Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hessen Eintracht-Sportchef Hübner: Hütter "würdiger Nachfolger"
Sport Hessen Eintracht-Sportchef Hübner: Hütter "würdiger Nachfolger"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 22.09.2019
Adi Hütter spielt einen Ball. Quelle: Uwe Anspach/Archiv
Wiesbaden

Dort hatte er stellvertretend für seinen Coach die Auszeichnung zum "Trainer des Jahres" in Hessen angenommen. Hütter, der den Fußball-Bundesligisten in das Halbfinale der Europa League geführt hatte, konnte nicht selbst anwesend sein, weil er die Eintracht auf das Spiel am Sonntag gegen Borussia Dortmund vorbereiten musste.

Der 49 Jahre alte Österreicher hat den Cheftrainerposten von Kovac übernommen, der zum FC Bayern München gewechselt und vor dem Abschied mit den Frankfurtern DFB-Pokalsieger geworden war. "Es war ein schwieriges Jahr für Ado Hütter, einen Pokalsieger zu übernehmen", sagte Hübner und betonte: "Wir sind froh, ihn als Trainer zu haben."

Neben Hütter wurden die Schwimmerin Sarah Köhler und Skispringer Stephan Leyhe als Hessens "Sportler des Jahres" geehrt. Zur "Mannschaft des Jahres" war der Junioren-Ruder-Vierer ohne Steuermann mit Mark Hinrichs (Limburg), Bruno Spät (Marburg), Hanno Brach (Gießen) und Cedric Wiemer (Frankfurt) gewählt worden. In der Kategorie Sportler mit Behinderung feierte die Sportschützin Natascha Hiltrop (SV Lengers) schon der dritte Wahlerfolg nach 2014 und 2016. Die Auszeichnung "Nachwuchssportler des Jahres" erhielt der Gießener Ruderer Marc Weber, der 2019 den WM-Titel im Junioren-Einer gewann.

dpa

Schwimmerin Sarah Köhler und Skispringer Stephan Leyhe sind Hessens "Sportler des Jahres". Die beiden Spitzenathleten des Bundeslandes sind am Samstagabend bei der 18. Olympischen Ballnacht des Landessportbundes Hessen im Kurhaus Wiesbaden mit diesem Ehrentitel ausgezeichnet worden.

22.09.2019

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hat sich erneut vehement gegen die Anerkennung des E-Sports als Sport ausgesprochen. "Nur weil junge Menschen ihre Finger erstaunlich schnell bewegen und Entscheidungen in Sekundenbruchteilen fällen, sind sie noch keine Sportler", sagte der 51-Jährige im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

20.09.2019

Siebenkämpferin Carolin Schäfer hat ihren Start bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Doha/Katar abgesagt. Wie der Deutsche Leichtathletik-Verband am Mittwoch mitteilte, könne die WM-Zweite von der LG Eintracht Frankfurt wegen Kniebeschwerden nicht in den Medaillenkampf eingreifen.

18.09.2019