Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Fußball Köstner könnte VfL Wolfsburg doch länger trainieren
Sport Fußball Köstner könnte VfL Wolfsburg doch länger trainieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 03.11.2012
Lorenz-Günther Köstner wird den VfL Wolfsburg vielleicht nicht nur übergangsweise trainieren. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

„Er macht exzellente Arbeit“, sagte das Volkswagen-Vorstandsmitglied der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“ (Samstag) nach zwei Siegen aus zwei Spielen unter Köstners Führung.

Demnach müsse dessen Zeit im Amt nicht auf wenige Spiele begrenzt sein. „Ich habe Köstner und der Mannschaft gesagt, dass es auch von ihnen abhängig ist, wie viel Zeit wir uns da lassen können“, sagte Garcia Sanz. Nach dem 4:1 in Düsseldorf und dem 2:0 im Pokal gegen den FSV Frankfurt will sich VW nach der Trennung von Felix Magath vor gut einer Woche mit der Suche nach einer sportlichen Führung Zeit lassen. „Wir haben vom Terminplan her keinen Druck. Wir werden uns die Zeit nehmen, um die Dinge richtig zu machen“, sagte Garcia Sanz.

Anzeige

Bis Weihnachten solle nun idealerweise ein Manager gefunden werden. Bislang habe es aber noch keine Gespräche gegeben. „Wir bereiten die Dinge vor, haben eine Liste, über die wir noch mal schlafen wollen. Danach entscheiden wir, wen wir zuerst ansprechen“, sagte Garcia Sanz. 

dpa

Mehr zum Thema

Felix Magath meinte, er habe vergeblich versucht, Diego ein passendes Umfeld im Team des VfL Wolfsburg zu verschaffen. Am Sonnabend im Spiel eins unter Magath-Nachfolger Lorenz-Günther Köstner hat der brasilianische Ballkünstler sein Umfeld gefunden und beim 4:1-Sieg in Düsseldorf gleich sein erstes Saisontor erzielt.

28.10.2012

Auf den VfL Wolfsburg wartet nach dem Aus für Alleinherrscher Magath jede Menge Arbeit. Interimstrainer Köstner ist vor dem Spiel in Düsseldorf als Psychologe gefragt. Beim Mutterkonzern VW hat die Suche nach einem Manager begonnen.

26.10.2012

Die Variante mit der gemeinsam beschlossenen Trennung hat für beide Seiten Vorteile. Magath steht nicht als gefeuert da – und der VfL nicht als Trainerrausschmeißer-Meister.

 Ein Kommentar von HAZ-Sportchef Heiko Rehberg.

Heiko Rehberg 28.10.2012
Anzeige