Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Lokalsport Wilke und Arthur verlassen den BC
Sport Lokalsport Lokalsport Wilke und Arthur verlassen den BC
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.04.2022
Alex Wilke (rechts) verlässt den BC Marburg.
Alex Wilke (rechts) verlässt den BC Marburg. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Marburg

Diese Abgänge schmerzen: In Topscorerin Alex Wilke und in Rachel Arthur, die sich im Saisonverlauf zu einer Stütze des Teams entwickelt hat, verlassen zwei absolute Leistungsträgerinnen den BC Pharmaserv Marburg. Der Basketball-Bundesligist verkündete am Montag (4. April) die Abgänge. Beide schließen sich laut OP-Informationen den Rutronik Stars Keltern an.

Am Sonntag war die Saison für die Blue Dolphins mit einer Niederlage im dritten Spiel der Viertelfinalserie gegen Freiburg zu Ende gegangen – zu einem Halbfinal-Vergleich mit Wilkes und Arthurs neuem Club kommt es damit nicht. Der hat noch alle Chancen, seinen Vorjahrestitel zu verteidigen. Auch in der kommenden Spielzeit wird die Mannschaft aus Baden-Württemberg die Meisterschaft anpeilen, dann mit den beiden bisherigen Marburgerinnen.

Wilke hat sechs Spielzeiten für den BC bestritten. Als 19-Jährige kam sie aus Berlin nach Oberhessen, wo sie sich zu einer der besten Aufbauspielerinnen Deutschlands entwickelte. Marburg sei für sie „wie eine zweite Heimat geworden“, wird sie in einer Vereinsmitteilung zitiert. Ihr Wechsel nach 146 Bundesliga-Spielen für den BC sei „keine Entscheidung gegen Marburg, aber ich möchte den nächsten Schritt machen“.

Ähnlich äußert sich Arthur: Sie freue sich „auf eine neue Herausforderung“. Die inzwischen 27-Jährige kam 2020 aus Heidelberg, stand in zwei Spielzeiten 53 Mal in der Bundesliga für Marburg auf dem Parkett.

Die Abgänge seien „nicht zu verhindern“ gewesen, sagt Vorstandsmitglied Stefan Gnau im Gespräch mit der OP, macht keinen Hehl daraus, dass er Wilke und Arthur gern auch künftig im Marburger Trikot gesehen hätte. Spielerinnen von ähnlicher Qualität für Marburg zu gewinnen, wird keine leichte Aufgabe. „Wir sind dran“, versichert Gnau.

Von Stefan Weisbrod