Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Löw muss vier Kandidaten streichen
Sport Fußball Löw muss vier Kandidaten streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 24.05.2012
Von Heiko Rehberg
Muss Ron-Robert Zieler um seinen Platz in der Nationalmannschaft bangen? Konkurrent Tim Wiese scheint seinen Platz sicher zu haben. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das Spiel heißt „4 aus 27“ und geht langsam in die heiße Phase. Bis kommenden Dienstag muss Joachim Löw aus seinem vorläufigen Aufgebot für die Fußball-Europameisterschaft ein endgültiges machen, was im konkreten Fall bedeutet: Der Bundestrainer muss vier Spielern mitteilen, dass sie kein EM-Ticket bekommen. Das morgige Testspiel gegen die Schweiz (18 Uhr in Basel, live im ZDF) will Löw für ein paar letzte Erkenntnisse nutzen, dann wird er einen Tag mit seinen Trainerkollegen alles analysieren und wahrscheinlich am Pfingstmontag im Trainingslager in Südfrankreich seinen Profis 23 gute und vier schlechte Botschaften überbringen.

Bis dahin dürfen nicht nur die Fußballfans darüber rätseln, wen es beim Aussortieren erwischt. „Gedanken darüber, wen es treffen könnte, macht sich jeder“, sagt der Dortmunder Sven Bender. Klar ist bisher nur, dass Löw drei Feldspieler und einen Torwart in den Urlaub schicken wird. Doch Fingerzeige, in welche Richtung es läuft, gibt es durchaus.

Anzeige

In Hannover und Mönchengladbach wird vor allem auf die Torwartfrage geschaut. Erstmals vor einem Turnier hat Löw überraschend vier Torhüter mit in die Vorbereitung genommen. Manuel Neuer ist als Nummer 1 gesetzt, seit Donnerstag spricht zudem vieles dafür, dass Tim Wiese seinen Platz als Nummer 2 sicher haben dürfte. Einige hatten die Nominierung von Mönchengladbachs Marc-André ter Stegen als Warnschuss für den künftigen Hoffenheimer interpretiert, doch Wiese scheint kein Wackelkandidat zu sein. Gegen die Schweiz wird er von Beginn an zwischen den Pfosten stehen und sein siebtes Länderspiel machen, ein klarer Hinweis, dass Wiese bei der EM dabei sein wird. Damit hieße es dann beim dritten Torwart: Ron-Robert Zieler von Hannover 96 oder ter Stegen?

Ob sich Zieler, der bis zur Bekanntgabe des 27er Aufgebots die Nummer 3 war, tatsächlich Sorgen machen muss, ist umstritten. In Zeitungen, die außerhalb von Hannover erscheinen, liest es sich so, dass das Duell schon entschieden ist: gegen Zieler, für ter Stegen. Es ist nicht zu übersehen, dass der Mönchengladbacher die bessere Lobby hat, das Fachmagazin „kicker“ attestierte dem 20-Jährigen am Donnerstag, dass er „in den Trainingseinheiten immer wieder seine bemerkenswerte Klasse“ unterstrichen habe.

Umgekehrt hat sich Löw bislang weder von Experten noch von Zeitungen einen Spieler rein- oder rausschreiben lassen. Und Zieler zu streichen wäre tatsächlich eine unnötige Härte für einen 23-Jährigen, der bei Hannover 96 eine gute Saison gespielt hat und - anders als ter Stegen - internationale Erfahrung sammeln konnte. Löw würde mit einer Streichung Zielers in Kauf nehmen, dass dessen Nationalelfkarriere einen starken Knick bekommt. Der allgemein freundliche Löw kann einem Spieler zwar schon mal kräftig vor das Schienbein treten - siehe Timo Hildebrand oder Michael Ballack -, er macht das aber in Regel nicht bei Profis, bei denen er eine Perspektive erkennt. Und das ist zweifellos bei Zieler der Fall.

Spannend ist der Konkurrenzkampf auch noch bei den Feldspielern, vor allem deshalb, weil sich Ilkay Gündogan von Meister Dortmund mit couragierten Trainingsauftritten in den Mittelpunkt gespielt hat. Er galt eigentlich als sicherer Streichkandidat. Wenn er aber jetzt von Löw belohnt wird, muss es einen anderen erwischen.

Als sicher gilt, dass Julian Draxler nach ein paar Schnuppertagen wieder gehen muss, der Schalker hat mit 18 Jahren noch viele Turniere vor sich. Auch ein Bender - der Leverkusener Lars oder sein Dortmunder Zwillingsbruder Sven - wird bei der EM-Ticketvergabe mit großer Sicherheit leer ausgehen. „Wenn wirklich nur einer von uns fahren sollte, wird der eine den anderen unterstützen“, sagt sicherheitshalber schon mal Lars Bender.

Dann bliebe aber immer noch einer ohne Stuhl. Vielleicht doch der Stuttgarter Cacau? Oder Leverkusens André Schürrle? Auflösung am Pfingstmontag beim Spiel „4 aus 27“.

24.05.2012
Fußball Hängepartie nach Relegations-Skandal? - Hertha BSC Berlin seht vor innerer Zerreißprobe
24.05.2012
23.05.2012