Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Superstar-Kandidaten schießen sich für WM warm
Sport Fußball Superstar-Kandidaten schießen sich für WM warm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 07.05.2010
Geht schon mal auf Tuchfühlung mit dem Pokal: Wayne Rooney. Quelle: ap
Anzeige

26 Tore erzielte Rooney bislang in der Premier League. „Wayne Rooneys Form ist in dieser Saison absolut elektrisierend“, sagte Manchester-United-Trainer Sir Alex Ferguson über den bulligen Angreifer der „Three Lions“. Genauso oft netzte aber auch Chelseas ivorischer Superstar Didier Drogba ein.

Der Stürmer, der vor dem Showdown auf der Insel an diesem Sonntag mit den Blauen einen Punkt Vorsprung auf den Titelverteidiger mit Rooney hat, will bei der WM-Endrunde in gut vier Wochen mit der Elfenbeinküste das Vorrunden-Aus vor vier Jahren vergessen machen. Der englische Meistertitel könnte da gerade rechtzeitig weitere Kräfte beim physisch ohnehin äußerst präsenten Drogba freisetzen.

Anzeige

Das Duell der Torjäger auf der Insel wird vom Zweikampf zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo allerdings noch getoppt. Vor allem in der Schlussphase des Fernduells der Erzrivalen geben sich beide keine Blöße. Traf Messi zuletzt beim 4:1 gegen Teneriffa zweimal, ließ Ronaldo rund 24 Stunden später drei Tore beim 4:1 gegen Mallorca folgen. Messi kommt auf 31 Tore in bislang 33 Spielen, sein Vorgänger als Weltfußballer des Jahres auf 25 Treffer in 27 Partien. In der Tabelle führt Barca weiter mit einem Punkt vor Real.

Kurioserweise schießt sich bei den „Königlichen“ in Gonzalo Higuain ein argentinischer Landsmann Messis ebenfalls beachtlich warm, seine Ausbeute bislang: 26 Tore in 30 Spielen. In Italien liegt in Diego Milito ein weiterer Gaucho auf Platz zwei der Torjägerliste.

Brasiliens einstiger Weltfußballer des Jahres Kaká kommt in der Weltauswahl Madrids indes nicht ganz so zum Zuge. Acht Treffer, mehr nicht. In Südafrika treffen Kaká und Ronaldo mit ihren Auswahlen in der Vorrundengruppe G direkt aufeinander - und jeweils auf die Elfenbeinküste mit Drogba, die Fußballwelt ist klein.

Im Land von Titelverteidiger Italien hat Stürmerstar Antonio di Natale zwar keine Chance auf den Titel, die Torjägerkrone ist dem Angreifer von Udinese Calcio mit 26 Treffern aber praktisch sicher. Milito liegt sechs Tore zurück.

Sorgen plagen dagegen Europameister Spanien. Während in Deutschland Bundestrainer Joachim Löw in Kevin Kuranyi freiwillig auf den zweiterfolgreichsten Bundesligatorschützen dieser Saison verzichtet, zittert Kollege Vicente del Bosque vor allem um Fernando Torres nach einer erneuten Knieverletzung. Bis dahin brachte es der Iberer immerhin auf 18 Tore für den FC Liverpool. Und David Villa, EM-Torschützenkönig von 2008, auf 21 Treffer in 30 Partien.

dpa