Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Mehr Geld für Fußball-Clubs
Sport Fußball Mehr Geld für Fußball-Clubs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 14.11.2012
Die Bundesligavereine profitieren von den Einnahmen aus dem Verkauf der Fernsehrechte. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Wenig Änderungen, mehr Geld - alle Vereine der 1. und 2. Bundesliga profitieren von den höheren Einnahmen aus dem Verkauf der Fernsehrechte. Nach einem einstimmigen Beschluss des Ligavorstandes zum Verteiler-Schlüssel für die Spielzeiten 2013/2014 bis 2016/17 erhalten die Zweitligisten zwar nur noch 20 statt zuvor 21 Prozent der TV-Gelder, aber angesichts der deutlich gestiegenen Gesamteinnahmen faktisch mehr Geld.

Statt durchschnittlich 412 Millionen Euro pro Saison werden zukünftig 628 Millionen Euro an die 36 Profivereine ausgeschüttet. Der Anteil der 2. Bundesliga sei „in Bezug auf die nationalen Medienrechte mit 20 Prozent auch künftig deutlich höher, als es dem realen Vermarktungswert entspricht", heißt es in einer Mitteilung der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Mittwoch.

Innerhalb der Bundesliga gilt weiterhin der bisherige Verteilerschlüssel. Demnach erhält der Tabellenerste 5,8 Prozent und das Schlusslicht 2,9 Prozent der zu verteilenden Erlöse. Als Bemessungsgrundlage dienen die Abschlusstabellen der vergangenen vier Jahre sowie die aktuelle Saison. Bislang wurden lediglich vier Spielzeiten betrachtet. Für die 2. Bundesliga gilt in Zukunft ein Verhältnis von 2,25 (Platz 1) : 1 (Platz 18).

Die Verteilung der Einnahmen aus der internationalen Vermarktung richtet sich für die Bundesligisten weiterhin sowohl nach den Punkten in der UEFA-Fünf-Jahreswertung als auch nach dem Abschneiden auf nationaler Ebene. Für die 2. Bundesliga verdoppelt sich der pauschale Anteil aus der internationalen Vermarktung.

dpa

Joachim Löw richtet schon jetzt alle seine Planungen auf die WM 2014 in Brasilien aus. Manager Bierhoff geht auf Inspektionstour nach Brasilien. Und auch die Länderspieltermine 2013 sind fast alle fix. Im Juni gibt es ein Wiedersehen mit Jürgen Klinsmann in Amerika.

14.11.2012

Gleich acht Ausfälle muss Joachim Löw beim letzten Länderspiel des Jahres verkraften. Im Prestige-Duell mit den Niederlanden soll das aber keine Ausrede sein. Der Bundestrainer verlangt auch von der zweiten Garde das mutige Offensivspiel.

14.11.2012
Fußball Turnier in mehreren Ländern - EM-Revolution für 2020 wird konkreter

Als UEFA-Präsident Michel Platini seinen revolutionären Vorschlag einer EM 2020 in mehreren Ländern vorstellte, erntete er reichlich Unverständnis und Kopfschütteln. Entschieden ist noch nichts, doch DFB-Chef Wolfgang Niersbach nennt das Szenario „reizvoll“.

13.11.2012