Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Scherbenhaufen Hertha BSC Berlin: Schmerzhafter Weg zurück
Sport Fußball Scherbenhaufen Hertha BSC Berlin: Schmerzhafter Weg zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 03.05.2010
Wo führt der Weg hin? Hertha BSC Berlin nach dem Abstieg. Quelle: dpa
Anzeige

Die Zeit drängt, doch nur mühsam windet sich Hertha BSC Berlin aus der Schock-Starre nach dem Abstieg aus der 1. Fußball Bundesliga und einem seltsamen Gemisch aus Ungläubigkeit, Verzweiflung und Gleichgültigkeit „Es tut weh“, kommentierte Preetz den fünften Abstieg von Hertha BSC aus der Fußball-Bundesliga. Aber die viel heftigeren Schmerzen kommen noch: Die „Alte Dame“ muss den Gürtel vor allem finanziell enger schnallen; die Konkurrenz im Unterhaus reibt sich schon die Hände. „Natürlich freuen wir uns auf das Derby, das wird richtig heiß“, bemerkte Uwe Neuhaus, Trainer des 1. FC Union und von sofort an Zweitliga-Stadtkontrahent.

Preetz, der in seiner Premieren-Saison als Manager einen Anteil der Schuld am Niedergang auf sich nehmen muss, bekam von Präsident Werner Gegenbauer den Auftrag zur Leitung des Projekts „Sofortiger Wiederaufstieg“ erneuert. Die erste Aufgabe für den einstigen Bundesliga-Torschützenkönig ist dabei die Trainersuche. „Er wird dem Präsidium seine Vorschläge unterbreiten“, betonte Gegenbauer.

Anzeige

Der aktuelle Chefcoach Friedhelm Funkel, dessen Vertrag sich nur beim Klassenverbleib verlängert hätte, fühlt sich zwar noch nicht ganz aus dem Rennen. Doch die Zeichen stehen auf Trennung. Zwar ist dem Trainer-Routinier Funkel in der zweiten Halbserie eine Stabilisierung des Teams geglückt, aber die Rettungsmission konnte er nicht erfüllen. „Wir wissen alle, dass wir uns von ’hätte, wenn und wäre’ nichts kaufen können“, bemerkte Preetz.

Der Weg zurück wird schmerzhaft. Ingo Schiller, zweiter Geschäftsführer und Herr des Geldes, kündigte trotz der angespannten Finanzsituation an, dass er Preetz die wirtschaftliche Basis für das Unternehmen Wiederaufstieg mitgeben wird: „Wir wollen alles tun, um direkt wieder aufzusteigen.“

Zwar wird der derzeitige Erstliga-Etat von 75 auf 30 Millionen Euro heruntergefahren, und die Personalkosten gehen von jetzt 30 auf 13 bis 14 Millionen Euro zurück. Doch damit übernimmt Hertha in der 2. Liga immerhin eine Spitzenposition. „Davon sind wir mit unseren Zahlen noch ein ganzes Stück entfernt“, bemerkte Union-Coach Neuhaus.

Die Einschnitte beim 117 Jahre alten Club, dem ein Teil der rund 3,5 Millionen Hauptstadt-Bewohner auch ein gewisses Maß an Arroganz vorwirft, werden groß sein. Zwar möchte Preetz gern einige durchaus hochkarätige Profis wie den Brasilianer Raffael oder den kolumbianischen Jung-Nationalspieler Adrian Ramos für die 2. Liga behalten. Doch das wird vor allem der schnöde Mammon entscheiden, Spitzengehälter kann Hertha nicht mehr zahlen. Auf der Zweitliga- Wunschliste sollen auch der Tscheche Roman Hubnik, der Georgier Lewan Kobiaschwili und der Pole Lukasz Piszczek stehen, die für verringerte Bezüge weiterspielen könnten.

Bei anderen Akteuren wie Kapitän Arne Friedrich oder Gojko Kacar muss der Verein jetzt entscheiden, ob er Optionen für die 2. Liga zieht, um zumindest Transfer-Erlöse zu erzielen. Das allerdings birgt auch ein Risiko: Findet sich dann kein Abnehmer, müssten die Stars auch in der 2. Liga weiter zu Erstliga-Konditionen entlohnt werden. „Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen die Gespräche konkret aufnehmen“, kündigte Preetz intensive Pokerrunden an. „Dann werden wir sehen, wer bereit ist, den schweren Gang mitzugehen.“

dpa