Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Tödliche Attacke gegen Linienrichter
Sport Fußball Tödliche Attacke gegen Linienrichter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 05.12.2012
Das Vereinsheim des holländischen Fußballvereins Nieuw Sloten in Amsterdam. Quelle: dpa
Amsterdam

Auch am Tag nach der tödlichen Prügelattacke gegen einen niederländischen Linienrichter saß der Schock tief: Unisono forderten Bürger, Sport und Politik am Dienstag ein hartes Durchgreifen und deutliche Zeichen gegen die Gewalt. Ajax-Coach Frank de Boer sagte stellvertretend: „Wie können die Sicherungen bei Jungs von 15 und 16 so durchknallen? Wir müssen etwas tun.“ Nach einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft in Amsterdam wird gegen die drei mutmaßlichen jugendlichen Täter wegen Totschlags ermittelt. Ihr Verein, der Amsterdamer Amateurclub SV Nieuw Sloten, hat seine Jugendmannschaft vorerst aus der Liga genommen. FIFA-Präsident Joseph Blatter setzt unterdessen auf die positive Kraft des Fußballs.

Die 15- und 16 Jahre alten Jugendspieler hatten am Sonntag in Almere bei Amsterdam den 41 Jahre alten Richard Nieuwenhuizen vor den Augen seines mitspielenden Sohnes so schwer misshandelt, dass er einen Tag später seinen schweren Hirnverletzungen erlag. Der niederländische Fußballbund (KNVB) reagierte geschockt. „Dies ist schrecklich für die Familie, den Club und alle Fußballliebhaber“, sagte der Vorsitzende Michael van Praag. Der KNVB will Sanktionen gegen die drei Spieler ergreifen. Nach seinen Regeln können Jugendspieler maximal für drei Jahre gesperrt werden.

Auch FIFA-Präsident Joseph Blatter reagierte schockiert. Er sprach dem KNVB in einem Brief sein tiefes Mitgefühl aus. „Fußball ist ein Spiegel der Gesellschaft und leider zeigen sich die gleichen Missstände, unter denen die Gesellschaft leidet - in diesem Fall die Gewalt - auch in unserem Spiel“, erklärte er. Er forderte, mit der positiven Kraft des Fußballs gegen die Gewalt vorzugehen.

Der für Sport zuständige Beigeordnete von Amsterdam, Eric van den Burg, rief alle 65 Amsterdamer Amateurclubs auf, an diesem Wochenende nicht zu spielen. „In Amsterdam ist das bereits der zweite Tote in diesem Jahr durch Gewalt beim Amateurfußball. Das geht so nicht weiter“, sagte er im niederländischen Radio. Anfang des Jahres hatte ein 32 Jahre alter Spieler eines inzwischen aufgelösten Vereins einen 77 Jahre alten Zuschauer durch einen Karatetritt getötet.

Gewalt und Aggressionen sind auf niederländischen Fußballplätzen einer Studie zufolge oft Alltag. Der KNVB registrierte im vergangenen Jahr 873 Vorfälle - und das sollen nur die schlimmsten Attacken sein. 105 Mannschaften wurden aus den Ligen genommen, 74 Spieler lebenslang gesperrt. Vor allem Schieds- und Linienrichter sind zunehmend Opfer von Gewalt, ergab die Studie des KNVB.

Der Verein des Opfers, der SC Buitenboys aus Almere, plant einen Schweigemarsch gegen die Gewalt. Nieuwenhuizen war regelmäßig als Linienrichter eingesprungen. Augenzeugen erklärten, dass die drei Amsterdamer Spieler über eine Abseitsentscheidung des Mannes wütend waren. Der Verein der mutmaßlichen Täter ist bereits früher durch Gewalttaten aufgefallen. Die Mannschaft war erst kürzlich wegen Aggressionen gegen einen Schiedsrichter offiziell verwarnt worden.

dpa

Der deutsche Meister Borussia Dortmund hat seinen Ruf als Geheimfavorit in der Champions League bestätigt. Auch ohne eine Reihe von Stammkräften gewann der BVB sein letztes Gruppenspiel gegen das Starensemble von Manchester City.

05.12.2012

Im letzten Vorrundenspiel ging es für Schalke nicht mehr um sehr viel. Der Achtelfinal-Einzug in der Champions League stand schon fest. Den Auftritt in Montpellier nutzte Trainer Stevens daher für eine umfangreiche Rotation. Für den Gruppensieg reichte es dennoch.

04.12.2012

Beim Thema Sicherheit liegen Politik und der deutsche Fußball weiterhin nicht auf einer Linie. Ein Spitzentreffen beim niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann (CDU) zusammen mit seinem NRW-Kollegen Ralf Jäger (SPD) und den Spitzen von DFB und DFL verlief am Montag ohne Einigung.

03.12.2012