Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Hessens LSB-Präsident zu DOSB: "Neuwahlen statt Trickserei"
Sport Hessen Hessens LSB-Präsident zu DOSB: "Neuwahlen statt Trickserei"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:52 15.06.2021
Anzeige
Frankfurt/Main

"Das DOSB-Präsidium wäre gut beraten, die besonnene und wohlbegründete Empfehlung der Ethikkommission zu akzeptieren", sagte Müller am Dienstag.

Damit bekräftigte Müller die Forderung aller Landessportbünde nach vorgezogenen Neuwahlen auf der Mitgliederversammlung des DOSB im Dezember. Das DOSB-Präsidium und auch die Spitzenverbände wollen hingegen eine Vertrauensabstimmung auf einer außerordentlichen Versammlung im September vorschalten. Nur mit Neuwahlen kann nach Ansicht von Müller der "entstandene Vertrauensschaden minimiert und verloren gegangenes Vertrauen" zurückgewonnen werden.

Stattdessen versuche der DOSB auf eine Haltung des "Weiter so" zu setzen. "Das ist Trickserei. Einsicht und Lernbereitschaft sehen für mich anders aus", sagte Müller. Ein Neuanfang würde auch eine Chance sein, dem Vereins- und Breitensport im Dachverband des Sports endlich zu der Geltung zu verhelfen, die er verdient habe.

"Der Eindruck, dass sich der derzeitige DOSB-Präsident Alfons Hörmann, genauso wie sein Vorgänger Thomas Bach, fast ausschließlich auf den Spitzensport fokussiert, hat sich nicht nur bei mir, sondern in vielen anderen Teilen des organisierten Sports verfestigt", meinte er. Vielleicht liege das daran, dass Bach und Hörmann keinen Bezug zu dem haben, was täglich in den Vereinen geschehe und wie unabdingbar dieses Engagement der Vereine für unsere Gesellschaft sei.

Auslöser der Krise im DOSB waren anonym in einem offenen Brief vorgetragene Anschuldigungen vor allem gegen Hörmann, dem ein unangemessener Führungsstil vorgeworfen wurde. Die Ethikkommission hatte dies geprüft und vorgezogene Neuwahlen der DOSB-Führung im Dezember empfohlen.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-998521/2

dpa