lukow und die 22-jährige Bundesliga-Debütantin Sarah Lückenotte spielen. Die auch erst 23-jährige Hanna Crymble sorgte in dieser Zeit für vier Punkte – Zähler der Gäste ließen die BC-Youngster nicht zu.

Von Stefan Weisbrod

14.02.2021
14.02.2021