Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Neapel und der Schiri bringen Inter auf die Palme
Sport Fußball Neapel und der Schiri bringen Inter auf die Palme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 02.10.2011
Marek Hamsik (r.) steuerte trotz verschossenem Elfmeter einen Treffer zum 3:0-Sieg von Neapel bei.
Marek Hamsik (r.) steuerte trotz verschossenem Elfmeter einen Treffer zum 3:0-Sieg von Neapel bei. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Mailand

Jubel in Neapel, Entsetzen und blanke Wut in Mailand: Der SSC Neapel demütigte Inter im heimischen Giuseppe Meazza-Stadion mit 3:0, setzte sich damit vorerst an die Spitze der italienischen Fußball-Meisterschaft und sorgte beim Gegner für einen wahren Aufruhr. Trainer Claudio Ranieri und Club-Präsident Massimo Moratti waren außer sich, weil Schiedsrichters Gianlucca Rocchi die Partie ihrer Meinung nach mit desaströsen Fehlern zugunsten der Gäste aus Süditalien entschieden habe. „Der Schiedsrichter wollte das Spiel ruinieren“, schimpfte Ranieri. „Hoffentlich muss ich Rocchi nicht mehr sehen“, wetterte Moratti.

Tatsächlich bot der Unparteiische am Samstagabend eine unglückliche Leistung. Beim Stand von 0:0 stellte er Inters Joel Obi in der 41. Minute nach zwei höchst umstrittenen Gelben Karten vom Platz und schickte in der Pause dann auch noch den sich beschwerenden Trainer Ranieri auf die Tribüne. „Die erste Gelbe Karte gegen Obi war unberechtigt, ebenso der Elfmeter und der Platzverweis für mich“, beklagte sich Ranieri über den „unfähigen Schiedsrichter“. Für Moratti hatte Rocchi das Spiel „dumm kaputt gemacht“.

Die heftige Kritik am Schiedsrichter dürfte den Inter-Verantwortlichen eine Disziplinarstrafe des Fußballverbandes einbringen. Auf dem Platz führten Rocchis umstrittene Entscheidungen und Inters heftige Reaktionen darauf zum Absturz der Mailänder. Hugo Campagnaro traf kurz vor der Pause für Neapel zum 1:0. Inter-Keeper Julio Cesar hatte den Elfmeter von Marek Hamsik zwar pariert, war gegen den Nachschuss des Argentiniers aber machtlos. Der Elfmeter war eine Fehlentscheidung, da sich Obis Foul vor der Strafraumgrenze ereignete. Christian Maggio (57.) und der Slowake Hamsik (75.) besorgten den 3:0-Endstand.

Nach dem Sieg über Meister Milan schlug Bayern Münchens nächster Champions-League-Gegner damit auch seinen zweiten Titelkonkurrenten. „Mamma mia, was für ein Napoli“, schrieb die „Gazzetta dello Sport“ am Sonntag. Neapels Trainer Walter Mazzarri lobte seine „mental gewachsene Mannschaft“. Mit dem jüngsten Erfolg hat der SSC Neapel Selbstvertrauen für das erste Königsklassen-Duell mit den Bayern am 18. Oktober getankt. Im zweiten Samstagsspiel schlug der AS Rom Atalanta Bergamo mit 3:1.

dpa

Mehr zum Thema

Alle Achtung, FC Bayern: Der Bundesliga-Dominator hat auch die Millionen-Truppe von Manchester City in der Champions League eindrucksvoll beherrscht.

28.09.2011

Die Mailänder Fußball-Großmächte haben sich in der italienischen Liga zurückgemeldet. Nach einem schwachen Saisonstart hatten Inter und Milan in der Serie A erstmals Grund zum Feiern.

25.09.2011

Im 150. Champions-League-Spiel ist der FC Bayern München mit einem Sieg in die neue Saison der Königsklasse aufgebrochen. 248 Tage vor dem Finale in der heimischen Allianz Arena landete der deutsche Fußball-Rekordmeister am Mittwoch ein am Ende ungefährdetes 2:0 (1:0) beim FC Villarreal. Vor 21 000 Zuschauern trafen Toni Kroos in der 7. Minute und Rafinha (76.) für die Münchner, die zum siebten Pflichtspiel in Serie ohne Gegentreffer blieben.

14.09.2011
01.10.2011
Fußball Bundesliga-Übersicht - Bayern trotz 0:0 weiter vorn
01.10.2011
01.10.2011