Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Michael Ballack genießt Comeback in Leverkusen
Sport Fußball Michael Ballack genießt Comeback in Leverkusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 20.08.2010
Michael Ballack bejubelt seinen Treffer zum 3:0-Endstand. Quelle: dpa
Anzeige

Dem Hauptdarsteller blieb im ersten Akt nur die ungewohnte Rolle des Statisten. Doch als Michael Ballack nach 3018 Tagen wieder ein Pflichtspiel im Trikot von Bayer Leverkusen bestritt, war er auf Anhieb Protagonist und Regisseur: Deutschlands Fußball-Bühne hat einen Star zurück.

Drei Kameras verfolgten jede seiner Bewegungen in der Halbzeitpause des Europa-League-Playoffs gegen Ukraine-Pokalsieger Tawrija Simferopol (3:0). Ob die Schnürsenkel geprüft oder die Schienbeinschoner hochgezogen wurden: Bei Ballack war „hautnah“ angesagt.

Anzeige

Ein kurzes Gespräch mit dem neuen Kollegen Manuel Friedrich, die üblichen Rituale vor einer Einwechslung - dann war die Rückkehr des prominenten Kickers perfekt. 13 000 feierten lauthals, als der Sprecher in der BayArena den Spieler mit der Rückennummer 13 vorstellte.

Und dann war es, als hätte Ballack Bayer nie verlassen. Mehr als acht Jahre nach dem Champions-League-Finale (1:2 gegen Real Madrid), bis Donnerstag letzter offizieller Auftritt des Nationalspielers im Werkself-Trikot, war seine Präsenz sofort wieder dominant. Die neuen Mitspieler suchten ihn, er drängte sich auf, war trotz 96 Tagen Verletzungspause unmittelbar in der Lage, seine Führungsqualitäten auf dem Rasen zu präsentieren. Dieser Auftritt war auch ein Statement in Sachen Nationalteam: So leicht gibt ein Michael Ballack seine Rolle als Leithammel nicht auf.

Ballack genoss es - die Huldigungen der Anhänger, selbst das mühsame 3:0, mit dem das Erreichen der Gruppenphase nur noch Formsache ist, seinen ersten Treffer, den er sich „erklaute“: Beim Foulelfmeter in der Nachspielzeit rangelten sich drei, vier Leverkusener um den Ball - Ballack setzte sich durch und machte überdeutlich: Er ist zwar nicht der Kapitän, aber in der Hierarchie ganz oben.

„Es ist natürlich toll für mich, zurück zu sein. Ein tolles Comeback mit dem ersten Tor und dem ersten Sieg. Es pusht einen unheimlich, wenn man willkommen ist. Und das Gefühl habe ich“, kommentierte er seinen ersten offiziellen Auftritt an alter Wirkungsstätte.

Dass er noch mehr Praxis benötigt, ist klar: „So weit wie die anderen bin ich noch nicht. Aber wir haben eine Top-Mannschaft. Es macht Spaß. Und das Tor tut gut, das gibt Selbstvertrauen.“ Trainer Jupp Heynckes lobte: „Er hat sich sehr gut in das Team eingefügt und ein sehr gutes Spiel gemacht.“ Neben Michal Kadlec, dem der erste „Doppelpack“ für Bayer (1./84. Minute) gelang, ragte Ballack aus einer nicht überzeugenden Truppe auf Anhieb heraus.

„Mal schauen, was der Michael anbietet“, fragte Kadlec, der ebenfalls Begierde empfand, auf den Punkt und möglicherweise zu seinem dritten Treffer zu kommen. Jetzt müsse Ballack einen ausgeben. Der jedoch tat ganz unschuldig und fühlte sich von Heynckes bestätigt: „Es schießt derjenige, der sich am besten fühlt.“

Und das war Ballack. „Wenn du verletzt bist, musst du stillhalten. Jetzt ist es für mich sehr wichtig, wieder spielen zu können. Die Bundesliga besitzt ein hervorragendes Niveau. Ich freue mich auf die Herausforderung.“ Schon am Sonntag strebt er in Dortmund auch sein Liga-Comeback an, womit sich ein Kreis schlösse. Denn auch seinen bis dahin letzten Erstligaeinsatz - mit Bayern München am 13. Mai 2006 (3:3) - bestritt Ballack gegen den BVB.

dpa