Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Olympia-Dritte Dibaba jagt Streckenrekord beim Marathon
Sport Hessen Olympia-Dritte Dibaba jagt Streckenrekord beim Marathon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 26.10.2018
Die olympia-Dritte Mare Dibaba jagt beim Frankfurt-Marathon den Streckenrekord.
Die olympia-Dritte Mare Dibaba jagt beim Frankfurt-Marathon den Streckenrekord. Quelle: Diego Azubel/EPA/Archiv
Anzeige
Frankfurt/Main

Die schnellste Zeit auf dem 42,195 Kilometer langen Kurs in der Mainmetropole lief 2012 die Äthiopierin Meselech Mekamu in 2:21,01 Stunden.

Ex-Weltmeisterin Dibaba hat mit ihrer Bestzeit von 2:19:52 Stunden schon bewiesen, noch schneller laufen zu können. Allerdings gibt es in dem Weltklasse-Frauenfeld noch drei weitere Äthiopierinnen, die um den mit 20 000 Euro dotierten Sieg und die Prämie von 40 000 Euro für den Streckenrekord mitkämpfen dürften: Haftamnesh Tesfah, Dera Dida und Maskerem Assefa. Die Frankfurterin Katharina Heinig kann da nicht mithalten. Für sie wäre die Verbesserung der deutschen Jahresbestleistung von 2:29:29 Stunden ein Erfolg.

Auch der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius wird mit den afrikanischen Läufern nicht konkurrieren können. Er strebt bei seinem vierten Frankfurt-Start wieder eine Zeit unter 2:10 Stunden an. Schnellster Läufer auf der Teilnehmerliste ist der Kenianer Wilson Chebet mit einer Bestzeit von 2:05:56 Stunden.

In dem erst 22 Jahre alten Kelkie Gezahegn (Äthiopien/2:05:65) hat er aber einen Herausforderer auf Augenhöhe, der mutig ankündigte: "Eine Zeit um 2:04 Stunden ist mein Ziel." Den Streckenrekord der Männer hält seit 2011 Wilson Kipsang (Kenia) mit 2:03:42 Stunden. Insgesamt werden rund 25 000 Läufer am Sonntag auf die Marathonstrecke am Main gehen.

dpa