Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Srdjan Lakic schießt Eintracht Frankfurt zum Sieg beim HSV
Sport Fußball Srdjan Lakic schießt Eintracht Frankfurt zum Sieg beim HSV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 03.02.2013
Frankfurts Alexander Meier (l-r), Anderson und Takashi Inui (r) jubeln mit dem Torschützen zum 0:1 und 0:2 Srdjan Lakic (2.v.r.). Quelle: dpa
Hamburg

Winter-Neuzugang Srdjan Lakic hat Eintracht Frankfurt vier Tage nach seiner Verpflichtung auf Champions-League-Kurs geschossen. Nach zuvor 1083 Bundesliga-Minuten ohne Treffer sorgte der frühere Stürmer des VfL Wolfsburg mit einem Doppelpack (22./36. Minute) für den 2:0 (2:0)-Sieg der Hessen beim Hamburger SV. Mit nun 36 Punkten festigte die Eintracht am Samstagabend Platz vier in der Tabelle. In Hamburg hatte Frankfurt zuletzt vor 14 Jahren gewonnen. Für Trainer Armin Veh war es die erstmalige Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Beim Überraschungsteam aus Frankfurt kam der Wolfsburger Zugang Lakic für Karim Matmour im Angriff zum Zug. Sebastian Jung durfte nach überstandener Grippe für Stefano Celozzi beginnen. Lakic zeigte schon nach sieben Minuten seine Torgefährlichkeit, als ein Kopfball nur ganz knapp am Gehäuse von René Adler vorbeiging. Genau richtig stand der Kroate, als er nach einem Angriff über Jung und Stefan Aigner den Ball über die Linie drücken konnte. Seit der Saison 2010/2011 hatte er nicht mehr getroffen.

„Es ist schwer für ihn, er hat jetzt drei Einheiten mit uns mitgemacht. Ich weiß schon, dass er normalerweise mehr Zeit braucht, um Dinge zu automatisieren und die Laufwege auch zu kennen. Ein gewisses Risiko ist das natürlich, aber das Risiko gehe ich gerne ein“, sagte Frankfurts Coach Armin Veh vor der Partie dem Pay-TV-Sender Sky.

Das Risiko zahlte sich aus, zumal es so wirkte, als habe er die Laufwege mit seinen Mitspielern schon länger geübt. Wieder war es Aigner, der ihm beim zweiten Treffer mit einer langen Flanke auflegte. Lakic traf mit einem Kopfballaufsetzer. Adler war ohne Chance, konnte sich aber nur drei Minuten später auszeichnen, als der zweimalige Vorlagengeber Aigner es einmal selbst versuchte.

Seine erste Möglichkeit hatte der blasse HSV, der aus seinen Spielvorteilen vor 52 523 Zuschauern zunächst kein Kapital schlagen konnte, durch seinen treffsichersten Torjäger. Artjoms Rudnevs’ (26.) Schuss landete aber in den Armen von Kevin Trapp. Die beste Möglichkeit vergab Tolgay Arslan (45.), der den Vorzug vor Per Skjelbred erhalten hatte, als er vor dem gegnerischen Tor Rudnevs anschoss. Schon nach wenigen Minuten hatte Milan Badelj die fünfte Gelbe Karte erhalten und fehlt den Hanseaten am kommenden Wochenende bei Borussia Dortmund.

Fink wechselte nach der Pause zwar den offensiven Maximilian Beister für Arslan und Tomas Rincon für Badelj ein, das Spiel machten aber zunächst wieder die Gäste. Der frühere HSV-Spieler Alexander Meier traf sogar das Aluminium. Heung-Min Son fand nach einem Kopfball (51.) seinen Meister in Trapp, den den Ball über die Latte lenkte. Nationaltorhüter Adler verhinderte dann einen höheren Rückstand, als er sich in einen Schuss von Meier (54.) warf. Kurz vor Schluss parierte der Keeper mit der Fußsohle erneut stark gegen Meier (87.), auch sein Gegenüber Trapp zeichnete sich noch mehrfach aus.

dpa/sag

Fußball Titel an Loch und Wendl/Arlt - Goldener WM-Start für deutsche Rodler

Besser geht es nicht. Mit zwei Siegen sind die deutschen Rodler in die Weltmeisterschaft gestartet. Olympiasieger Felix Loch fuhr seinen vierten Titel ein, die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt bejubelten ihren ersten WM-Triumph.

02.02.2013

Zum Ende der Transferperiode haben einige Clubs ihre Kader noch einmal aufgerüstet. Vor allem im Tabellenkeller ging es hoch her. In Hoffenheim stehen wohl gleich drei Neulinge vor ihrem Debüt. Der Verfolger-Gipfel in Leverkusen beschließt den Spieltag am Sonntag.

01.02.2013

Bis auf ganz wenige Ausnahmen ist der Winterschlussverkauf in der Fußball-Bundesliga ein maues Geschäft geblieben. Zum Ende der zweiten Transferperiode der aktuellen Spielzeit in der vergangenen Nacht haben die Erstligaklubs 40 neue Spieler unter Vertrag genommen oder ausgeliehen.

01.02.2013